Drachen zähmen leicht gemacht – bei Playmobil!

Die Ghostbusters-Veröffentlichungen von Playmobil, früher in diesem Jahr, gaben wohl den Auftakt für diverse lizensierte Spielzeuge von Playmobil. Ich finde diese Entwicklung schön und das hat zwei Gründe. 1. bleiben die Playmobil-Produkte auch bei den lizensierten Spielzeugen immer noch preislich im Rahmen. 2. kann man mit Playmobil viel besser spielen als mit vielen anderen Lizenzprodukten, die vor Allem schön anzusehen sind, aber weniger dazu taugen, dass man mit ihnen spielt. Ach ja, 3. die Playmobil-Qualität!

Die Welt von „Drachen zähmen leicht gemacht“… (c) Playmobil
(c) dreamworks

Ich habe mir zwei Sets zu „Drachen zähmen leicht gemacht“ genauer angesehen. „Berk“ (9243) und „Hicks und Ohnezahn“ (9246). Heute geht es erstmal um BERK. „Ohnezahn“ folgt in Kürze.

BERK

Als Figuren sind Hicks und Haudrauf dabei. Die Figuren sind sehr hübsch gelungen. Der Bart von Haudrauf ist schön wild, sein Helm trägt die typischen weiten Hörner und dazu trägt er ein passendes Gewand. Hicks trägt hier seine „Privatkleidung“. Durch seine Frisur und seinen künstlichen Fuß ist sein Charakter eben so gut zu erkennen wir durch seine Kleidung.

Insgesamt finde ich es erstaunlich, wie sich die Playmobilfiguren seit ihrer Erfindung in den 70iger Jahren entwickelt haben. Heute ist es tatsächlich möglich, Figuren Charakterzüge zu geben, so dass sie nicht beliebig mit anderen zu verwechseln sind!

Hicks im BERK-Playset von Playmobil

Mit dabei sind verschiedene Schwerter, ein Umhang, Vögel, Fische, Krebse, Muscheln, Steine sowie ein „Buch der Drachen“ und zwei kleine Drachen.

Das gesamte Spielset von Berk ist am Ende immer noch sehr groß, aber auch kompakt, wenn man die einzelnen Teile zusammengefügt hat. Aber immer noch GROSS!  Erhalten geblieben ist dabei das unverwechselbare Design, welches man in der Serie und den Kinofilmen sehen kann. Aber Berk sieht nicht einfach nur schön aus. Es gibt einen Raum (der leider etwas klein geraten ist), den man durch eine schöne Flügeltür betreten kann. In dem Raum ist eine Falltür untergebracht, die vor Allem mit kleinen Händen wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht werden kann.

In dem kleinen Raum fehlen mir zugegebener Maßen ein paar Möbel, weil ich weiß wie gut Playmobil so was „kann“. Vielleicht hätte man sogar eine Extra-Box herstellen können, in der die Einrichtung enthalten gewesen wäre? Aber das hätte dann die Größe von Berk gesprengt, denn es hätte ja alles in Relation zueinander bleiben müssen und Berk ist KEIN „Puppenhaus“. Es ist eher eine Kulisse für action-orientiertes Spielen, eben so, wie man es aus der Serie kennt.

Auf jeder Seite Neues zu entdecken: BERK…

Lastkran und Leiter sind schon u.a. aus der Piraten-Reihe bekannt, doch hier wurden sie für Berk neu entworfen und dem Gesamtbild schön angeglichen. Sowohl eine Fackel als auch eine unheimliche Winkinger-Statue können mittels Batterien beleuchtet werden und eine Steinschleuder macht das Set insgesamt perfekt.

Fazit zu Berk: Ein sehr schönes Set mit viel, zum Teil neu hierfür erstelltem, Zubehör, welches vor Allem für die kleinen Fans der Serie entworfen wurde, aber auch den großen Fans gefallen wird. Es gibt unzählige Spielmöglichkeiten. Bei der Größe hat man einen guten Kompromiss zwischen genialem Design und Bespielbarkeit sowie Preis gefunden.

Mehr Infos für groß und klein gibt es auf http://www.playmobil.de zu finden! Ein Besuch lohnt immer.

Dieser Beitrag wurde unter Fantasy, Rezension abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.