Sherlock Holmes (die neuen Fälle) 42 – Der Fluch der bösen Tat

Das eben ist der Fluch der bösen Tat,
Daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären.

(Friedrich Schiller)

Als Inspector Lestrade Holmes und Watson in das Gewächshaus des Botanikers Bernhard Kentish bittet, ahnen diese noch nicht, dass sie mit dem wohl makabersten Leichenfund ihrer detektivischen Karriere konfrontiert werden. Die Ermittlungen führen sie in das akademische Milieu der Royal Botanic Gardens Society sowie zur bedauernswerten Julie Briscoe, die mit dem Mordopfer verlobt war. Über allem steht die Frage, ob die Entdeckung einer seltenen Orchideengattung etwas mit dem Verbrechen zu tun hat. Oder steckt doch etwas ganz anderes dahinter?

Über etwa acht Tracks zieht sich die Beschreibung und die näheren Umstände bezüglich des Mordes, den Sherlock Holmes in diesem Fall untersucht. Nichts für schwache Nerven. Auch kein Hörspiel, dass man sich anhören sollte, während man gerade zu Mittag ißt.

Nachdem der Leichnahm geborgen und der Modus Operandi ausreichend besprochen wurde, entfaltet sich eine vielschichtige Kurzgeschichte, die entfernt an Agatha Christies short stories erinnern mag. So ganz leicht ist es dieses Mal nicht, dahinter zu kommen, wer hier getötet hat und warum. Aber wer wären Holmes und Watson, wenn der Fall unaufgeklärt bliebe?

Ist dieses Hörspiel zu empfehlen?

„Leider ja“ ist meine ehrliche Antwort. „Leider“, weil so ausschweifende Darstellungen von Gewaltverbrechen nicht gerade „typisch Conan Doyle“ (und auch nichts für mich) sind, „Ja“, weil die Geschichte (danach) eine Menge Spaß bietet. Man kann die Untersuchungen des „Dreamteams“ gut mitverfolgen, während Christian Rode und Peter Groeger in ihren bekannten Rollen als Holmes und Watson der Handlung eine leichtere Note geben.

Aber auch die bekannte und beliebte Stimme von Lutz Harder, dessen Lestrade dieses Mal – gemeinsam mit seinem Team, welches aus der „Lestrade“ – Reihe bekannt geworden ist – mehr in den Mittelpunkt gerückt wurde, trägt zur „guten Unterhaltung“ bei.

Andere bekannte Sprecher sind Michael Pink, Tino Kießling, Peter Weis, Wolfgang Condrus, Margit Straßburger, Martin Kautz, Bernd Vollbrecht, Ilka Teichmüller, Udo Schenk und Bodo Wolf.

Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.