Entschleunige Dich doch mal!

Wir reden oft von einer beschleunigten Zeit, in der wir leben und dass das Entschleunigen daher eine naheliegende, sicherlich wohltuende Angelegenheit wäre. Tatsächlich ist Geschwindigkeit in der westlichen Welt eine „Tugend“. Wer etwas SCHNELL erledigt, ist gern gesehen. Wer SCHNELL mit dem Auto an sein Ziel kommt, fühlt sich eher als Sieger denn als Verlierer und wer indes als LETZTER, also langsamer als alle anderen ist, bewertet sich in der Regel als Verlierer und wird auch so gesehen. Eine Seite im Internet, die sich SCHNELL aufbaut, deutet auf eine gute, schnelle Verbindung und moderne Hardware hin. Beides gern gesehen. Usw.

Schnell sein ist für uns also toll. Wer Langsamkeit als Tugend sieht, muss irgendwie „komisch drauf“, alt oder krank sein. So scheint es in den Köpfen unserer „zivilisierten“ Welt vorzuherrschen. Das will uns auch unsere eigentlich Führung – die Wirtschaft (ja, Geld regiert die Welt wirklich!) – weiß machen. Leistungsdenken halt. Immer besser = schneller (?) werden, auch, wenn an falscher Stelle gespart wird… Anderes Thema.

„Wer sichere Schritte tun will, muß sie langsam tun. (Goethe)“

Trotzdem oder DESWEGEN, weil hier Schnelligkeit zur Volkstugend wurde und schnell nie schnell genug ist (denkt nur daran, was ihr von der nächsten Playstation erwartet… oder: Kannst DU je schnell genug für Deinen Chef sein?), wird diese nun zur Volkskrankheit. Wie denn nun? Wie kann ich die Welt langsamer machen? Ich kann ja nicht mal dafür sorgen, dass mein Bus morgens auf mich wartet?!?!?Wer sichere Schritte tun will, muss sie langsam tun. (GO

Heute morgen habe ich meditiert. Seit einiger Zeit habe ich mit ein paar Problemen oder – positiv ausgedrückt – „Herausforderungen“ – zu tun.

Und während ich am PC diese Zeilen schreibe, fordert mich meine Antiviren-Software auf, mich um das Abonnement zu kümmern. Durch ein Popup-Fenster. Ungefragt. Ja, diese Welt will nicht, dass man zu sich kommt. Sie will einen auf Trab halten. Nicht zu sehr zu sich kommen, das schadet der Gesundheit. Könnte man meinen. Zurück zum Text. Zurück zum Thema „Entschleunigen“.

Ich habe in Letzter Zeit mit einigen Themen zu tun, die für mich nicht ganz leicht sind. Gesundheitlich, Familiär und Anderes. Und nachdem ich in die Falle getappt bin, über meine Probleme nachzudenken und – nachdem ich meine Lösungen gefunden hatte – mich im Kreise zu drehen. Es gibt auf die Frage „Was ist die Summe von „5+4“ eben nur die Antwort „9“. Sind es jedoch keine Mathematikaufgaben, sondern komplex (scheinende) Themen, die auch emotional herausfordern, genügt es dem Geist nicht, die Antworten zu kennen. Das Schwierige nur ist: Weiterdenken bringt dann nichts mehr.

Heute morgen erkannte ich das vollends. Ich setzte mich also hin und begann zu meditieren. Augen zu, atmen, hören, mich, meine Gedanken und die Welt beobachten ohne Bewertung. Ohne Bewertung: Das ist dabei ganz wichtig. Dabei bemerkte ich, dass nicht die Welt in letzter Zeit hektischer, schneller und stressiger geworden sind, sondern ich, bzw. meine Gedanken. Allein beim „da sitzen“ spürte ich, wie ein Teil von mir mir das Gefühl gab: „Nicht so lange dasitzen, weiter, weiter!“ Aber es war Sonntagmorgen und früh und ich hatte gar keinen Termin und keine Verabredung. Es gab also überhaupt keinen Grund zur Eile! Trotzdem. Das Gefühl war da. „Schnell, nun mach schon! Weiter, weiter!“.

Das war so als wenn ich unter die Kühlerhaube meiner Selbst schaue und sehe, dass sich der Motor weiterbewegt als wenn ich ein Rennen gewinnen müsste, aber die Räder standen still. Ich bin kein Autofahrer, aber ich glaube, das trifft es.

Aber auch das nicht beurteilen. Nur beobachten!

Ich werde nun öfter meditieren. Wieder. Wie früher, wo es mir sehr gut tat und ich erkannte, dass das Meditieren wie Gartenpflege ist. Verwildern lassen oder Pflegen: Muss man selbst wissen. Wenn ich mir vorstelle, dass ich langsam die Langsamkeit wieder in mein Gehirn bringe, dann wird sich vieles entspannen in mir und ich bin fest davon überzeugt, dass dann auch die Welt für mich wieder langsamer erscheinen wird.

Worauf ich hinaus will ist vermutlich klar: Die Entschleunigung ist tatsächlich gut! Aber sie beginnt, wie so vieles, in DIR!

Als ich eine Weile Wing-Tsun lernte, hatte ich einen tollen Lehrer. Er hatte immer Weisheiten für uns. Zum Beispiel diese:

„Wer sein Ziel schnell erreichen will, muss langsamer gehen.“

Es stimmt tatsächlich, wobei hier natürlich nicht von der Fahrt von Hannover nach München die Rede ist, sondern von persönlichen Zielen; sei es das Erlernen eines Instruments oder das Akzeptieren neuer Gegebenheiten im Alltag. Ja, auch das stimmt:

„In der Ruhe liegt die Kraft.“

Aber Sprüche sind letzten Endes wieder nur Gedanken. Die Achtsamkeits-Meditation, so frei von Gedanken wie möglich und ohne Bewertung, ist für mich der goldene und so einfache Weg, den ich allen nur weiter empfehlen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, My 2 Cents... abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.