Entdecke Gotham! Ein ungewöhnliches, informatives Buch

Von Matthew Manning erschien u.a. „Batman – Die Welt des dunklen Ritters“ (DK). Das Buch hat mich immer fasziniert, denn es war das Buch, das ich als junger Jugendlicher gerne gehabt hätte. Darin wird auf so ziemlich jedes Detail eingegangen, von Batmans Entstehungsgeschichte über die Bathöhle, den Kampfgürtel etc. bis zu den Feinden und mehr als das. Wer das Buch gelesen hat, kennt sich schon ziemlich gut aus. Hier stelle ich ein anderes Buch von Manning vor, dass ebenfalls tief in die Welt des dunklen Ritters führt. 

Entdecke Gotham!

Auf dieses, etwas „andere“ Buch mit Batman – Bezug von Matthew Manning traf ich zufällig beim Stöbern im Internet. Ein Reiseführer, der mich auf einen Besuch von Gotham City vorbereiten könnte. Das klang vielversprechend. Ich erwartete ein kleines Büchlein für die Manteltasche, so, wie man sich Reiseführer eben so vorstellt.

Was hier allerdings bei mir ankam, war ein extrem großformatiges Hardcover – Buch, dass mich eher an die Wimmelbild – Bücher erinnerte, die ich meinen Kindern zeigte, als sie noch klein genug waren, sich dafür zu erwärmen. Wobei ich zugeben muss, dass ich Wimmelbilder heute noch recht reizvoll finde, denn sie erzählen Geschichten, die alleine in meiner Fantasie stattfinden.

(c) Panini, DC – Cover von „Entdecke Gotham City“

Der Stil, in dem „Entdecke Gotham – Ein illustrierter Reiseführer“ gezeichnet wurde, erinnert an einen Kompromiss von Kinderbuchzeichnungen und Comicstil. Illustriert wurde das Buch von Studio Muti (https://studiomuti.co.za/). Unterm Weihnachtsbaum oder auf dem Gabentisch zum Geburtstag macht es sich gleichermaßen gut. Oder man kauft es sich eben selbst.

Was bietet das Buch?

Auf groß bebilderten, oft doppelseitigen Darstellungen werden folgende Kapitel zum Thema:

Gotham City,
Wayne Manor,
die Bat-Höhle (Einsatzzentrale, Garage und Rüstungssaal),
der Wayne – Tower,
Ace Chemicals,
Arkham Asylum,
die Iceberg Lounge,
Wayne Industries,
die Wayne Foundation,
das Polizeipräsidium von Gotham City,
das East End,
Crime Alley,
Robinson Park,
die Narrows,
Amusement Mile,
Burnside,
das Blackgate Gefängnis,
der Untergrund von Gotham City.

Hier wird natürlich schnell deutlich, dass es nicht die erste Prämisse dieses „Reiseführers“ ist, als realer „Reiseführer“ zu gelten, denn dann könnten wir keine Einblicke in die streng geheimen Geheimnisse der Bat-Höhe erlangen etc. Dennoch präsentieren die Texte sich als Informationen für den angehenden Gotham – Besucher, was an manchen Stellen durchaus erheiternd wirkt.

Informationen und lustige Zeichnungen

Die Einführung des Buchs ist einerseits witzig, andererseits so dermaßen „kindgerecht“, das ich mich frage, ob ich mich von diesem Buch adressiert fühlen darf? Oder ist es doch eher etwas für die ganz kleinen Fans? Wir werden sehen…

„Gotham City. Man muss nicht verrückt sein, um hier zu wohnen, aber es macht mehr Spaß!“ (Der Joker)

Als Erstes folgt ein Plan von Gotham City. Die Informationen in der „Infobox“, die dabei stehen, sind so formuliert, dass ich mich schon etwas wie ein Tourist fühle. Die Map an sich ist, bei aller skizzenhaften „Naivität“ des Zeichenstils, trotzdem spannend und man kann da schon kurz ein wenig in dem Bild versinken. Das gilt umso mehr für alle Darstellungen, die dann noch folgen.

Das Buch hält sich nicht mit Kleinigkeiten auf und führt uns gleich nach Wayne Manor. In den Texten wird die Herkunft von Batman erklärt, aber auch, dass er einen Sohn namens Damian hat, welchen Geheimgang zur Bathöhle er am Liebsten nimmt und viele Details mehr, die auch Fans interessieren dürften, die schon reativ gut Bescheid wissen. In einem Bild versteckt sich sozusagen Catwoman.

Es geht nach unten! Die Bathöhle ist der nächste Ort, der vorgestellt wird. Der Bat-Höhle werden ganze drei Kapitel gewidmet!, ehe es im nächsten Kapitel zum Wayne Tower geht…

Ein gutes Geschenk!

Langsam, Schritt für Schritt, wird man in einer merkwürdigen Mischung aus skizzenhaften Bilderbuch – Zeichnungen und an den Leser /bzw. den zuküftigen Touristen/, gerichteten Informationsblöcken erstaunlich viel an Informationen rund um die Welt des dunklen Ritters vermittelt.

Dies ist eines von jenen Büchern, in denen man sich lange verlieren kann, um bekanntes und weniger bekanntes Wissen um Batman und Gotham City aufzusaugen – und dabei noch ein bischen Spaß zu haben! Es ist auf jeden Fall auch etwas für die älteren Fans. Den Stil muss man mögen. Er wirkt anders als die üblichen Comiczeichnungen. Aber es ist ja auch kein Comic, es ist ein Reiseführer. Von daher finde ich die zeichnerische Abgrenzung gut gelungen und sinnvoll.

Es kostet gerade 20 EUR und bietet für dieses Geld ein gut gebundenes, unterhaltsames Buch, dass etwas ich jedem empfehlen kann, der sich einmal von einer anderen Seite den eigenen Wissenslücken oder einfach Gotham City nähern möchte.

