Warum Battlefront (2015) besser ist als Battlefront (2017)

Mein Puls schlägt etwas höher, ich fluche laut als mich dieser bescheuerte Offizier des Imperiums abermals mit seiner Kanone erwischt. Neuer Spawn. Ziel ist es, den Transport in Jabbas Palast voranzubringen. Alles sieht hier echt aus. Die Wände aus Lehm, der Kopf des Taun-Taun an der Wand und wenn man durch den Kerker läuft, kurz bevor man auf den toten Rancor trifft, hört man ein Grunzen wie von einer gamorreanischen Wache. Endlich erreiche ich den Transporter, aktiviere mein Schild, aktiviere den Transport. Da erscheint Darth Vader. Ich weiche ihm aus so gut ich kann, feuere wie ein verrückter auf ihn, weil ich weiß, dass ich in der Regel nie der Begegnung mit Vader standhalten kann. Da sackt er plötzlich zusammen. Fast 500 Extra-Punkte. Vader tot.

Im „Java-Land“ auf Tatooine, wo man in der Ferne auf einem Berg sieht wie sich Tusken-Jäger (Sandleute) aufregen, wenn man in ihre Richtung schießt, nutze ich gerne mein Jetpack. Ich spiele gerne den Modus „Droidenalarm“. Drei Droiden müssen von „uns“ aktiviert werden und für eine Weile in unserem Besitz bleiben. Manche schaffen es auf den riesigen Sandcrawler der Javas, die verschreckt weglaufen, wenn man sich diesem nähert. Oft ist das Letzte, was man sieht die Doppel-Sonne am Himmel oder der aufgewirbelte Staub von Tatooines Sand.

Das erste Battlefront hat – mit DLCs – über 12 Modi. Zugegebener Maßen ist der Arcade-Modus eher mau. Es gibt einen, aber da ist nicht viel los.

Der Online-Modus ist aber ein kraftstrotzendes Paket von Star Wars – Power. Wunderschöne Landschaften, wie sie direkt aus den Filmen stammen könnten, Eishöhlen, deren Decken aus das Licht von außen reflektieren, rieselnder Schnee, ein Rebellenstützpunkt wie er echter nicht sein könnte. Verschlungene Gänge und hier und da auch mal ein Vieh, dass einem über den Weg huscht, aufgescheucht vom Kampfeslärm.

BF I wurde damals dennoch zerrissen. Zu wenig Inhalte, hieß es. Kein Story-Modus, hieß es. Als der Story-Modus in BF II kam, wurde er auch zerrissen, weil es sich dabei nur um eine Art „großes Tutorial“ handele. Ja, Fans wissen, was sie NICHT wollen… und sind meiner Ansicht nach manchmal auch zu harsch in ihrer Kritik.

Dennoch ist nicht alles von der Hand zu weisen, was sie sagen. Die Lootboxen haben mich in BF II übrigens nicht gestört, wenngleich mir DLCs besser gefallen hätten. Was mich gestört hat ist, dass dies kein echter zweiter, „besserer“ Teil ist, sondern eine Neuerscheinung, die leider vieles vom ersten Teil ignoriert, was wirklich gut war!

Für mich alleine fehlen in BF II genug reizvolle, ständig vorhandene Modi, eine klare Trennung der Filmmusik zwischen klassischer Trilogie und alter Prequels / Sequels. Mir fehlt auch die Möglichkeit, sich seine Ära aussuchen zu können, denn es gibt Leute, die lieben oder hassen die Prequels oder Sequels oder die klassische Ära. Man hat für die deutsche Stimme der Klone darauf verzichtet, Martin Kessler zu engagieren. Wohl aus Kostengründen, wie ich vermute. Sehr schade. Er machte mit seiner Stimme für mich die CGI – lastigen Klone im CGI-lastigen Klonkrieg trotzdem cool.

Als Battlefront II das erste Mal erschien, die alte Fassung von Lucasarts, da machte man vieles richtig: Man übernahm die guten alten Maps aus dem ersten Teil und baute neue dazu. Man übernahm die guten alten Modi und bastelte neue dazu. Warum muss alles immer neu erfunden werden, wenn es doch gut ist? Vielleicht leben wir in einer Welt, in der „Neu“ = „Gut“ ist, aber ich bin der Meinung, „never change a running system“. Da ändert auch der Umstand nichts, dass nun alle Ären vorhanden sind.

Merkwürdig, aber mir scheint als hätte man 2015 bei Disney und Co. noch am Besten gewusst, in welche Richtung Star Wars gehen soll. Alles fühlte sich damals wie aus einem Guss an.

So spiele ich immer wieder BF I und sehe, es geht vielen so. Viele haben den BF I – „Virus“ und lieben das Spiel.

Möge die Macht mit ihnen sein!

Dieser Beitrag wurde unter Fantasy, Filme und Merchandise, SciFi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.