Willkommen auf starbase-fantasy.de!

Dieser Blog ist anders. Er ist kurios.

Einerseits findet ihr hier recht persönliche Gedanken, wie in der Kategorie „my two cents“ oder Lyrik oder eine Reisebeschreibung und dann gibt es andererseits Rezensionen, Kritiken an Film und Hörspiel, Merchandise, Spielzeugen u.a.

Meine Hauptinteressen liegen bei

  • Sherlock Holmes
  • Western
  • Star Trek
  • Star Wars
  • Harry Potter
  • Merchandise
  • Playmobil
  • Superhelden
  • Hörspielen
  • uvm.

#Gewinnspiele: Ab und zu gibt es übrigens mal ein Gewinnspiel dank Unterstützern wie Closeup.de oder Panini. Danke an dieser Stelle dafür!

#Beiträge abonnieren: Wenn ihr nichts verpassen wollt, was hier gepostet wird, könnt ihr euch auch per Newsletter informieren lassen, wenn es etwas Neues gibt. Dazu könnt ihr euch oben rechts anmelden.

#Juni 2019 (Abo´s): Hast Du meinen Blog abonniert, wirst Du nun nicht mehr im Spam nach den entsprechenden Mitteilungen suchen müssen, wenn ich einen neuen Text veröffentlicht habe. Hope so. Wenn DOCH, schreib das bitte in einen Kommentar.

#Update Juli 2019 (Lyrik): Wer Interesse an meiner Lyrik hat, benötigt neuerdings ein PW. Warum ich das so mache? Weil meine Lyrik, im Gegensatz zu allen anderen Texten hier, teils recht emotional und persönlich ist. Das soll nur lesen, wer es auch lesen will und einen Draht zu Poesie hat. Wenn Du also lesen willst, was ich so lyrisch fabriziere, bekommst Du von mir ein PW. Schreibe dazu in einen beliebigen Kommentar, dass Du daran Interesse hast. Ich sehe das dann und antworte innerhalb von vier Wochen. Spätestens.

#Update November 2019 (Abo): Ich habe den Lyrik-Bereich vorübergehend freigeschaltet.  Muss noch überlegen, was daraus werden soll.

Viel Spaß beim Stöbern!

Matthias

Persönlicher Gruß für die Ohren:

 

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Begrüßung | Schreib einen Kommentar

Sherlock Holmes Neue Fälle – CD Nr. 46: Für Königreich und Vaterland

Wir befinden uns in einer Militärakademie Anfang des 20. Jahrhunderts in England. Ein Lehrer der Akademie, Joseph Ellis, wird ermordet aufgefunden. Dieser wird von der „Donald Sutherland“ – Stimme Jürgen Kluckert vertont. In diesem Fall ist nichts, wie es scheint und erst ein Geldstück wird langsam Licht ins Dunkel bringen…

Charismatischer Sprecher

Dieses neue Sherlock Holmes Hörspiel mit dem Dreamteam Rode / Groeger als Holmes / Watson wird in erster Linie von Erich Räukers charismatischer Stimme getragen. Er, bei dessen auditiven Ergüssen man sofort Robert Crawley (aus der Serie „Downtown Abbey“) oder dessen Darsteller, Hugh Bonneville, vor Augen hat, stellt hier Major General F.T. Floyd dar, einen schneidigen Befehlshaber der alten Schule. Räuker, der u.a. auch sämtliche Sherlock Holmes Geschichten für Audible eingesprochen hat, kann man einfach gut zuhören.

Eine weitere, bekannte Stimme

Erwähnt werden muss auch Bernd Stephan, der Mr. Whiteside – einen weiteren Lehrer der Akademie – spricht, denn dieser übernahm die Synchronisation von Dr. Watson in den letzten zwei Staffeln der bekannten Serie aus dem Hause „Granada TV“.

Die weltberühmte Serie, die Mitte der 1990er Jahre endete, wurde – dank Koch Media – Anfang dieses Jahrhunderts endlich deutsch synchronisiert. So wie Holger Mahlich seinerzeit Jeremy Brett´s nachlassende, aber immer noch gute, Schauspielkunst durch seine Stimme aufwertete, erhielt Hardwicke dort mit Bernd Stephan endlich eine würdige, passende Stimme. Er ist also kein Neuling in Sachen „Sherlock Holmes“ und den Fans des Genres ein angenehmer Auftritt.