Weitere Bilder  und die Möglichkeit zu bestellen findet sich u.a. hier:

https://paninishop.de/dc-superhelden-buecher/dc-comics-entdecke-gotham-city-ein-illustrierter-reisefuehrer-ydexgo001

Batman: Europa – eine kritische Review des Comics

Batman und sein irrer Erzfeind Joker wurden beide mit einem tödlichen Virus infiziert. Um dem Drahtzieher hinter dem Anschlag zu finden, tun sich die beiden zusammen und reisen in die europäischen Metropolen Berlin, Prag, Paris und Rom. Dort warten gefährliche Gegner, und natürlich schwebt über jeder Etappe die Frage, wie weit Batman dem Joker trauen kann …

Nachdem ich Batman im August 2023 wieder neu für mich entdeckt hatte, begann ich diverse Comics nachzuholen, die mich besonders reizten. Sei es aufgrund von Empfehlungen Dritter oder aufgrund eines einfach spannenden Themas.

In diesem Fall war es das Thema, das ich spannend fand. Bereits in Batman: The World (https://paninishop.de/batman-superhelden-comics/batman-the-world-dosdc080) fand ich die Idee hervorragend umgesetzt, Batman ungewöhnliche Abenteuer in verschiedenen Ecken der Welt erleben zu lassen. Ich fand diesen Band ausnahmslos gut (https://starbase-fantasy.de/batman-the-world-wer-ist-der-weltmeister/).

Hier nun sollten sich Batman und der Joker von einem tödlichen, neuartigen Virus infiziert auf den Weg durch Europa kämpfen, um am Ende (hoffentlich) ein Gegenmittel zu finden. Die Idee war so stark, dass ich den Band unbedingt lesen musste!

Ich habe den Comic jetzt zu Ende gelesen und es fällt mir schwerer als erwartet, ihn zu bewerten. Weder finde ich ihn spitzenmäßig noch schlecht. Aber ein „durchschnittlich“ würde ihm auch nicht gerecht werden. Wie gesagt, es ist schwierig.

Woran liegt das? Nun, da hätten wir zum einen das, …

…Was ich erwartet hatte

Als ich las, worum es in dieser Story von Brian Azzarello und Matteo Casalli gehen sollte, hatte ich sofort ein Bild im Kopf, was mich in diesem Comic erwarten würde. Ich sah den dunklen Ritter, wie er Detektivarbeit leistet und sich wie Sherlock Holmes von Indiz zu Indiz, von Zeugenaussage zu Zeugenaussage vorarbeitet, bis er am Ende den Erschaffer des Virus vor sich stehen hätte.

Gleichzeitig erhoffte ich zu sehen, wie sich der Joker und Batman auf eine merkwürdige Weise miteinander arrangieren. Ja, der Virus würde BEIDE dabei sicher schwächen, aber ich – als Leser – würde einen Thriller sehen, bei dem es um nicht weniger als Leben oder Tod von Batman und den Joker ginge. Dachte ich.

(c) DC, Panini – Batman: Europa

Was es tatsächlich ist

Genau an dieser Stelle vermischen sich im tatsächlichen Comic jedoch die verschiedenen Stile von Jim Lee und den der europäischen Künstler Giuseppe Camuncoli, Diego Latorre und Gerald Parel und verändern den erwarteten Detektiv – Thriller in eine eher unerwartete Richtung, denn man hat sich entschieden, den Leser weniger an den brillanten Schlußfolgerungen des „besten Detektivs der Welt“ teilhaben zu lassen als vielmehr an einer Art „fieberhafter Fantasie zum Thema „Batman und Joker““. Das macht tatsächlich auch irgendwie Spaß, hat aber eine ganz andere „Energie“, einen anderen „Vibe“ als die des Thrillers, den ich erwartet hatte.

Die Spuren, die Batsi findet, drängen sich ihm (und dem Joker) in der Regel fast auf, was auch Sinn macht, wie man später sieht. Einige Hinweise sind dabei jedoch stark konstruiert. Beispielsweise jener, der sie nach Rom führt. Was, wenn keiner von Beiden je davon gehört hätte…? Aber ich will nichts verraten.

Dies ist kein „Whodunit“, wie „Das lange Halloween“. Dies ist eine fieberhafte Studie zum Thema „Batman und Joker“. Noch etwas muss gesagt werden: Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass irgendeine Uhr abläuft, auch, wenn davon öfter die Rede ist.

Die Zeichnungen…

…machen diesen „Fiebertraum“, der anfangs noch kristallklar und schön gezeichnet daher kommt, auf verschiedene Weise sehenswert.

Die unterschiedlichen Stile der verschiedenen Künstler sind absolut beeindruckend, wenn sie auch manchmal, für meinen Geschmack, zu sehr in eine groteske Richtung gehen. In den letzten beiden Kapiteln (von vier Kapiteln) ist Batman so sehr dem Virus erlegen, dass er, aber auch seine Umgebung, der Joker und andere Personen, zunehmend „verwaschen“ und „unscharf“ dargestellt werden. Das sieht toll aus, aber die Bilder erzählen teilweise eine andere Geschichte als der Text, der dazu geschrieben wurde. So, wie Filmmusik gelegentlich stärker ist als der Film, für den sie geschrieben wurde, so sind die Bilder hier teilweise mächtiger als der Inhalt, der transportiert werden soll bzw. der Text, der fast schon unnötig kommentierend dabei steht. Das harmoniert nicht immer miteinander – und das ist es, was den eigentlich bitteren Beigeschmack bei mir ausgelöst hat.

Als Europäer ist es natürlich interessant zu sehen, wenn Batman Berlin besucht und über „die Mauer“ nachdenkt oder den Eifelturm kritisiert. Mit dabei ist übrigens eine skurile, jedoch sehr kreative Zeichnung, in der Batman und der Joker aus Teilen des Eifelturms dargestellt werden. Nur ein weiterer Hinweis, dass dieser Band ein Fest fürs Auge ist, nicht unbedingt jedoch bezüglich der Story.

Merkwürdig ist es, wenn Joker jedoch gegen Ende zu Batman in Bezug auf Musolini sagt: „Für Dich ist er mehr als nur ein historischer Held, was?“ und Batman lediglich mit „Basta!“ antwortet, worüber der Joker natürlich lacht. Was auch sonst. Ich musste die Stelle drei Mal lesen und leider habe ich immer noch den Eindruck, dass der Joker Batman hier unterstellt, einen faschistischen Diktator zu verehren, was dieser nur mit „Basta!“ kommentiert! Irritierend.

