Survival

Salzige Krusten

aus Blut und Tränen

meiner Seele

wettergegerbt

ließen mich oft stöhnen

unter den Lasten des Lebens.

Glühendes Stahl

gebohrt in das weiche, offene, warme Herz.

Es ist genug,

ich bin roh und müde geworden,

das Leben hat mich oft genug seine Peitsche spüren lassen

unter den Augen so vieler ignoranter Menschen,

die mich so nett und harmlos fanden.

Ist es nicht klar,

dass jeder Mensch sich einmal aufbäumen wird,

sei es nur um

jeden Tag in sein Spiegelbild schauen zu können?

Ist es nicht klar, dass jeder es einmal satt hat, unterschätzt zu werden?

Ich gehe weiter,

in die Schneewüste,

in die Glutprärie,

in die unendliche Einsamkeit.

Mein Leben ist längst ein Überleben geworden.

Selbst im Überleben finden sich Wunder in der Natur,

aber Menschliches ist mir zuwider und Tiere zu fremd.

Ich überlebe mein Leben so lange es geht.

Die Lügen der Liebe habe ich abgestriffen,

ich gehe… gehe… bis ich eines Tages sterben werde.

Nicht ohne ein Lächeln hier und da, aber mir bewusst,

das viele Versprechen hier nur Seifenblasen sind.

Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.