Die üblich professionelle Produktion des Hörspiels, mit all seinen Hintergrundgeräuschen und der eingespielten Musik, lassen das Kopfkino entsprechend schnell in Fahrt kommen.

Charakter – Entwicklungen!

Schön zu hören ist übrigens auch Lutz Harder´s Inspector Lestrade. Wie in der Spin-Off-Reihe um den Inspector, schwimmt sich der Kriminologe auch in diesem Hörspiel von seiner durch Conan Doyle etablierten Fassung des „Einäugigen unter den Blinden“ frei und nimmt dabei gleich seine rechte Hand, Inspector Dash (Michael Pink), mit, der hier Lob und Anerkennung von Holmes erfährt sowie Dr. Watson bei einer speziellen Untersuchung zur Seite steht.

Aber auch Holmes und Watson entwickeln sich hier weiter, denn wo sie noch in den frühen Originalen einander etwas reservierter und fremder begegneten, kennen sie sich hier schon so gut wie ein altes Ehepaar, was man ihnen auch – und sei es durch manch kleine Dialoge – anmerkt. Es ist eine logische Fortsetzung der Charaktere, die sich hier – wie leider auch deren Sprecher – in ihren späten Jahren befanden.

Fazit

Die Auflösung des Krimis ist nicht vorhersehbar, so dass auch einem spannenden Abschluss nichts im Wege steht.

In der Summe ein schönes Hörspiel aus der Feder von Andreas Masuth, unter der Regie von Gerd Naumann. Natürlich sind auch weitere tolle Stimmen dabei, weswegen ich sie hier aufliste:

Sherlock Holmes: Christian Rode
Watson / Erzähler: Peter Groeger
Inspector Lestrade: Lutz Harder
Inspector Dash: Michael Pink
Major-General F. T. Lloyd: Erich Räuker
Mr. Whiteside: Bernd Stephan
Joseph Ellis: Jürgen Kluckert
Aidan Rutledge: Martin Sabel
Norman Walsh: Tobias Nath
Ian Patterson: Nils Rieke
Lawrence Brooker: Nicolai Tegeler
Mrs. Hudson: Arianne Borbach

Zu beziehen beispielsweise hier:

https://www.romantruhe.de/serien/krimi-thriller/sherlock-holmes/sherlock-holmes-die-neuen-faelle/sherlock-holmes-neue-faelle-cd-46-fuer-koenigreich-und-vaterland-18870

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Audio, Sherlock Holmes | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Star Wars Figuren sammeln früher und heute: Von DM zu EUR, von „entspannt“ zu „unter Druck“

Wie viel ist eine Star Wars Figur wert?

In den 80iger Jahren kamen nach und nach die berühmten KENNER Figuren in die Spielzeugläden. Früher gab es in der Hildesheimer Innenstadt zwei Spielzeugläden (neben der entsprechenden Abteilung bei Horten, heute „Galeria Kaufhof“): „Auswahl“ und „Bruns“.

Bei „Bruns“ entdeckte ich – damals noch unwissend – nicht nur jene Verpackung eines Merchandise mit der Aufschrift „Revenge of the Jedi“, dort erhielt ich auch – glücklich – an einem Morgen meinen ersten „Darth Vader“. Der Preis betrug damals 6,95 DM (Deutsche Mark).

Später kam dann der Euro. Der Euro sollte ursprünglich genau 1,95583 DM wert sein. Grob gesagt: Ein Euro entspricht 2 DM.

So hätte eine Figur damals keine (für damalige Verhältnisse recht teure) ca. 7 EUR, sondern ca. 3,95 EUR gekostet, wenn es den EUR gegeben hätte.

Aber dieser Preis lässt sich aus zwei Gründen so schwer ermitteln. Nicht nur war Star Wars seinerzeit ein Überraschungs – Hit (der Preis der Figuren wurde mit der Zeit angehoben), auch habe ich die generellen Entwicklungen des Geldwertes außer Acht gelassen. Was es nicht leichter macht ist, dass nicht mal die Webseiten von Anbietern wie Vedes, Spielemax oder Galeria-Kaufhof einen einheitlichen Preis pro 3,75 Inch Figur anbieten.