Fazit

Als Kunstband zum Thema „Batman und Joker in Europa“ würde ich diesem Comic 4 ½ von 5 möglichen Sternen geben.

Die STORY jedoch bekommt von mir nur 2 ½ Sterne. Die Idee zu diesem Comic war großartig, aber sie schöpft meiner Meinung nach nicht ihr Potential aus. Die Spuren hätten geschickter gelegt worden sein können, der Virus hätte anders wirken können, so dass Batman und Joker das Einsetzen der Wirkung erst spät merken, vielleicht zu einem kritischen Moment? Die Chemie zwischen Batman und Joker hätte auch weniger plakativ vonstatten gehen können, da fehlten mir die feinen Töne. Der Witz z.B., den die „animated series“ einst hatte.

Ich möchte keine Gesamtbewertung geben, sondern dies so stehen lassen. Optisch ist der Band ein Genuss und daran ändert auch die eher schwache, weil unausgereift wirkende, Geschichte nichts.

„Batman: Europa“ beim Panini – Shop für nur 14,99 EUR bestellen…

 

Batman – Der Mann, der lacht (Panini Comics)

Ein Klassiker aus Batmans Anfangstagen, in dem sein erstes Aufeinandertreffen mit dem Joker neu erzählt wurde! Der Joker schlägt zum ersten Mal zu und nimmt sogar Bruce Wayne ins Visier. Plus: Batman und Green Lantern Alan Scott ermitteln in einem Fall, der Jim Gordon in tödliche Gefahr bringt

Warum ich den Comics lesen musste….

Ich fand den Comic „Der Mann, der lacht“ von Anfang an spannend, noch ehe ich ihn wirklich gelesen hatte, weil es hier um die erste Begegnung zwischen Batman, man kann auch sagen zwischen Gotham, und den Killerclown geht. Generell finde ich Batman – Comics, die in der Anfangszeit gelegen sind, unheimlich gut, weil sich hier alles noch „frisch“ anfühlt. Sowohl Batman als auch seine oft bizarren Gegner sind noch wirklich beeindruckend oder erschreckend, während ein Batman in späteren Jahren nur wenig über das Erscheinen des Jokers, des Pinguins oder von Two-Face etc. überrascht ist. Auch die Reaktionen der Polizei oder der Bevölkerung auf Batman geht eher in die Richtung: „Ah, da ist er wieder!“ als eines „Wow, das ist er also! Der Batman!“, wie das in früheren Jahren der Fledermaus der Fall war. So auch hier.

(c) Panini, DC

Ein deutlich erwachsener Comic

„Der Mann, der lacht“ beginnt grausam. Schon auf den ersten Seiten wird klar, dass das hier nichts für Kinder ist. Es ist ein Erwachsenencomic. In einem verlassenen Haus findet die Polizei einige Stadtstreicher, denen hier offenbar jemand mit irgendwelchen Chemikalien versucht hat, ihnen ein „Lächeln“ aufs Gesicht zu zaubern. Was in der Regel ziemlich schief ging und so starren einen hier kalkweiße Leichen an, deren Lächeln auch die Folge von Schmerz gewesen sein könnte. Gordon zu einem Polizisten: „Wie viele davon gibt’s da drin?“ „Mindestens acht oder neun. Kann´s nicht genau sagen, Captain.“

Danach hängt Gordon seinen Gedanken nach, während er sich in dem verfallenen Haus umschaut. Diese Gedanken-Momente ziehen sich durch den ganzen Comic und beziehen sich teils auch auf die Gedanken von Batman. Ich finde so etwas immer sehr schön, weil ich dadurch den Personen der Story viel näher bin.

Batman und Gordon

Dann erscheint Batman. Batman, mit dem sich Gordon lieber noch etwas abseits von den anderen Polizisten trifft, der diesem aber offenbar schon fraglos vertraut. „Was denkst du?“ fragt ihn Gordon. Batman antwortet: „.. dass das hier erst der Anfang ist.“ Gordon darauf: „Na super…“ Genau diese Art von Dialogen mag ich ebenfalls. „Galgenhumor“. Aber Batman und Gordon stehen das zusammen durch. Sie sind Helden, aber man merkt auch, wie unfreiwillig zumindest Gordon hier ein Held ist, ja, sein muss.

Als der Joker noch keinen Namen hatte…

Nachdem der Joker sich eines Funkwagens bemächtigt hat, sorgt er für große, mediale Auftritte und sagt nach und nach den Tod von diesem und jenem bevor. Alles Personen, die mit Ace Chemicals irgendwie in Verbindung stehen? Und doch ist da noch jemand mit von der Partie: Bruce Wayne soll ebenfalls sterben!

Der Joker (hier wird auch erklärt, wie er zu dem Namen kam) lässt sich eine Menge einfallen und wird zum ernsthaften Gegenspieler von Batman.

Fazit / Eine weitere Story

Es ist eine gute Story, die sich klassisch anfühlt, wie damals in den 1980ern, nur eben „erwachsen“. Die Zeichnungen sind zumeist sehr realistisch, nur selten gibt es groteske, übertriebene Gesichtszüge oder dergleichen. Die Atmosphäre der Stadt wurde ebenfalls gut eingefangen.

Ebenfalls in diesem Band ist eine spannende Story enthalten, in der es um Green Lantern und Batman geht. Dabei werden Bezüge zu sehr frühen Zeiten der ursprünglichen Green Lantern gezogen. Diese Geschichte macht ebenfalls Spaß und rundet den Comicband noch ab.

Informationen von Panini zum Comic:

PaperbackVerlag:Panini
Zeichner:Doug Mahnke, Patrick Zircher
Autor:Ed Brubaker
Charaktere:Batman, Green Lantern, Joker
Format:Softcover
Kategorie:Comics
Marke:Batman
Seitenzahl:148
Storys:The Man Who Laughs 1, Detective Comics 784-786Thema:Superhelden
Preis: 16,99 EUR

Batman – Gargoyle von Gotham

Von „Batman – Der Gargoyle von Gotham“, Band 1, bin ich schwer beeindruckt. Das vorweg.

