Bin ich zu alt geworden für Star Trek? (beinhaltet Spoiler)

Seit einer Weile muss ich im September immer an Star Trek denken. Klar, mag sein, dass der Star Trek Tag damit zu tun hat. Da wird man ja quasi daran „erinnert“, dass es Star Trek gibt. Außerdem habe ich im September Geburtstag. Letztes Jahr machte ich mir den Spaß, mir alle möglichen Merchandises rund um „mein Star Trek“ zu wünschen.

Was ist “mein Star Trek”?

„Mein Star Trek“ ist das der ersten Stunde. Dabei achte ich „TNG“ sehr. „TNG“ nahm die losen und teils recht kurzen Fäden der ersten aller Star Trek Serien auf und webte daraus einen wunderschönen Teppich.

Am Anfang war alles recht „roh“, ungeschliffen, nur wenig formuliert. Mehr angedacht als zu Ende gedacht. Zum Beispiel die „Prime Directive“, die Kirk zum Albtraum für das „Department of temporal Investigations“ machte. Die Masken gaben mehr eine „Ahnung“ davon, dass wir es mit Aliens zu tun haben. Es gab eben nicht so viel Geld und Möglichkeiten. Da musste teils auch die Fantasie des Zuschauers ran. „Horta“ ist, aus Sicht eines heutigen, jungen Fernsehzuschauers, lediglich ein hässlicher Teppich, unter dem sich jemand versteckt, der herumkrabbelt. Aus damaliger Sicht war Horta jedoch ein fremdartiges, eigentümliches Alien. Bedrohlich auf den ersten Blick, bemitleidenswert auf den zweiten Blick.

Die Serie drehte sich zwar immer um irgendeine außerirdische Rasse, Zeitanomalie oder dergleichen, jedoch ging es dabei stets um zutiefst menschliche Themen von „Jedermann“. Das machte die Serie aus. Schon in den ersten Stunden und nicht erst seit „TNG“.

Übrigens fand ich letztes Jahr tatsächlich ein paar Sachen, die ich mir zu meinem Geburtstag zusammen – wünschen konnte. Figuren von MEGO und Diamond Select hatte, obschon nicht auf deren Website vertreten, abermals den TOS Communicator herausgegeben (der innerhalb eines Jahres vergriffen und mindestens doppelt so teuer geworden ist). Der DS Tricorder ist seit Langem ausverkauft. Naja, außer man zahlt rund 200 EUR dafür! Das zeigt deutlich, wie kultig, wie beliebt und gefragt Merch um die erste Serie ist.

Keine Ladenhüter!

Mein Problem mit dem unterhaltsamen, neuen Star Trek

CBS / Paramount Plus konzentriert sich vor Allem auf das jugendliche Publikum. Wenn ich mich alt fühlen will, sehe ich mir an, was heute als „Star Trek“ gezeigt wird. Allem voran „Lower Decks“. Drei Mal unternahm ich den Versuch die erste Folge komplett zu sehen, drei Mal scheiterte ich. Geht es wirklich nur mir so, dass dieser schrille, stark selbstironische Humor, wenig unterhaltend, dafür aber eine Spur zu weit gegen die „Star Trek Ehre“ geht? Humor ist Geschmackssache. In anderen Kontexten habe ich teils tief schwarzen Humor, aber hier versagen meine „Humor – Programme“.

Nicht alles muss jedem / jeder gefallen. Klar. Schade ist es aber trotzdem, denn obwohl ich seinerzeit „Deep Space Nine“ bereits für eine Abkehr von reinem Star Trek hielt (bekanntermaßen kamen generell mehr Krieg und Konflikte in die Star Trek Handlungen, nachdem Rick Berman den verstorbenen Gene Roddenberry abgelöst hatte), gefiel mir die Serie als spannende Erweiterung des Star Trek Kosmos dann doch. Auch die Nachfolgeserien, von denen „Enterprise“ zu Unrecht als eine der schlechteren gilt. “Lower Decks” jedoch liegt für mich zu weit ab von dem, was ich noch als “Star Trek” durchgehen lasse. Just my two cents. (Niemand soll denken, ich hätte keinen Humor: “Galaxy Quest” ist meiner Ansicht nach die gekonnteste, witzigste Persiflage auf “Star Trek”, die es gibt!).

Discovery und Picard

Neben „Lower Decks“ kamen dann noch die Serien „Discovery“ (jene sogar als Erstes) und „Picard“ in diverse Streaming – Angebote. Dazu will ich auch noch ein paar Worte verlieren:

Ich fand es immer gut, wenn zwischen den herkömmlichen Spezies homosexuelle Beziehungen ganz natürlich dargestellt wurden. Oder – ganz anderer Lebensbereich –  Menschen im Rollstuhl als vollwertige angesehen wurden. Oder psychisch beeinträchtige Menschen (Barclay) ihre Stärken in die Crew einbringen konnten. Oder ein Blinder (LaForge) Chefingenieur war.

Das war selbstverständlich in der von Roddenberry erdachten Zukunft, dass niemand mehr aufgrund seiner Veranlagung oder Beeinträchtigung diskriminiert wird. Für ALLE war Platz im Star Trek Universum! Das Gute daran war das „Selbstverständliche“: In Discovery jedoch werden die gleichgeschlechtlichen (und andere) Persönlichkeiten zum Aushängeschild der Serie.

