Star Wars – Flucht vom Todesstern – Das Spiel

Ein kurzer Freudentaumel setzte bei mir ein als ich das Brettspiel „Flucht vom Todesstern“ wieder entdeckte. Das Spiel aus dem Jahre 1977 ist für 2 – 4 Spieler. Original-Publisher war einst Kenner. So ist es kein Wunder, dass das Verpackungs-Design im selben Stil wie die der einstigen Figuren gehalten ist. Nun kann man es wieder regulär im Handel erwerben…

Star Wars: Flucht vom Todesstern – Das Spiel (c) Disney, Hasbro

… und die NEUerscheinung des Spiele-Klassikers kommt mit einem Extra: Mit dabei ist die Figur von Grand Moff Tarkin und zwar aus der Retro-Collection, einer offenbar recht erfolgreichen Linie bei Hasbro, in der ausgewählte Figuren von einst genau so gegossen und verpackt daher kommen, wie wir sie als Kinder damals im Spielzeugladen erwerben konnten! Tolle Idee! In der Retro-Collection-Linie sind noch andere Figuren erschienen: Luke Skywalker, Darth Vader, Prinzessin Leia und Han Solo. Zugegeben, die Figuren sahen den Schauspielern schon damals nicht zu ähnlich, aber das störte nie. Ginge es nach mir, würden sie alle alten Figuren regulär wieder auflegen, denn das ist für viele (ältere) Fans heute das einzig „wahre“ Star Wars Spielzeug.

Grand Moff Tarkin – die Retro Collection Figur gibt es nur mit diesem Spiel! (c) Hasbro, Disney

Zurück zum Spiel. Es beginnt alles in der Müllpressanlage. Die Figuren „Luke/Leia“ und „Han/Chewie“ (die BEIDE in unterschiedlichen Farben von ALLEN Mitspielern gespielt werden!) splitten sich von hier aus auf: Ein „Paar“ geht zum Kontrollraum, das andere „Paar“ geht zum Traktorstrahl. Wer den Traktorstrahl mit genauer „Wurfzahl“ (zum „würfeln“ wird eine Drehscheibe verwendet) erreicht, erhält eine „Traktorstrahl-Karte“. Darauf zu sehen ist ein gezeichneter Ben Kenobi, der gerade den Traktorstrahl lahmlegt.

Das jeweils andere Team muss derweil in den Kontrollraum laufen, um dort die Pläne des Todessterns zu hamstern. Auch hierfür gibt es eine Karte. Diese ist blau und erinnert an eine Schema-Skizze des Todessterns.

Während des Trips zu den beiden Missionspunkten des Todessterns, landen die Abenteurer immer wieder auf blauen „Machtfeldern“. Wenn das geschieht, wird eine „Machtkarte“ gezogen, die hilfreich sein kann („Du zerstörst ein Feld mit deinem Blaster – ziehe 2 Felder vor“) oder eher schädlich („Stormtrooper im Gang – setzte einmal aus“). Auf den Karten sind auch immer passende Zeichnungen von Filmszenen zu sehen.

Ähnlich wie bei „Monopoly“ kann man auch im Inhaftierungsblock landen und nur mit einer bestimmten Karte oder einer „3“ wieder entkommen.

Am Ende landen die Helden in einem Gefecht mit Tie-Fightern, welches über die Drehscheibe – der amerikanischen Variante des Würfels bei jenem Spiel (bei deutscher Ersterscheinung war ein Würfel dabei, während in Amerika von Anfang an eien Drehscheibe dabei war) entschieden wird.

Der Charme des alten Spiels ging nicht verloren… (c) Disney, Hasbro

Im Internet wird das Spiel viel bemängelt, weil es von Anfang an keine „richtigen“ Spielfiguren dabei hatte, sondern „nur“ Pappaufsteller, die man in einen Ständer drückt, weil die Spielidee wenig ausgefeilt wäre usw. Ich persönlich konnte diese Kritik nie ganz verstehen, weil ich das Spiel selbst 1977 erstmals spielte. Damals – lange vor der Verwendung des Wortes „Merchandise“ – war man einfach froh, zumal in Deutschland, ein Spiel zu dem neuen tollen Film spielen zu können. Heute finde ich gerade die etwas karge, aber stimmungsvolle Aufmachung des Spiels reizvoll. Die Idee mit den „Machtkarten“ macht immer Spaß, weil sie dem Vorankommen ein Überraschungselement hinzufügt. Das Spiel ist so leicht wie der erste Film der Skywalker-Saga, bevor das Thema „Star Wars“ von millionen von Fantheorien überhäuft und beinahe erdrückt wurde, als es sich einfach noch um ein Abenteuer aus einer „weit weit entfernten Galaxis“ handelte, in der gut einfach gut und böse einfach böse zu sein schien. Gerade im Vorfeld der neuen Episode werde ich es sicherlich wieder einmal mit begeisterten Fans der Trilogien spielen.

Ihr findet das Spiel u.a. regulär bei Amazon.de, aber auch bei Elbenwald u. v. a. Versandhäusern.

Übrigens erschienen in den U.S.A. Zu Episode V – Das Imperium schlägt zurück – zwei andere Spiele, die es leider nicht nach Deutschland gebracht hatten. „Yoda – The Jedi Master Game“ und „Hoth Ice Planet Adventure Game“. Ich hoffe sehr, dass Kenner, sorry, HASBRO auch diese Spiele international erneut veröffentlichen wird.

In den nächsten Monaten werde ich öfter mal Merchandise rund um „Star Wars“ vorstellen, schließlich schreiten wir mit großen Schritten auf den letzten Teil der großen Star Wars Saga zu.

May the Force be with you!

Dieser Beitrag wurde unter Filme und Merchandise, Rezension abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.