Der großformatige Hardcoverband kommt zwar nur auf 60 Seiten, aber die sind intensiv, spannend und bieten einiges an Inhalt.

Der Zeichenstil von Rafael Grampa, der zudem auch die Story erdachte, ist ganz eigen. Als alter Neal Adams Fan war das für mich erst einmal eine kleine Umstellung, denn diese Zeichnungen haben eine andere Qualität, eine andere „Sprache“. Sie sind detailreich (es gibt neben dem Offensichtlichen auf vielen Bildern noch sehr viel mehr zu entdecken), kreativ und künstlerisch vielseitig (manche Panels sind kleine Kunstwerke) und bilden jeden Charakter auf eine ganz eigene, detailreiche Weise ab, wie ich das sonst nur von französischen Comics kannte. Matt Lopes sorgt im gesamten Buch durch seine ganz eigene Farbgebung für eine dunkle, ernste Stimmung.

Die, teils extrem brutale, aber nie die Gewalt verherrlichende, Handlung nimmt sich viel Zeit, wenngleich es, wie bei einem Kinofilm,  am Anfang gleich in die Vollen geht. Batman steht schon nach 10 Seiten (und einigen gebrochenen Knochen seiner Gegner) seinem extrem merkwürdigen  Gegner gegenüber. Einem Gegner, der wohl selbst eine bestimmte Comicfigur verehrt und beim töten weinen muss. Extrem creepy!

Batman wurde hier von Grampa, was sein Äußeres angeht, neu erfunden. Alle Figuren werden in Ruhe vorgestellt, so z.B. Alfred und Gordon, aber auch neue Protagonisten, von denen noch nicht ganz klar ist, welche Bedeutung sie bekommen werden. Jeder einzelne Charakter, und sei es ein Polizist, der nur einen Satz zu sagen hat, erhielt von Grampa ein einprägsames Gesicht. Man spürt, wie er sich für die Zeichnungen Zeit nahm.

Es macht Spaß, Batman dabei zu beobachten, wie er sich der Morde annimmt, die wohl alle auf das Gewissen seines neuen Gegners gehen.

Der Fall alleine ist schon extrem spannend, doch wird dieser für den Batman – Fan noch damit gewürzt, dass Batman Bruce Wayne sterben lassen will, um sich komplett seiner Mission widmen zu können, der Verbrechensbekämpfung. Er hält sich für zu unkonzentriert, zu wenig bei der Sache, wenn er sein Leben mit seinem wahren Ich, Bruce Wayne, „teilen“ muss. Tatsächlich wartet er nur darauf, einige Schlagzeilen wie „Bruce Wayne starb während eines Autounfalls“ weiterzugeben. Sein väterlicher Freund und Butler, Alfred, bemüht sich natürlich dagegen vorzugehen und „Bruce Wayne“ am Leben zu erhalten. Ich liebe solche psychologischen Nebenhandlungen in Batman – Comics!

Der erste Band dieser Reihe gibt dem Leser nur eine einzige bittere Pille zu schlucken: Die Wartezeit bis zum zweiten Band, der erst im nächsten Jahr herauskommen soll.

Fazit: Anspruchsvolle, in vieler Hinsicht erwachsene Graphic Novelle, die den Leser auf verschiedenen Ebenen zu überraschen vermag, nie langweilig wird und einige Überraschungen, auch über Bruce Wayne, ans Licht zu bringen verspricht.

Für nur 16 EUR könnt ihr das Buch hier (und überall, wo es Bücher gibt) erwerben:

Gargoyles of Batman bei Panini kaufen

Review zum 1989er Batman mit Keaton und Nicholson

Ja, wenn man mit einem Film / einer Serie etc. aufwächst, dann ist man geprägt davon und es kommt vor, dass man dann Filme / Serien etc. liebt und in der Gegenwart von jüngeren Zeitgenossen nur noch Verständnis mehr dafür erhält…

Ich bin Batmanfan seit ich … keine Ahnung … 7 Jahre alt war? Das war dann so etwa 1976. Also schon ganz schön lange. Als 1989 viel Wirbel um den Keaton – Batman – FIlm gemacht wurde, berührte mich das allerdings gar nicht. Im Gegenteil. Die großen Plakate mit dem Burton´schen Batzeichen auf den Litfasssäulen, die merkwürdigen Musikvideos von Prince, selbst der Trailer, fühlten sich für mich fremd an. Warum? Nun, ich wuchs mit dem Neal Adams (Comiczeichner) – Batman auf. Einem Batman, der athletisch ist und nicht quasi  (nur LEICHT übertrieben) unbeweglich in der Gegend herumsteht und wartet, dass jemand gegen seine Faust läuft, wie bei Keaton.

Aber das ist gar nicht mein Hauptproblem, dass ich mit diesem Batman – Film habe und hatte. Es begann vielmehr schon im Design. In einem Comic des Ehapa – Verlags, dass im Laufe der 1970er Jahre erschienen war, stand, „Gotham sei ein umgangssprachlicher Ausdruck für  New York“. Schon ehe ich dies las, stellte ich mir Gotham wie eine typische amerikanische Großstadt vor. Ja, hier und da fette, gothische „Wahrzeichen“, aber insgesamt vor Allem Hochhäuser und typische Stadtteile mit mehr oder eben weniger gutem Ruf. Das Film –  Gotham aus dem 1989er Streifen sieht von Anfang an aus als sei es für viel Geld in einer sehr großen Halle entstanden. Diese Stadt „atmet“ nicht, sie ist künstlich, fühlt sich nach Kaufhaus an. Im Nachfolger, „Batman Returns“, wird diese Künstlichkeit noch übertroffen (und so sehr verdreht, dass es wie eine eigene Kunstform wirkt).

Wir haben also steife Actionszenen und eine künstlich wirkende Stadt. Was habe ich noch zu monieren?

Jack Nicholson!

