Sherlock Holmes – Die goldenen Jahre (Pidax-DVD)

Das diese Filme überhaupt deutsch synchronisiert auf den Markt kamen, ist wieder einmal Pidax zu verdanken.

Christopher Lee spielt Holmes und er tut dies zum zweiten Mal, denn schon in dem an Edgar Wallace erinnernden Holmes – Film „Halsband des Todes“ gab er den Meisterdetektiv, während er in der Hammer-Verfilmung des „Hund von Baskerville“ mit Peter Cushing lediglich / immerhin den Henry Baskerville gab. Lee (1922 – 2015) wurde, wie ein guter Wein, mit den Jahren immer besser und galt in den letzten Jahren vor seinem Tod als großer Charaktermime, was er auch seinem Mitwirken in den Star Wars Prequels als auch in den „Herr der Ringe“ – Filmen zu verdanken hatte. Oder besser: Wir müssen ihm danken, denn seine Leistungen überzeugten , so viel ich weiß, jeden Kinogänger.

Dr. Watson wird in den „goldenen Jahren“ (es handelt sich um zwei gesonderte Fälle) von Patrick McKnee (ebenfalls 1922 – 2015) gespielt. McKnee ist den (mindestens) mittelalten Lesern speziell von der fabelhaften Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ bekannt. Wer ihn dort erlebt hat, nimmt ihm jederzeit den Watson ab. Aber er spielte auch den Watson schon ein anderes Mal: In dem Film „Sherlock Holmes in New York“ mit Roger Moore.

Bei den „goldenen Jahren“ geht es um späte Fälle von Holmes und Watson, die nicht von Sir Arthur Conan Doyle erdacht wurden, sondern „Sherlock Holmes und die Primadonna“ (SH and the leading Lady) von H.R.F. Keating und Bob Shayne, welcher für „Sherlock Holmes und der Stern von Afrika“ (Incident at Victoria Falls) Gerry O´Hara an seiner Seite wusste.

Bob Shayne dürfte vielen indirekt bekannt sein, denn er schrieb u.a. für die bekannten TV – Serien „Hart, aber herzlich“, „Welcome Back, Cotter“, „Knight Rider“ und „Magnum“. Auch war er der „supervising producer“ des auf meinem Blog vorgestellten TV-Films „Eine Pfeife in Amerika“.

Der „erste“ Fall – „Primadonna“ – handelt im jahre 1910. Hier eine kurze Zusammenfassung von Pidax.de:

Mycroft Holmes bittet seinen berühmten Bruder, Meisterdetektiv Sherlock Holmes (Christopher Lee), und Dr. Watson (Patrick Macnee) um Hilfe. In Wien sollen die beiden sowohl gestohlene Pläne, als auch den Prototyp eines Bombenzünders finden. Bei Sherlocks Nachforschungen tut sich ein Abgrund auf: Er bekommt es mit Terroristen vom Balkan zu tun und kann ganz nebenbei auch noch das Leben Kaiser Franz Josephs bei einem Besuch in der Oper retten. Dort trifft Holmes auch Irene Adler wieder, die er von früher kennt …

Und hier eine Zusammanfassung des „Sterns von Afrika“:

Ein Spezialauftrag erreicht Meisterdetektiv Sherlock Holmes, der sich eigentlich auf sein Altenteil nach Sussex zurückgezogen hat, um Bienen zu züchten. Die Bitte von seiner Majestät, König Edward, kann er jedoch nicht abschlagen: Der renommierte Ermittler soll einen Diamanten sicher von Südafrika ins Vereinigte Königreich bringen. Bevor Sherlock und sein Freund Dr. Watson die ehrenvolle Aufgabe jedoch übernehmen können, wird der wertvolle Edelstein gestohlen. Dies geschieht trotz zahlreicher Sicherheitsvorkehrungen, die sogar mehrere Duplikate umfassten. Holmes startet seine Ermittlungen und hat bald eine Vielzahl Verdächtiger, die auch aus höchsten Kreisen kommen …

Die Filme warten mit Schauspielern wie Jenny Seagrove (Mary Morstan in der „Jeremy Brett“ – Verflmung von „Das Zeichen der Vier“), Joss Ackland (Jephro Rucastle, ebenfalls in der Granada-Holmes-Reihe u.a.), Richard Todd (Robin Hood, Sanders in Dr. Who aus den 80er Jahren) uva. auf.

Beide Filme erstrecken sich auf jeweils zwei große Folgen, man könnte also zurecht sagen, dass es sich um eine Miniserie handelt.

Erwarten darf man ein eher geruhsames, spätes Gastspiel zweier reifer Schauspieler, die uns an vier Nachmittagen, bei Tee und Gebäck, mit Witz, Charme und Cleverness zu unterhalten vermögen. Es handelt sich eben um die sprichwörtlich „goldenen Jahre“, gespielt von zwei älteren, liebgewonnenen Schauspielern. Wer das weiß, wird viel Freude an diesen Verfilmungen haben. Die beiden Hauptcharaktere, von Lee und Macknee gespielt, sind die Anschaffung der Filme schon wert, zumal zu einem Preis von nur rund 15 EUR für BEIDE Filme!

Hier günstig zu erwerben:

https://www.pidax-film.de/SONSTIGES/Sherlock-Holmes-Die-goldenen-Jahre-Gesamtedition::1025.html

Dieser Beitrag wurde unter Filme und Merchandise, Rezension, Sherlock Holmes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.