Worauf wir uns einigen können ist aber sicher dies: Wer für eine einzige Figur zwischen 12 und 16 EUR bezahlen muss (heute Standart), hat ein Problem. Ich gehe jetzt mal aus der Sicht von Eltern aus. Aber auch Kinder mögen sich das kaum erlauben können, denn – jeder Sammler weiß das – es bleibt ja schließlich nicht bei EINER Figur!

So viel zum Preis, der nach oben natürlich großen Spielraum bietet. So gibt es auch die 6 Inch Figuren, die wirklich nicht so sehr zum spielen als zum sammeln geeignet sind. Diese sind – ich beschrieb es oft – recht detailliert und sehen toll aus. Man kann sie sogar in die Vitrine stellen. Sie kosten etwa 30 EURO, was angemessen ist, wenn man vergisst, dass das 60 DM wären 😉

Auswahl und Zeitdruck

„Damals“ in den 80iger Jahren konnte ich, wenn ich in den Spielzeugladen ging, einen großen Aufsteller mit Star Wars Figuren finden. Über ihm thronte ein stilisierter Vader – Kopf mit rot leuchtenden Augen. Alle Figuren wurden angeboten. Vader, Luke, Leia, aber auch die Kopfgeldjäger aus „Das Imperium schlägt zurück“, einfache Soldaten und Nebencharaktere.

Die Figuren aus „Krieg der Sterne“ hingen nach dem Erscheinen von „Rückkehr der Jedi-Ritter“ ebenso an diesen Aufstellern wie jene aus „Das Imperium schlägt zurück“. Und wie gesagt: 6,95 DM pro Figur! Mit einem aufgebesserten Taschengeld konnte man sich also schon mal was leisten. Ganz zu schweigen davon, was ging, wenn man Geburtstag hatte 😉

Wie gerne würde ich jenen Spielzeugladen von damals heute noch einmal betreten und mir „satt“ Star Wars Figuren kaufen! Drei Snowtrooper, Luke, Yoda, den Imperator, Vader… Heute ist das leider nicht mehr möglich.

Es ist seltsam, dass ausgerechnet in unseren Zeiten des absoluten Überflusses, in dem man prinzipiell jede Figur jeder Szene eines Films, in jedem Kleidungsstück, sauber und verdreckt, kaufen kann, kein einheitliches Angebot der Hasbro – Figuren herrscht, was die tatsächliche Auswahl angeht, die im „Laden an der Ecke“, aber auch bei Amazon und Co. angeboten werden.

Das Angebot ist durchmischt. Große und kleine Figuren, teure und billige tummeln sich auf dem Markt, jene zu „Solo“, jene zu „Rogue One“, eine andere zu „Rebels“, aber eine einheitliche Reihe, die alle drei Star Wars Sagen innerhalb einer „Collection“ abdeckt, bezahlbar ist und langfristig im Angebot steht, gibt es nicht.

Heute ist es  eben nicht möglich, im Laden eben jene oben genannten „drei Snowtrooper“ zu kaufen, weil sie dort einfach nicht zu kaufen sind. Dazu bedient man dann das Internet. Bleiben wir mal beim Beispiel „Snowtrooper“ und bleiben dabei bei der normalen, handlichen Spielfigur. Ich ignoriere dabei also 6 Inch Figuren und hochpreisige „Statuen“.

LEGO

Wow, ja, die erste Snowtrooper – Figur, die mir auf Amazon begegnet, kostet tatsächlich „nur“ 7,99 EUR. Es ist eine LEGO Figur. LEGO ist so ein Thema für sich. Ich wuchs mit LEGO zu einer Zeit auf, in der man mit den Spielzeugsteinen seiner Fantasie freien Lauf lassen konnte. Heute gibt es durchdachte, minimalistische Bausätze, die teilweise einen gewissen Reiz haben, teilweise jedoch zu minimalistisch sind.