Versteht mich nicht falsch: Ich mag Jack Nicholson! Der Kerl war / ist ein großartiger Charakterdarsteller! Aber er war damals schon zu alt und ZU charismatisch als reale Person als das er einen guten Joker hätte abgeben können! Ein Bekannter, der den Film mochte, meinte einmal: „Das Geniale ist, dass er nur sich selbst spielen muss, um den Joker darzustellen.“ Joker, speziell der „gerade erst entstandene Joker“, war relativ jung. Eher ein 30, maximal 40 Jahre alter Mann. Nicholson war damals schon 52 Jahre alt! Und das merkt man ihm an. Es kümmert ihn nicht, er spielt an sich nicht schlecht, aber er hat den Joker ver“nicholson“t. Die Comicfigur verblasst in Nicholsons Gegenwart. Aber ist nicht genau das die eigentliche Aufgabe eines Schauspielers, einer geschriebenen Person Leben einzuhauchen? Hier ging das deutlich schief. Der Joker wurde zu einer wahrhaft blassen (Wortwitz!) Version von Jack Nicholson.

Auch Michael Keaton war / ist ein angenehmer Schauspieler. Ich persönlich finde aber nicht, dass er mit IRGENDEINER Comicadaption von Bruce Wayne auch nur entfernte Ähnlichkeiten teilt, aber gut, er war befreundet mit Tim Burton und ein großer Star. Grund genug, dass er die Rolle bekam. Aber Ähnlichkeit mit Bruce Wayne? Sicher nicht!

Tim Burton gefiel es wohl nicht, dass er sich in diesem Film so zurückhalten musste, und produzierte den „Nachfolger“ (der per se keiner ist) nur unter der Bedingung, schalten und walten zu können, wie er will. Das Ergebnis ist eine Art „Nightmare before Christmas“ auf Bat-Art. Ein gothisches Tim Burton Märchen, gemacht für die Fans von Burton, aber nicht (unbedingt) für die Fans von Batman. Burtons starker und sehr spezieller Stil schien schon im „Batman 89“ – Film durch und wurde spürbar gedrosselt. Dadurch war er aber trotzdem zu spüren!

Kurz und gut: Als Neal Adams – Batman – Fan und überhaupt Fan des Comic-Batman gab es für mich in diesem Film zu vieles, was nicht in mein Bild passte. Ich gab dem Film gerade erst erneut eine Chance, um mich erneut bestätigt zu sehen. Für mich ist dies leider nichts. Anders als die Nolan – Trilogie, die dem Original weit mehr huldigt und des aktuelle Reeves – Film (The Batman), der sich dann wirklich wie ein Comic anfühlt. Genau so sollte es aber doch sein?

Der Burton – Film von 1989 bot einer Menge Stars (inklusive Tim Burton) eine Bühne, um sich darzustellen, aber irgendwie kamen Batman und seine Welt dabei ein wenig zu kurz. Schlimmer wurde es nur noch in dem Nachfolger, der zwar eine, wenn nicht die beste, Catwoman / Selina Kyle aufbot, aber ansonsten Batman und seine Welt mehr oder minder ignorierte.

Gut war natürlich, dass Batman endlich einmal einen enrsteren Film bekam, der Mythos einen Aufschwung erhielt und einige Szenen im Film – wie jene in der Bathöhle oder auf der Wayne – Party im Wayne Manor, gefielen mir dennoch sehr gut. Und Keaton kann seine fehlende Ähnlichkeit mit dem Comic – Wayne leicht überspielen, auch das ist ein Plustpunkt. Wenn ich dann noch die geniale Musik von Danny Elfmann hinzunehme, komme ich auf 2,5 Punkte von 5.

Übrigens… ist das natürlich nur MEINE Meinung. Wer den Film liebt, … ist doch prima! Ich mochte und mag ihn leider nicht so sehr. Aber es gibt auch für mich genug Fledermäuse im Kino, im TV und in unzähligen Comics der Vergangenheit und Gegenwart 🙂


https://en.wikipedia.org/wiki/Neal_Adams

Batman: Damned – eine Beurteilung

Klappentext

Dieser Batman-Comic sorgte für Furore! Der Dunkle Ritter erwacht blutüberströmt in einem Krankenwagen und erfährt, dass er seinen Erzfeind, den Joker, umgebracht haben soll! Zusammen mit John Constantine und anderen okkulten Gestalten macht er sich auf die Jagd nach der Wahrheit und dabei kommt einiges über den jungen Bruce Wayne ans Licht …

Was ich über Batman: Damned denke

Batman: Damned ist wohl der schönste Alptraum, den ein Batman – Fan lesen kann. Lee Bermejo macht aus dieser düsteren, übernatürlichen Horrorgeschichte in einem alternativen Gotham ein optisches Meisterwerk. Alleine die fast fotorealistische Schönheit der Bilder hat mich dazu gebracht, Seite um Seite weiterzublättern.

John Constantin, der mir bis zu diesem Comic kein Begriff war, ist – laut Wikipedia – „Betrüger, Exorzist und Zauberer“ und wurde von Alan Moore, Steve Bissette und John Totleben erschaffen. Seine trockenen Kommentare zu dem, was ich „las“, waren der zweite Grund für mich, diesen Comic weiter erkunden zu wollen.

Worum es geht, das ist nicht so einfach zu sagen. Nur so viel: Batmans Herz steht still, aber irgendwie erwacht er dann doch in einem Krankenwagen und wehrt sich unter Körpereinsatz dagegen, dass ein Sanitäter ihm die Maske abnimmt, um ihn besser verarzten zu können.

