Playmobil´s „Back to the Future“ – Reihe hat begonnen!

Die 1980er Jahre waren eine Zeit für Kultfilme. „Star Wars“, „Ghostbusters“ und „Indiana Jones“ stehen exemplarisch für eine ganze Reihe von Filmen, die unvergesslich werden und oftmals als Vorbild für Remakes Verwendung finden sollten. Kein Wunder, strotzen sie doch nicht nur vor Kreativität, sondern transportieren auch den vibrierenden Pulsschlag der 80er Jahre. Wenn dann auch noch ein Steven Spielberg unter den Produzenten zu finden ist, ist man nicht mehr weit weg von einem Welterfolg. Und so darf natürlich auf keinen Fall „Zurück in die Zukunft“ in meiner Aufzählung der großen Kinoerfolge jener Zeit fehlen!

Was macht „Zurück in die Zukunft“ so besonders?

Wer einmal McFly („Hallo, McFly, jemand zu Hause?“), Biff Tannen und Doc Emmett Brown in den drei witzigen „SciFi-Komödien- Blockbustern“ gesehen hat, wird sie nie vergessen. War das Skateboard eigentlich schon vor Marty McFly cool? Egal. Wichtig zu wissen ist, dass die SciFi-Serie aus den 80er Jahren zwischen 1885 und 2015 angesiedelt ist.

In den Filmen bekommt unser Held, Marty (Michael J. Fox), die Chance seinen Vater auf den richtigen Weg zu bringen, dabei Darth Vader zum Leben zu erwecken (naja, mehr oder weniger) und seinem Vorfahren Seamus McFly beizustehen; er wird auch zu Clint Eastwood, während Doc Brown mit Hilfe von Jules Verne das Herz von Clara Clayton erobert. Aber das ist eine andere Geschichte. Nein, es ist genau die gleiche, aber daran muss man sich gewöhnen: In „Zurück in die Zukunft“ werden alle möglichen Knoten und deren Entwirrungen, die durch Zeitreisen entstehen könnten (so viel wir wissen) auf lustige, wenig komplexe Weise erzählt. Situationskomik inbegriffen.

Es macht Spaß, dem Gespann McFly / Brown auf der einen Seite und Biff Tannen in allerlei Zeiten und Gestalten neu zu begegnen, was natürlich jeweils zu neuen unerwarteten Verwicklungen führt.

Ist es McFlys größte Mission in Teil 1 seinen Vater und seine Mutter zusammen zu bringen, bekommen wir es in Teil 2 mit einer sehr düsteren Zukunft zu tun, die unser Held in Ordnung bringen muss. Teil 3 ist eine Hymne an die großen Western. Alles in Allem sind die drei Teil ein bunter, großer Spaß. Sieht man sich die Filme (wieder einmal) an, fragt man sich nur Eines: Warum ist das letzte Mal so lange her?

Playmobil – auch eine Zeitreise!

Ein Hit unter den Spielzeugen ist Playmobil. Die Figuren kamen 1974 erstmals auf den Markt. Ihr Siegeszug war also im vollen Gange als die genannten großen Kinofilme ihre Premiere feierten. Damals sah noch keiner einer Verbindung zwischen den Spielewelten von Playmobil und den großen Produktionen von Hollywood. Heute ist das anders. Nach der Produktionslinie von (z.B) „Ghosbusters“ gibt es nun auch (erstmal) zwei Sets zum Thema „Zurück in die Zukunft“, und zwar den Delorean, also quasi die Zeitmaschine selbst mit Marty McFly und Doc Emmet Brown sowie dem Hund Einstein und ein Set mit 2 Figuren, in dem Marty seine E-Gitarre trägt und der Erfinder passend zum Finale des ersten Teils gekleidet ist.

Sämtliche Welten, vom alten Ägypten über das alte Rom bis hin zum Mittelalter, dem wilden Westen, („Back to the Future 3 lässt grüßen) und die heutige Zeit, wurden bereits von Playmobil publiziert. McFly trifft auf die Piraten? Jetzt ist es möglich! McFly wird Zeuge der ersten Mars-Landung? Jetzt kein Problem mehr.

Der „Back to the future“ – Delorean (Set Nr. 70317) wird auf der Playmobil.de – Website für aktuell 48,49 € angeboten. Im Internet finden sich aber noch günstigere (und teurere) Preise. Es lohnt sich also, sich ein wenig umzusehen.

Und lohnenswert ist dieses Set auf jeden Fall: Marty McFly mit Skateboard und roter Stepp-Jacke sowie fein geteilten Seitenscheitel und Sportschuhen sieht einfach top aus. Die Figur von Doc Emmet Brown sieht dem aus dem Film ebenfalls verdammt ähnlich: Eine hohe Stirn, wildes, langes Haar und weiße Augenbrauen prägen sein Äußeres. Im Delorean – Set trägt er den weißen Overall aus dem Anfang des Films. Dazu gehören eine Gürteltasche mit Werkzeugen, die Kamera, mit der Marty diesen ersten offiziellen Zeitreise-Versuch filmt, der Hund Einstein und vielfältiges Zubehör, welches sich exakt nach den Vorgaben des Films richtet.

Zurück in die Zukunft by Playmobil

Der Delorean DMC-12 selbst ist natürlich das Highlight des Sets. Sieht man sich im Film das Original an, dann ist es schon verblüffend, wie dieser Delorean 1: 1 dem Original entspricht. Die Lösungen für alle Design-Herausforderungen wurden auf Playmobil – Art gelöst – und das macht sich erstaunlich gut! Sogar die Panels im Inneren des Wagens sehen identisch aus. Natürlich lassen sich die Türen hochklappen, so dass man nicht nur die Figuren hineinsetzen, sondern auch genüßlich das Innere bestaunen kann.

Wenn man zwei AAA-Batterien einsetzt (hierfür braucht man etwas Geschick und Kraft: Kinder sollte man dabei etwas unterstützen), kann der Fluxkompensator auch sichtbar aktiviert werden und blinkt auf. Auch andere Bereiche leuchten auf, so dass man einen „Zeitsprung“ simulieren kann.

Was bringt die Zukunft?

Es gibt bereits ein weiteres Set von Playmobil zur „Zurück in die Zukunft“ – Reihe, nämlich dieses hier, welches sich auf die zweite Hälfte des ersten Films bezieht:

(c) Playmobil

Im  Trailer (oben) dürfen wir bereits Marty junge Mutter, Biff u.a. sehen. Hoffen wir, dass Playmobil uns auch zumindest noch Biff in allerlei Gestalt schenken wird.

„Back to the Future“ – eine tolle neue Idee von Playmobil.

 

Dieser Beitrag wurde unter Playmobil, Rezension abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.