Mord im Orient-Express (TV-Film, 2001) bei Pidax

Der 1953 in London geborene Schauspieler Alfred Molina hat eines jener „bekannten Gesichter“, die man oft so schwer zuordnen kann. „Den kenne ich doch, aber woher?“ mag man sich manchmal fragen, wenn man ihn in einem Film sieht.

Die Liste der Filme, in denen er zu sehen war, ist nicht gerade klein. Man findet darunter Filme wie „Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes“, „Nicht ohne meine Tochter“, „Luther“, Spider Man 2“, „Pink Panther 2“ und viele mehr. Kein Wunder also, dass einem dieses Gesicht bekannt vorkommt.

In „Mord im Orient Express“ aus dem jahre 2001, einer deutsch-amerikanischen Produktion, spielt aber auch noch ein anderer Schauspieler mit, der uns Deutschen besonders bekannt ist: Fritz Wepper, der „Harry“ aus „Derrick“, wer sich noch erinnern kann und inzwischen kennt man den Wepper natürlich auch aus anderen, großen Produktionen wie z.B. dem Film „Das Weihnachts-Ekel“ oder der Serie „Um Himmels Willen“, um nur exemplarische Beispiele zu nennen, die ich besonders mag.

Mit von der Partie ist auch Leslie Caron, die Hollywood-Legende, die u.a. in „Ein Amerikaner in Paris“ und „Daddy Langbein“ mitgespielt hat, wo sie mit dem grandiosen Fred Astaire zusammen auftrat. Hier ist sie natürlich schon viel älter, aber füllt ihre Rolle gut aus.

Des Weiteren spielen mit: Kai Wiesinger, Meredith Baxter, Amira Casar, Nicolas Chagrin, Tasha de Vasconcelos, David Hunt, Adam James, Dylan Smith, Peter Strauss, Natasha Wightman, Louis Chamoun und Jason Croot.

Es ist kein geringes Wagnis, 2001 den berühmten „Mord im Orient Express“ mit kleinem Budget für das Fernsehen zu produzieren. Immerhin war ja klar, dass viele Cineasten diesen „Orient Express“ mit jenem aus dem Jahre 1972 vergleichen würden. Damals drehte Sidney Lumet eine Version, die nicht nur näher am Original war, sondern vor Allem mit gleich einer ganzen Hand voll echter Stars aufwartete: Albert Finney spielte damals den Poirot, aber auch Legenden wie Lauren Bacall, Ingrid Bergmann, Sean Connery, Anthonny Perkins, Vanessa Redgrave und viele weitere Größen legendärer  Hollywood-Zeiten zierten, neben viel rotem Samt und goldenen Leuchtern, dieses Kinoerlebnis.

Relativ aktuell wurde das Thema um jene berühmte Romanverfilmung im Jahre 2017 als Kenneth Brannagh versuchte mit modernen Mitteln in die Fußstapfen Sidney Lumet´s zu steigen.

Natürlich kann eine TV-Verfilmung mit bedeutend geringerem Budget im Vergleich zu diesen Blogbustern kaum mithalten. Aber dennoch ist dieser – im Vergleich – kleine, bescheidene Film ein kurzweiliges Stück Filmgeschichte und allemal gelungen genug für einen netten Fernsehabend. Molina und seine Kollegen, allen voran Fritz Wepper, spielen solide und gut. 

Die Vermodernisierung der Originalgeschichte, die man hier ins „Computerzeitalter“ (eben 2001) verlegte, kam leider bedeutend schlechter an als später (2010) bei der BBC Serie „Sherlock“. Die Idee war gut, die Umsetzung etwas undifferenziert. Die Macher von „Sherlock“ hatten ein viel klareres Bild davon, wie sie den viktorianischen Detektiv in unsere Zeit bringen könnten.

Das dieser „Mord im Orient-Express“ nicht im „Nirvana“ verschwand, ist abermals Pidax zu verdanken, wie dies schon bei vielen „Sherlock Holmes“ – Verfilmungen der Fall war. 

„Mord im Orient-Express“ kann bei Pidax.de für 12,90 EUR erstanden werden:

https://www.pidax-film.de/Film-Klassiker/Agatha-Christie-Mord-im-Orient-Express::1283.html

Dieser Beitrag wurde unter Filme und Merchandise, Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.