Jedenfalls versucht Batman im gesamten Comic herauszufinden, ob er den Joker getötet hat und was überhaupt passiert ist, wobei ihm äußerst unangenehme ZeitgenossInnen über den Weg laufen, wie z.B. Deadman, der in fremde Körper schlüpfen kann (genialste Zeichnungen auch hier wieder von Lee Bermejo!) und Zatana (eine mächtige Magierin), mit der der sehr junge Bruce Wayne eine ganz eigene Verbindung hat. Auch eine Begegnung mit der deutlich gestörten Harley Quinn erwartet einen…

In Rückblenden wird gezeigt, dass sich die liebevollen Eltern von Bruce Wayne sich wohl gar nicht so großartig verstanden haben und jene schicksalhafte Nacht, die aus Bruce Wayne Batman erschaffen hat, erhält eine neue Deutung…

Ich sage es frei heraus: Ich musste einen Teil des Inhalts im amerikanischen Wikipedia nachsehen, denn obwohl ich die Story  (von Brian Azzarello) gelesen habe, war sie mir zu wirr, zu wenig fokussiert. Aus erzählerischer Sicht wurde hier vieles falsch gemacht, behaupte ich. Es gibt keine klare Linie, die logisch von A nach B und dann nach C führt, sondern die ganze Story ist tatsächlich so wirr wie ein Alptraum, von dem man mit Herzklopfen aufwacht und sich später sagt: „Was habe ich da für ein verrücktes Zeug geträumt?“ Andererseits: Vielleicht soll es sich ja genau so anfühlen?

„Batman: Damned“ hat definitiv als künstlerisches Erzeugnis eine klare Daseins – Berechtigung und sei es nur aufgrund der Bilder von Lee Bermejo. Aber auch die Geschichte, mit ihrem sehr Fantasy- / Horror– lastigen Ansatz, macht diesen Comicband zu etwas Besonderem und gehört in jede Bat-Bibliothek.

Bitte geht nicht davon aus, dass ihr „Damned“ (auf Anhieb) komplett verstehen werdet, aber wundert euch auch nicht, wenn er euch dennoch „einsaugen“ wird und ihr nicht von ihm lassen könnt, bis ihr die letzte überraschende Szene und den letzten wirren Twist gelesen habt.

Kaufen könnt ihr den Sammelband u.a. hier:

Bei Panini Comics bestellen…

Typ: Sammelband
Verlag: Panini
Zeichner: Lee Bermejo
Autor: Brian Azzarello
Charaktere: Batman, John Constantine, Joker
Format: Softcover
Kategorie: Comics
Marke: Batman
Seitenzahl: 180
Storys: Batman: Damned 1-3
Thema: Superhelden

(Tabelle mit Inhalten von https://paninishop.de/batman-superhelden-comics/batman-damned-sammelband-dblcol001)

Fotos: (c) DC Comics, Panini

Paul Dini: Dark Night – eine wahre Batman – Geschichte

Paul Dini wurde völlig unerwartet und grundlos zusammengeschlagen und musste dabei sprichwörtlich Todesängste ausstehen, während er gerade kurz davor stand am „Batman Animated“ Kinofilm „Batman und das Phantom“ zu arbeiten.

Der Comic zeigt uns so bildhaft, wie das nur im Comic – Genre möglich ist, wie Paul Dini im wahren Leben daraufhin zunächst versucht, sich zu betäuben, sich nicht mit dem psychischen Schmerz, der eigenen vermeintlichen Schwäche und sogar einem gewissen Selbsthass auseinanderzusetzen. Verdrängung ist angesagt. Das klingt nach krassem Stoff und in gewisser Weise ist es das auch.

Doch Paul Dini weiß diese sehr persönliche Geschichte in ansprechende Bilder zu kleiden, die es einem leicht machen, diesen schweren Stoff zu verdauen. Und dann sind da noch die uns vertrauten Batman – Charaktere…

Der eigentliche Clou dabei ist nämlich, dass Paul Dini schon sehr lange vor diesem Vorfall mit den eigenen fiktiven Freunden (und Feinden) im Kopf herum lief, mit ihnen innere Gespräche führte und durch sie diverse Aspekte von allen möglichen Dingen, die in seiner realen Welt geschahen, betrachtete. Nun wurden seine inneren Selbstgespräche (u.a. mit Batman, dem Joker, dem Riddler usw.) ein Weg zu sich selbst, ja, ein Weg, sein Trauma zu verarbeiten.

(c)Panini, DC, „Dark Night“ – eine ungewöhnliche Story

So werden wir Zeuge, wenn Batman Paul danach fragt, warum er an dem Abend nicht einfach die Straßenseite gewechselt hat, wo er schon kein Kämpfer ist, während der Joker, TwoFace und Co. sich an seinem Leid weiden und ihm nur wenig Verständnis entgegenbringen… Und dann ist da noch Harley Quinn (die Paul Dini mit Bruce Timm erschaffen hat), die einfach mal wieder Spaß haben will und nicht nur brütend herumhocken möchte… In Wahrheit sind dies wohl alles innere Anteile von Paul Dini, der uns hier einen ehrlichen, höchst persönlichen Blick in sein Seelenleben gibt.

Der durch viele bekannte Personen hochgelobte Comic (u.a. Joker – Synchronsprecher und Jedi – Ritter Mark Hamill findet anerkennende Worte!) ist sehr unterhaltsam. Aber er ist auch lehrreich, denn beim Lesen denkt man unwillkürlich über sich nach. Wie hätte ich reagiert? Kenne ich dies und das vielleicht so oder anders auch von mir selbst, was Paul Dini da beschreibt?

Gute Batman Comics können dafür sorgen, dass man nicht nur gut unterhalten wird, sondern auch versteht, was diesen oder jenen dazu brachte und machte, was er oder sie ist oder tut. Einige dieser besonderen Comics schaffen es sogar, einen noch lange zu beschäftigen. Bei „Dark Night“ war das der Fall bei mir.

Dieser Ausnahme – Comic hat – auf eine völlig andere Weise – alles, was ein guter Batman Comic braucht und schlägt dabei eine Brücke zwischen Comic – Fantasy und Realität. Unterhaltsam, lehrreich und faszinierend.

Die besten Geschichten schreibt das Leben 😉

Als Fan der Fledermaus sollte man sich diesen besonderen Comic nicht entgehen lassen!

Dark Night bei Panini bestellen…

Bill Finger – der wahre Schöpfer des dunklen Ritters – EIN CARLSEN COMICBUCH!