Schweifen wir kurz mal zu LEGO ab, weil es sich so ergibt.  Weil ich diesen Snowtrooper für rund 10 EUR gefunden habe, will ich mal wissen, ob ich jetzt – rein auf die Figuren konzentriert – alle Figuren für rund 10 EUR bekommen könnte. Wäre ja immerhin nicht schlecht und ggf. eine Alternative zu den Kenner-nachfolgenden Hasbro Figuren, oder?

Ich gebe „Solo“ ein. Klappt. Auch Han Solo wird bei Amazon für rund 10 EUR angeboten. Dann gebe ich „Leia“ ein. Ups! Ja, es gibt eine „Minitaschenlampe Leia“ als Schlüsselanhänger und überhaupt sind die LEGO Leia – Schlüsselanhänger im 10 EUR – Segment. Aber die eigentlichen Figuren werden ab sage und schreibe 21,99 EUR angeboten (abgesehen von Episode VII – General Leia für ca. 17 EUR (teuer genug), aber wir konzentrieren uns hier ja vorrangig auf die Original Trilogie).

Okay, denke ich, vielleicht gibt es ja ein SET mit Leia? Ja, da gibt es wirklich spannende Sets! Zum Beispiel LEGO 75229, Flucht vom Todesstern. Das Set kommt für 35,36 EUR und zeigt die Szene in der sich Luke und Leia (noch nichts ahnend, dass sie Geschwister sind) über die Schlucht im Todesstern schwingen. Das Set sieht nicht schlecht aus und es ist ja auch nicht meine Absicht, Lego als „schlecht“ darzustellen. Hier gibt es Luke und Leia dabei – also kauft man doch lieber dieses Set als eine einzige Leia Figur, oder? Dabei vergisst man, dass man etwa 10 EUR mehr ausgibt für zwei Figuren als man wollte PLUS man beginnt SETS zu sammeln, obwohl man bei den FIGUREN bleiben wollte. Genau so verkauft sich LEGO Star Wars.

Chewbacca findet man wieder für ca. 10 EUR. Darth Vader indes findet man wieder nur ab ca. 30 EUR oder in einem der großen Sets, die zwischen 70 EUR (in einem alten „20 Jahre Star Wars“ Set (75261)) und für126,71 EUR in „Darth Vaders Festung“ (75251), angeboten wird.

LEGO ist raffiniert: Wer die Hauptcharaktere haben will, wird nicht an den größeren Sets vorbeikommen. Ist das Interesse an diesen erweckt, bewegt man sich schnell im Bereich oberhalb von 50 EUR (ja, genau: 100 DM,….).

Natürlich ist LEGO schön, aber billig ist es nicht. Weder in der Qualität, noch im Preis. Der Preis ist meiner Ansicht nach – trotz der Qualität –  i.d.R. zu hoch angesetzt. Manche Sets (um 21 EUR) bringen nur wenige Steine zu den Figuren. Die Sammelmöglichkeiten liegen – aufgrund der Vielzahl der Sets – in einem Bereich, den man unmöglich abdecken kann. So funktioniert aber auch der Markt: Das Gefühl im Käufer zu wecken nie so „ganz“ zufrieden zu sein, immer mehr zu wollen, das liegt auch noch an einem anderen Effekt, auf den ich gleich eingehen werde.

Star Wars Merch: Eigentlich immer limitiert!

Ich möchte einen Effekt ansprechen, den es in den „glory 1980s“ nicht gab. Wisst ihr noch, wie ich davon sprach, dass damals alle Figuren aller Star Wars Episoden (die es gab) nebeneinander beim Spielzeugladen hingen? Heute wäre das gar nicht mehr möglich, weil alle Figuren eine sehr kurze Veröffentlichungs-Dauer haben. Ja, sie haben so eine Art „Verfallsdatum“. Natürlich nicht offiziell, aber jeder Sammler erlebt das: Die Figur, die vor zwei Monaten – und das gilt sowohl für LEGO als auch für HASBRO – noch für z.B. 14 EUR bei Amazon gab, gibt es nun nur noch für z.B 60 EUR und in einem weiteren Monat kann man jegliche Figuren-Anbieter im Netz durchstreifen: Die Figur gibt es einfach nicht mehr!

