Sherlock Holmes 36 – Remis in zehn Zügen

Wer sich auch nur ansatzweise für Hörspiel oder „gute“ Stimmen in Film, Fernsehen und auf Tonträgern interessiert, weiß, dass Christian Rode (Holmes) am 15. Februar 2018 ebenso überraschend verstarb wie nur einen Monat zuvor, am 16. Januar 2018, Peter Groeger (Watson).

Die beiden Schauspieler waren in ihrem relativ hohem Alter – Groeger wurde 84 Jahre alt, Rode 81 – sehr aktiv und haben einige Hörspiele vorproduziert. Wie viele es sein werden, bleibt abzuwarten. Mehr denn je ist jedes weitere Hörspiel nun wie ein unerwartetes Geschenk, wie ein gefeierter Nachruf, gesprochen quasi von den wohl bekanntesten deutschen Stimmen des Londoner „Dreamteams“ aus der Baker Street 221 B, selbst.

Mit einem traurigen Lächeln haben sicherlich viele Fans der Synchronschauspieler und ihrer Rollen bei sich gedacht, es sei kein Zufall, dass sie so kurz hintereinander aus dem Leben geschieden sind. So wie wir nicht wissen, wie viel Christian Rode in dieser Inkarnation von Holmes steckt oder wie viel Peter Groeger in diesem Watson, so können wir auch nur ahnen, wie ähnlich die fiktive Freundschaft, die Sir Arthur Conan Doyle erfand, sich im realen Leben der Sprecher widerspiegelte. Sicher ist alleine, dass sie seit 2003 als Sherlock Holmes und Dr. Watson immer wieder miteinander zu tun hatten.

Natürlich sind Christian Rode und Peter Groeger weit mehr als nur die Sprecher des Detektivs und des Militärarztes. Dies soll auch keine umfassende Würdigung ihres Schaffens werden. Doch ist es unmöglich, das neue Hörspiel aus der Reihe „Die neuen Fälle“, „Remis in zehn Zügen“, zu besprechen, ohne auf den großen Verlust einzugehen, den – auch! – wir Hörspiel-Fans erlitten haben. Ist es doch das erste Hörspiel, welches seither in der Reihe erschienen ist.

Das Hörspiel „Remis in zehn Zügen“ ist der 36. Fall der Reihe. Mir persönlich hat er – auch fernab jeder Nostalgie – sehr gut gefallen. Das liegt – ohne zu viel zu verraten – daran, dass er clever geschrieben wurde, davon absieht unnötig blutig zu sein, eine schöne Schach-Szene beinhaltet und selbstverständlich – hier schließt sich der Kreis – hervorragende Sprecher aufweisen kann, wie eigentlich immer. Bekannte Stimmen wie Jürgen Thormann, Thomas Petruo oder auch Thomas Danneberg und Lutz Harder sind, neben anderen, mit von der Partie. Dabei bringen Rode und Groeger sich mit Herzblut ein, nehmen sich selbst auch mal etwas auf die Schippe, was mich schmunzeln lies.

Alleine seltsam mutet es mich an, dass der vorherige Fall das Ende der Laufbahn Holmes andeutet, worauf hier so gar nicht eingegangen wird. Seltsam. Aber Watson springt ja auch immer mal durch die vergangenen Jahre, wenn er von damaligen Fälle spricht.

„Remis in zehn Zügen“ ist ein gutes, gewohnt professionell in Hörspiel-Format gebrachtes, Erlebnis.

Hier ist es – neben den üblichen Möglichkeiten – direkt auf der Website von Romantruhe Audio zu kaufen:

https://www.romantruhe.de/serien/krimi-und-thriller/sherlock-holmes/sherlock-holmes-die-neuen-faelle/sherlock-holmes-neue-faelle-cd-36-remis-in-zehn-zuegen-13420Möglichkeiten

(c) Romantruhe-Audio & (c) Lidia Beleninova

Schon im Mai werden wir – vor einer bis September andauernden Pause – den 37. Fall präsentiert bekommen: „Schatten der Vergangenheit“. Zuvor – schon im April – können wir den zweiten „Lestrade-Fall“ hören. Dazu zu einer anderen Zeit mehr.

Die Vorstellung, dass Christian Rode und Peter Groeger nicht mehr leben, scheint mir so unglaublich, wie es wohl seinerzeit den Lesern des Strand Magazins unmöglich erschien, Sherlock Holmes sei tatsächlich nicht mehr am Leben. Die Londoner banden sich, nach dessen fiktiven Tod in „Das Letzte Problem“, schwarze Trauerbänder um und beschwerten sich beim Verlag sowie beim Autoren, woraufhin Sir Conan Doyle (etwas widerwillig) den Detektiv wieder ins Leben zurück brachte.

Im Fall von Christian Rode und Peter Groeger bleibt uns dennoch mehr als nur zu trauern, nämlich dankbar zu sein: Für viele gemütliche Stunden in der Baker Street 221 B, jenseits vom oft stressigen Alltag, gemütlich zurückgelehnt im Ohrensessel vor dem knisternden Kaminfeuer, während unsere Helden sich mutig in immer neue Abenteuer stürzten.

Danke!

 

Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, Sherlock Holmes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.