Wenn der eine oder andere Kuss zwischen Dr. Culver und Paul Stamets in den ersten beiden Staffeln noch natürlich wirkt und zum Reflektieren über Homosexualität einlädt, so ist das Einbeziehen von Trans – Charakteren ab Staffel 3 keinesfalls eine schlechte Sache an sich, wird aber so dermaßen demonstrativ in den Vordergrund gestellt, dass die oben gelobte Natürlichkeit verloren geht: Es riecht und schmeckt nach “politischer Korrektheit” des heutigen Amerika und nicht mehr nach dem fortschrittlichen Umgang  mit diversen Charakteren in der besseren Welt der Roddenberry´schen Zukunft! Paramount scheint mehr auf den mutmaßlichen Zeitgeist zu setzen, um fortschrittlich zu WIRKEN statt es einfach zu SEIN. Aber das ist nur die Ansicht des vielleicht simpel zu alten Autoren dieser Zeilen. 😉

Während „Lower Decks“ wohl darauf abzielt, dass wir Star Trek lieben, aber nicht zu ernst nehmen (sollen), bereitet „Discovery“ einen Weg für ein Star Trek, in dem Minderheiten überrepräsentiert werden. So jedenfalls nehme ich das wahr. Ich finde es spannend, wenn die vulkanische Lehre des IDIC auf Star Trek Anwendung findet, finde es aber schade, wenn ich meine Themen, der ich ein Durchschnittsmensch bin, nicht mehr abgebildet finde. Star Trek und speziell “die nächste Generation” war für mich seinerzeit inspirierend für den Alltag, was ich von den neuen Serien bisher leider nicht sagen kann.

„Picard“, speziell die zweite Staffel, vermochte mich sehr gut zu unterhalten, jedoch fragte ich mich in Staffel 2,  wo Robert, der Bruder vom jungen Picard geblieben ist. Und zudem dachte ich mir immer, Jean – Luc Picard hätte eine unberührte, heile, “geerdete” Kindheit gehabt. In Roddenberrys Zukunft gibt es nicht nur Heilung für körperliche Probleme, sondern auch für psychische! Wie konnte es da soweit kommen?

Wieder erhalten wir hier eine Handlung mit guten, unterhaltsamen Ansätzen, jedoch geschrieben von Leuten, die wohl das TV – Business, aber nicht Star Trek verstehen: Sie sind vermutlich in ihrem Geist nie in La Barre gewesen, haben sich nie mit dem jungen Picard und dessen Bruder unterhalten, ehe sie sich daran setzten, die Kindheit von Picard so gruselig wie spannend, in Szene zu setzen.

Was früher besser war…

Überhaupt frage ich mich, warum es seit einer Weile nur noch darum geht, die Welt oder den Weltraum zu retten. Wohin sind die kleinen, menschlichen Geschichten gegangen?

Hätte ein Reginald Barclay bei Discovery überhaupt noch das Vermögen, Aufmerksamkeit zu erringen? Hätte man ein Ohr für seine Probleme und Wahrnehmungen?

Ich erinnere mich an die Schlägerei zwischen Picard und Robert, seinen Bruder, in jener Folge, in der es einfach nur um Familie und das Bewältigen von Vergangenheit geht. Eine der besten Star Trek – TNG – Folgen, in der es nur um kleine, menschliche Themen ging und genau deshalb so gut war.

Wenn ich eingangs die erste Serie – TOS – erwähnte, dann denke ich gerne an die unendlichen Schlagabtäusche zwischen Kirk, Spock und Pille, wobei Spock stets die Ratio repräsentierte und McCoy das Gefühl, während Kirk sich beider Sichtweisen zu unzähligen Herausforderungen annahm, um den goldenen Mittelweg zu gehen. Ein Vorbild, auch für das Leben eines durchschnittlichen Fernsehzuschauers.

Nicht nur in der Original – Folge von “Weltraumfieber”, auch in “Star Trek III” und vielen anderen Folgen werden die Werte wahrer Freundschaft und Menschlichkeit gelobt.

Das ist “mein Star Trek”!

 

Hoffnung

Im Gespräch mit befreundeten Star Trek Fans verteidige ich in der Regel auch das neue Star Trek. Weil ich es lieben will! Weil Star Trek mir in meinem Leben so viel Gutes gab und ich es ablehne zu klagen. Es gibt genug Dinge im Leben, über die man klagen kann… Dennoch kann ich den Argumenten meiner Kontrahenten im Gespräch teilweise nur Recht geben, wenn ich es recht bedenke. Das neue Star Trek ist perfekter denn je, aber die Seele fehlt – wenigstens zum Teil.

Bisher.

„Strange new worlds“ wird uns die Abenteuer mit Captain Pike, dem Vorgänger von Kirk, präsentieren und ist für mich, der ich fast so alt bin wie Star Trek selbst, zum „Rettungsanker“ geworden. Diese Serie wird für mich entscheiden, ob ich mich noch dem aktuellen „Star Trek“ in gleicher Weise verbunden fühle, wie in den letzten 50+ Jahren.

Als ich kürzlich “Star Trek II  – Der Zorn des Khan” in der Director´s Cut Version im Kino sah (im Rahmen des Filmfests), berührte mich das zutiefest. Ich hatte diesen Film erstmals gesehen als ich etwa 13 Jahre alt war. 1982. Damals beschäftigten mich mehr die Alpha Ceti Aale und die Raumschlacht im Mutara Nebel als die sonstige Handlung, heute, mit 53, erkannte ich, warum Star Trek seinerzeit wieder zu sich gefunden hatte! Neben der Verfolgungsjagd durch die Galaxis zwischen Khan und Kirk ging es um zutiefst menschliche Themen. Um Freundschaft etwa und um das älter werden. Menschliche Themen sind ein wichtiger Bestandteil der “Star Trek Formel”. So wenigstens ist “mein Star Trek”, für das ich in der Tat nie zu alt sein werde.

Dieser Beitrag wurde unter SciFi abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.