„Bill the Boy Wonder“ ist ein Buch von Marc Tyler Nobleman, in dem er deutlich und bis ins Detail darlegt, warum Bill Finger wenigstens so sehr an der Erschaffung Batmans beteiligt war wie Bob Kane. Unter dem TItel „Batman & Bill“ erschien diese gut recherchierte Story auch als Blu – Ray bzw. DVD. Erst jüngst setzten Julian Voloj und Erez Zadok diese spannende Geschichte auch als Comicbuch um.

Was für eine raffinierte Idee, die Geschichte von Bill Finger als Comic – Abenteuer aufzubereiten! Denn während auch hier erzählt wird, wie Marc Nobleman Stück für Stück zusammenträgt, um herauszufinden, wer dieser Bill Finger eigentlich war, wird in comichaften Zeichnungen, die einfach schön anzusehen sind, die Vergangenheit lebendig und wir sind dabei, wenn sich Bob Kane und Bill Finger erstmals treffen und an einem Schreibtisch darüber brüten, wer und wie dieser neue Superheld sein soll.

(c) Carlsen: Bill Finger, der wahre Schöpfer des dunklen Ritters

Die Zeichungen von Erez Zadok sind eine gute Mischung aus Fotorealismus und typischem Comic, mit leicht fantastischem Einschlag. Ich habe dieses schöne Buch während zwei Bahnfahrten gelesen. Es hat mir, der ich Batman Fan bin, viel Spaß gemacht, mich der Geschichte von Batman einmal anders anzunähern als über ein Batsignal und ein kurzes Gespräch zwischen Batman und Inspektor Gordon auf dem Dach des GCPD. Dabei geht Nobleman, selbst von Zeugen zu Zeugin und deckt ein Detail nach dem anderen auf, ähnlich wie der bekannte Mitternachtsdetektiv.

(c) Carlsen -Bill Finger war einmal ein „Niemand“, aber er war tatsächlich Miterfinder der größten DC Comicfigur aller Zeiten!

Selbst, wer die Geschichte von „Batman und Bill“ schon kennt, sollte sich diesen Comic durchlesen. Die großen, vielsagenden Bilder, die guten Charakterdarstellungen der abgebildeten Personen und die pointierten Texte lassen das Lesen dieses Comics zu einem Genuß werden. Dabei ist die Story von Mitgefühl für Bill Finger unterlegt, einem großen Mann, der ein trauriges Ende fand, heute jedoch jedem bekannt ist, nicht zuletzt, da Marc Nobeman ganze Arbeit leistete!

Dieses Buch sollte jeder Batman – Fan einmal gelesen haben.
Es ist für 24 EUR im Buchhandel erhältlich. 

https://www.hugendubel.de/de/buch_gebunden/julian_voloj-bill_finger-44717272-produkt-details.html

 

Lee Berjemo: DEAR DETECTIVE – ein Batman – Artbook vom Feinsten!

Zum ersten Mal kam ich mit dem Künstler Lee Bermejo in Kontakt, weil ich sowohl Batman als auch Weihnachten mag. Auf meiner Suche nach einem schönen „Batman Weihnachtscomic“ fand ich einerseits Hinweise auf frühere einzelne Comics (ich würde mich sehr freuen, wenn Panini diese einmal zusammenfindn und rechtzeitig zum Weihnachtsfest binden könnte) und andererseits brachte mich das auf den Batman Comic „Noel“.

Kurzerhand bestellte ich mir diesen Weihnachts – Comic, in dem Dickens Weihnachtsgeschichte einfallsreich nach Gotham City verlagert wird, und verstand vielleicht zum ersten Mal seit ich als Kind die Ehapa – Verlag – Comics des dunklen Ritters verschlungen hatte, was ein „erwachsener Batman Comic“ ist, denn Bermejo kann nicht nur zeichnen, er kann malen, er kann aus einem Comic ein echtes Kunstwerk zaubern. Die Art von Comic, die einen schon alleine wegen der Bilkraft begeistert, fast egal, wie gut die Story wäre.

Batman: NOEL (c) DC Comics, Panini

Batman: NOEL (c) DC Comics, Panini

Auch dem Joker vermachte er einen Comicband, der angeblich sehr dem Heath Ledger – Joker aus „The Dark Knight“ nachempfunden sein soll. In der Tat gibt es auch mindestens eine Zeichnung in „Joker“, wo die Augenpartie des Jokers der von Heath Ledger unfassbar ähnelt, dass dies zumindest ein Hintergedanke gewesen sein mag als dieser Comic entstand, aber Bermejos Joker entwickelt dennoch ein Eigenleben. Wie durchgeknallt und völlig unberechenbar der Killerclown ist, wird in diesem stellenweise recht bizarren Comic mehr als deutlich. Nicht alleine durch seine grausamen und willkürlichen Handlungen, sondern besonders durch die Art, wie er guckt und sich bewegt, was Bermejo in Szene zu setzen verstand.

https://paninishop.de/joker-superhelden-comics/batman-joker-ddcpr060v

Bermejo steht jedenfalls für Kunst. Für atmosphärische, lebendige Bilder, die irgendwo zwischen Comic – Strip und Fotorealismus angesiedelt sind. Mal mehr das Eine, mal mehr das Andere.

Bei Panini ist im Februar diesen Jahres ein Hardcover Art – Album erschienen, in dem typische und beeindruckende Kunstwerke Bermejos zum Thema „Batman“ gesammelt wurden. „Dear Detective“ heißt das Buch und ist eine Sammlung bewundernswerter Bilder von Lee Bermejo, umrahmt von einem Brief eines unbekannten Bekannten, eines nicht beim Namen genannten Verbrechers, dessen Namen man selbst herausfinden mag, wenn man sich dessen verrückten Briefe genauer anschaut.

„Dear Detective…“ (c) DC Comics, Panini

Auch ohne diese literarische Umrahmung bietet dieser Band einen Augenschmaus nach dem anderen. Batman, der Gordon am Bat-Signal überrascht, Batman, der finster schmunzelnd sein Batmobil fährt, Batman in unterschiedlichsten Momenten seines Action – geladenen Nachtlebens.Kletternd, kämpfend, springend… Darüber hinaus aber auch die „Bat-Familie“ oder Catwoman, die verschlagen aus schönen Augen blickt, während sie ihr Diebesgut in Sicherheit bringt, Two-Face, der beinahe echter ausschaut als jener in „The dark Knight“ und so viel mehr! Ursprung dieser Kunstwerke sind die von Bermejo erschaffenen Variant – Cover.