So ging es mir mit „C3PO und Babu Frik“ (Hasbro, 6 Inch). Eigentlich war das wohl eine „Target Exclusive“ Figur, weshalb sie sich wohl auch meinen Sinnen entzog. Es gab aber durchaus ein paar deutsche Anbieter im Netz. Als ich herausfand, dass es die Figur gibt, war sie leider schon „weg“ – und das nur extrem kurz nachdem der Film „The Rise of Skywalker“ in die Kinos gekommen war!

Bei LEGO ist es nicht ganz so extrem, aber auch hier verschwinden nach einer gewissen Zeit Produktreihen (als LEGO – Potter – Sammler weiß ich, wovon ich rede) und da kann man dann schon mal für eine LEGO Minifigur an die 40 EUR – und mehr – ausgeben. Und erinnert euch an den 30 EUR – Vader! Not nice, ich weiß.

Die Käufer, nicht nur die Kinder, sondern alle Sammler, werden so natürlich noch ein wenig mehr unter Druck gesetzt. Gehetzt zwischen „Ich kann hier was bekommen, was bald viel mehr wert sein wird“ / „…bald sehr viel teurer sein wird“ und „Kann ich mir das jetzt auch noch leisten?“ bleibt gar nicht so viel Zeit, zuzuschlagen oder eben nicht.

Mein Beileid an dieser Stelle an alle Eltern, die ihren Kindern ihre Wünsche gerne erfüllen würden, wenn sie könnten, und an die Kinder, die gar nicht wissen, welchen Marktstrategien ihre Wünsche unterliegen. Damals, wie gesagt, war das alles entspannter. Da konnte man sich den „Obi Wan“ aus dem damals „ersten Teil“ auch noch sechs Jahre später kaufen – vielleicht eine DM teurer, aber das war es dann auch.

Heute ist Star Wars Merch dieser Art eigentlich immer limitiert, auch, wenn es nicht immer drauf steht.

Nun aber zurück zum „Snowtrooper“.

Snowtrooper – Preise…

Der nächste Snowtrooper von Hasbro (Größe: 10cm), der mir auf Amazon begegnet, bestätigt die unrealistische Verteuerung durch Limitierung.

Der „Star Wars Imperial Snowtrooper“ von 2014 soll 52,22 EUR kosten (ganz abgesehen von den 19,99 EUR Versandkosten). Kein Kommentar dazu.

Es folgt ein Snowtrooper aus der Trilogy – Collection (2013) für „nur“ 19,99 EUR (bei 3,80 EUR Versand). Geht also eigentlich. Ich verzichte auf DM – Vergleiche.

Ich finde noch einige Snowtrooper anderer „Kollektionen“ (aber alle von Hasbro) von rund 18 – 20 EUR, was mich etwas versöhnt, wenngleich der Preis recht hoch ist (für meinen Geschmack, denn da lohnt sich eine 6 Inch Black Series Figur schon eher – für nur 10 EUR mehr).

Doch die Frage, die mich nun treibt ist die, ob eine der Reihen einen einheitlichen Preis und ein vielfältiges Angebot hat, so „wie damals beim Spielzeugladen“.

Was die Größe des Angebots angeht, nun, man muss sich das alles schon etwas zusammentragen, aber es gibt so ziemlich alle Figuren, die ich mir heute beim Spielzeugladen an der Ecke kaufen wollte. Die Preise schwanken allerdings zwischen 13 und über 20 EUR und es gibt nirgends – auch nicht beim entsprechenden Einstellen des Amazon – Suchfilters – eine einheitliche Übersicht von „nur“ einer einzigen Kollektion (der „Trilogy Collection“ z.B.).

Fazit

Seit der Erstveröffentlichung der Star Wars Figuren ist der Markt unübersichtlicher geworden. Ich meine, dies hat Methode, denn der potentielle Käufer soll wenig Zeit dazu haben, nachzudenken. Das, was es heute teuer gibt, wird morgen noch teurer und übermorgen nicht mehr erhältlich sein. Natürlich könnten die – in der Herstellung vermutlich zu Cent-Beträgen hergestellten – Figuren in Massen und über lange Zeit angeboten werden, aber dann könnte der Käufer zu entspannt werden und den Kauf von Figuren, von denen er nicht komplett überzeugt ist, am Ende sein lassen.