Dies ist eines von diesen Büchern, die man sich als Batman – Fan immer wieder einmal vornimmt (und sich fragt, wie wohl ein ganzer Film in diesem atemberaubenden Stil ausschauen würde…!).

Auch, wenn das Buch – in den Maßen 21 x 32 cm – auf nur 68 Seiten kommt, ist es doch jeden Cent wert. Als normales Hardcover gibt es dieses Artbook schon für 18 EUR, in einer weiteren Variante (und limitiert auf 333 Stück) kann man das Sammlerstück auch (noch) für 23 EUR erhalten.

Bermejo kann es einfach… (c) DC Comics, Panini

 

Batman – Die Maske im Spiegel – Der Sammelband

Erstmals im Sammelband!

Erst seit kurzer Zeit kämpft Batman in seiner Stadt Gotham City gegen das Verbrechen, doch er ist bereits zur düsteren Legende geworden, vor der die Kriminellen und korrupten Geschäftemacher und Cops zittern. Dann aber taucht ein Doppelgänger auf, ein Mörder in Batman-Kostüm, der Verbrecher vor der Kamera tötet, und die Polizei macht auf einmal Jagd auf den Dunklen Ritter. Während Bruce Wayne alias Batman seinen Nachahmer zu fassen versucht, um weitere Morde zu verhindern und seinen Namen reinzuwaschen, kommt die Polizistin Blair Wong ihm persönlich und seinem Geheimnis gefährlich nahe …

Die eigenständige, packende Batman-Story von Filmemacher Mattson Tomlin (Project Power) und Ausnahmekünstler Andrea Sorrentino (JOKER: KILLER SMILE) erstmals komplett als Sammelband.

Ein „richtiger“ Batman – Comic

Ich habe mir nun in Form des Sammelbandes (https://paninishop.de/batman-superhelden-comics/batman-die-maske-im-spiegel-sammelband-dblcol002) die komplette Story durchgelesen (Teil I der Hardcover – Variante hatte ich euch ja schon vorgestellt). Was mir gefallen hat ist, dass es sich hier wirklich um einen „richtigen“ Batman – Comic handelt. Ähnlich wie beim Film „The Batman“ ist dies keine völlig simple Story, wenngleich sie auch nicht hochkomplex ist. Genau das richtige also für eine entspannte Zeit. Es ist ein Kriminalfall und Batman arbeitet hier als maskierter Ermittler, wie wir es kennen und lieben.

Der Titel des Comics, „Die Maske im Spiegel“ ist nicht nur gewählt worden, weil er sich gut anhört. Wenn sich Batman im Spiegel anschaut, was sieht er dann? Sieht er Batman, weil er ganz zum Fledermau- Mann geworden ist oder sieht er den maskierten Bruce Wayne? Wieviel Bruce Wayne steckt in Batman? Da sich Bruce Wayne hier seiner langjährigen Psychotherapeutin stellen muss, wird er auch immer wieder damit konfrontiert, wer er eigentlich ist – und, wichtiger noch, was mit ihm eigentlich los ist!

Batman – Die Maske im Spiegel (Titelbild) (c) DC, Panini

Würde es einen Batman – Comic geben, in dem lediglich die Therapie-Stunden von Bruce Wayne beinhaltet wären, könnte das schon höchst lesenswert und spannend sein. Zu tief geht Waynes Therapeutin jedoch leider nicht. Sie kennt ihn allerdings auch schon sehr lange und vieles ist längst besprochen worden, wie eine Rückschau in seine Kindheit zeigt, in der er seine Therapeutin kennenlernte. Dennoch hätte ich gerne noch viel mehr darüber erfahren, was in diesem „Typen“ eigentlich vor sich geht.

Der Titel deutet aber auch an, dass hier ein weiterer Batman unterwegs ist, der sein Unwesen treibt. Ähnlich wie die „Riddler-Bande“ in „The Batman“ die Schattenseite des Helden gespiegelt hat, so zeigt dieser andere Batman, wie wichtig es ist, dass „unser Batman“ Regeln befolgt.

Während Batman innerlich und äußerlich seine Dämonen besiegen möchte, befeuert die Lokalpresse die Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Batman – den Einen wie den Anderen-, denn sie weiß ja nichts davon, dass aktuell zwei von der Sorte unterwegs sind…

Ein Kunstwerk!

Absolut lesenswerter Stoff, was alleine die Story angeht. Könnte ich mir auch gut als animated Movie vorstellen.

Kunstwerke im Comic… (c) DC, Panini

Immer wieder werden die normalen Comic – „Kästchen“, die professionell und gut gezeichnet die Handlung erzählen, von kleinen „Kunstwerken“ unterbrochen, die ebenfalls Teil der Geschichte sind und dazu einladen bei ihnen einen Moment zu verweilen.

Bild und Text vereinen sich hier kunstvoll und so hatte ich bei der Lektüre dieses Comics das Gefühl ein „Kunstwerk“ zu lesen, nicht nur einen „normalen“ Comic. Natürlich sind die Batman Comics, die heute erscheinen, in der Regel recht kunstvoll gehalten, aber manchmal wird einem das besonders bewusst – wie in diesem Fall.

 

Die Auflösung der Story und das Fazit

Die Auflösung der Geschichte ist, soviel sei gesagt, relativ unspektakulär. Logisch, nachvollziehbar und sie funktioniert auch, aber der Weg zur Auflösung dieses Falls macht mehr Spaß als die Auflösung selbst. Andersherum allerdings wäre es ja auch fatal.

So kann ich den Sammelband „Batman – Die Maske im Spiegel“ nur wärmstens allen Freunden der Fledermaus empfehlen. Besonders jenen, die „The Batman“ mochten, da es sich hier nicht nur um einen relativ jungen, ungeformten, rohen Batman handelt, sondern auch, weil die Story weniger Action-Abenteuer als Krimi darstellt.