Kinder werden das ganze „System“ dahinter nicht verstehen und nur wissen: „Das gibt es nicht mehr lange und das will ich haben.“

Die Preise sind – wenn man es sich mal ganz klar macht – überzogen. Ich persönlich spiele schon lange nicht mehr mit Star Wars Figuren und habe den Eindruck, die „Black Series“ 6 Inch Figuren sind – sowohl qualitativ als auch preislich – ein guter Kompromiss zwischen überteuerter 10cm Figur und „high – end Statue“ von mehreren hundert Euro.

Wer allerdings spielen will, sollte sich gut überlegen, ob er bei Hasbro bleibt oder zu Lego wechselt. Als alter Kenner / Hasbro – „Fan“ tue ich mich zwar etwas schwer mit den unfreiwillig niedlichen Lego Figuren, die sich meiner Ansicht nach geradezu aggressiv in den Star Wars Sektor gedrängelt haben und schon präsent sind, ehe ein neuer Film erscheint, aber relativ gesehen wird man hier für zwar immer noch (zu) viel Geld viele Möglichkeiten zum spielen bekommen. Die Sets bis 30 EUR sind sehr gemischt, manche zu minimalistisch, manche beeindruckend (oben genannte „Flucht vom Todesstern“ zum Beispiel).

Etwas „sozialer“ wurde das Figuren – Angebot seit Disney das Ruder übernommen hat. Zwar immer noch limitiert und qualitativ nicht ganz so gut wie die Figuren von Hasbro, werden hier Sets veröffentlicht. Zum Beispiel gab es für 30 – 40 EUR ein Deluxe Set mit vielen Figuren zu „Episode IX“ als dieser im Kino anlief. Leider kann man dieses Set nun nicht mehr erwerben. Auch hier greift die Limitierung.

Aktuell (August 2020) gibt es eine „Celebrate the Saga“ – Reihe von Hasbro, wo man an die fünf Figuren für insgesamt rund 40 EUR bekommt.

Sicher ist für mich: Bezogen auf Star Wars Merch habe ich mit den 1980ern die beste aller Zeiten erlebt. Und das, obwohl es heute viel, viel mehr gibt – aber eben nicht gleichzeitig und i.d.R. zu viel zu krassen Preisen.

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Fantasy, Filme und Merchandise, Rezension, SciFi | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Holmes & Watson Mysterys: Die ersten drei Hörspiele der neuen Serie!

  1. Es beginnt unheimlich…

Es regnet. Jemand beginnt mit einer kratzenden Feder auf raschelndes Papier zu schreiben. Es ist John. H. Watson, langjähriger Begleiter von Sherlock Holmes, der hier verfügt, dass die beiligenden Aufzeichnungen nach seinem Tode vernichtet werden sollen. Alleine zur persönlichen Aufarbeitung jener unfasslichen Fälle existierten jene Notizen und es wäre ihm nicht recht, wenn der Ruf des größten Detektivs aller Zeiten unter diesen, teils unglaubwürdig scheinenden, Berichten leiden würde.

Ein Spruch des Londoner Detektivs kennt so ziemlich jeder Fan:

„Wenn man das Unmögliche eliminiert entspricht das was übrigbleibt, so unwahrscheinlich es auch sein mag, der Wahrheit.“
(Holmes in „Das Zeichend er Vier“ von Sir A.C.Doyle)

Dieser Ausspruch sollte natürlich nicht die Bedeutung haben, dass Geister existieren, wenn dies die übriggebliebene Wahrheit ist, denn gegen solcherlei Dinge verwahrte sich der Logiker Sherlock Holmes immer. Das war auch immer schön beruhigend. Natürlich reizten unheimliche Fälle wie „Der Teufelsfuß“ oder der berühmte „Hund der Baskervilles“ umso mehr, denn die wissenschaftliche Erklärung musste es ja am Ende geben – egal wie unwahrscheinlich dies auch war!

Aber welcher Leser der Original-Romane und Stories hat sich nie insgeheim gedacht: Was wäre wenn…? Was wäre, wenn Holmes, der Logiker, der große wissenschaftliche Beobachter, wirklich mal mit „Geistern, Monstern, Mutationen“ zu tun bekäme? Ein gedankliches Spiel, dass durchaus seinen Reiz hat.

Natürlich müssten solche Geschichten glaubwürdig sein, wo es geht. Der Charakter müsste immer noch als Holmes erkennbar sein – mit der einzigen Ausnahme, dass er dem Übersinnlichen und dem Unglaublichen aufgeschlossen ist, wenn er sein obiges Zitat zur Anwendung bringt. Als Hörspiel müssten diese Geschichten mit guten Sprechern besetzt werden, mit einem dichten Klangteppich im Hintergund und symphonischer, gruseliger Musik.

02 Grusel und Holmes ?

Auf https://www.hm-audiobooks.de/ sind die ersten drei Hörspiele der neuen Serie „Holmes & Watson Mysterys“ erschienen, die genau die von mir genannten Voraussetzungen erfüllen. Wer kein Holmes – Purist ist, sich hier einen freien Geist bewahrt hat und zudem dem angenehmen Gruseln nicht abhold ist, findet hier unterhaltsamste, schauerliche und spannende Fälle.

Marcus Meisenberg schrieb die drei Hörspiele:

01 Die Kutsche des Todes

Man beachte auch die schönen Cover von Dorothe Wouters – Copyright by hm-audiobooks

Die Straßen Londons werden von einer schwarzen Kutsche heimgesucht. Ohne Kutschfahrer rast sie durch die Straßen der Großstadt und lässt Tote und Verletzte hinter sich. Tagelang kann das Gefährt, von unbändigen Vollblütern gezogen, nicht aufgehalten werden. Da Scotland Yard nicht mehr weiter weiß, wendet sich schließlich Inspektor Lestrade an Sherlock Holmes und Doktor Watson. Gemeinsam versuchen sie, hinter das Geheimnis der gespenstischen Kutsche zu kommen. Doch das, was sie in Erfahrung bringen, sollte besser nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

 

https://www.hm-audiobooks.de/product_info.php?info=p107_holmes—watson-mysterys-01—die-kutsche-des-todes–datei-.html

02 Das Themse Monster

Copyright by hm-audiobooks

Zunächst sind es nur fragwürdige Zeitungsartikel, die von einem Monster in der Themse sprechen. Erst als Lestrade Sherlock Holmes und Doktor Watson ins Leichenschauhaus bittet, stellt sich heraus, dass tatsächlich ein „Ungeheuer“ sein Unwesen treibt. Zu allem Überfluss bleibt es aber nicht nur bei einem Vorfall und Lestrade muss zusehen, wie er die Bestien einfängt. Währenddessen versuchen Holmes und Watson, den oder die Drahtzieher dahinter ausfindig zu machen. Ein Unterfangen, das ihnen schon bald zum Verhängnis wird.

 

https://www.hm-audiobooks.de/product_info.php?info=p108_holmes—watson-mysterys-02—das-themse-monster–datei-.html

sowie

03 Das Verschwinden des Dr. Steels

Copyright by hm-audiobooks

Miss Fairchild, eine junge und selbstbewusste Frau, bittet um die Hilfe Sherlock Holmes. Sie wurde vom Allgemeinmediziner Doktor Steels als Krankenschwester und persönliche Assistentin angestellt. Doch von einer Nacht auf die andere fehlt von dem Arzt jede Spur. Da Ganze ist umso erstaunlicher, als dass der Mann durch einen Reitunfall beide Beine verloren hat und stets auf die Hilfe seines Butlers Jonathan angewiesen ist. Der Diener jedoch scheint sich keinerlei Sorgen zu machen und lehnt eine Untersuchung seitens des Detektivs ab. Ist Jonathan womöglich an einer Entführung beteiligt und behindert daher die Ermittlungen? Oder steckt etwas ganz anderes hinter dem Verschwinden Doktor Steels?

https://www.hm-audiobooks.de/product_info.php?info=p109_holmes—watson-mysterys-03—das-verschwinden-des-dr–steels–datei-.html

03 Wer spricht?

Holmes wird hier von Tim Gössler gesprochen. Der Komponist, Sprecher und Sounddesigner, wie er sich auf seiner Facebook – Seite vorstellt, kann alles: Von arrogant bis loyal – freundlich, so wie man Sherlock Holmes eben kennt. Auf seiner Website – https://tim-goessler.de/ – kann man viel wissenwertes über den talentierten Mann erfahren.

Marc Schülert, der mit den großen EUROPA – Hörspielen aufgewachsen ist, stellt sich u.a. auf dieser Website vor: https://www.stimmgerecht.de/sprecher/1862/Marc-Schuelert.html

Seine sympathische Darstellung des Watson mag ein wenig an den guten alten Nigel Bruce erinnern. Grund genug für manche Sherlock Holmes Fans mit den Augen zu rollen, für andere jedoch noch interessierter zu werden. Ich persönlich finde ihn sehr gut getroffen, da er einerseits etwas „begriffsstutzig“ spielt, andererseits aber auch ganz den treuen „Soldaten“, Arzt und Freund an Holmes Seite stimmlich überzeugend darstellt.

Auch alle anderen Stimmen wurden gut gewählt. Sie unterscheiden sich markant und heben sich so hörbar und spannend voneinander ab. Mein persönlicher „Star“ der ersten drei Hörspiele – wobei sie alle gut sind! – ist Peter Kirchberger im zweiten Fall (Das Themse Monster).

Die Hintergrundmusik, ich erwähnte es schon, wurde tatsächlich symphonisch eingespielt (wie ich meine) und tut das, was auch im Film ein guter Soundtrack tut: Sie unterstreicht die Stimmung.

04 Persönlicher Gesamteindruck

Die ersten drei „Holmes & Watson Mysterys“ fesselten mich von der ersten Minute an. Wo sie unglaubwürdig waren, fesselte mich die Stimmung, die Musik oder die Dialoge und sorgten dafür, dass ich „dran blieb“. Insgesamt wirkt diese Hörspiel – Serie auf mich wie eine Mischung der alten H.G. Francis Gruselserie von EUROPA und eben „Sherlock Holmes“.

So ist diese Serie, sofern es die ersten drei Folgen betrifft, als sehr gelungen zu bezeichnen, denn es geht ja um nichts anderes als um „gute Unterhaltung“. Und die bekommt man hier.

Die Hörspiele gibt es erst im September im CD – Format. Jetzt schon kann man sie auf der Website des Herstellers sowie auf Audible.de als Download für unter 5€ erwerben.

Ab September erscheinen auch weitere Folgen, über die ich gerne abermals berichten werde.

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Hörspiele, Rezension, Sherlock Holmes | Schreib einen Kommentar

Kolumne: Mensch versus Natur?

Der Mensch sieht sich zunehmend als Außenstehend von der Natur. „Naturschutz“, „Umweltschutz“, „Klimaschutz“ impliziert, dass wir etwas schützen, das außerhalb unserer Selbst ist. Wir Menschen fühlen uns als Regisseure in einem Stück, in dem wir austauschbare Schauspieler sind – mehr nicht!

Der Mensch zerstört und bewahrt seit es ihn gibt. Zerstört: Indem er die Natur plündert und Tiere tötet, um zu überleben. Bewahrt: Die eigenen Kinder, die eigene Familie, sich selbst. Es geht also alles um die Erhaltung der eigenen Art, darauf sind wir angelegt – seit tausenden von Jahren. Im Zeitalter des Konsum wurde die Grundlage zum Überleben pervertiert. Es gibt für manche Menschen ein Überangebot, andere müssen sterben. Von den grausamen Umständen, in denen Tiere gehalten werden, die nur dem Verzehr zugeführt werden sollen, ganz zu schweigen…

Eine Folge der Tatsache, dass wir Menschen uns als außerhalb der Natur betrachten sind sogenannte „Zivilisationskrankheiten“. Der Körper des Menschen reagiert immer noch wie in der Urzeit. Der Mensch hat sich eine künstliche Umwelt mit eigenen, künstlichen Regeln geschaffen, die für ihn selbst nicht „Artgerecht“ ist, aber stattdessen der Gewinnmaximierung diverser Firmen Rechnung trägt.

Auch Viren, wie der allseits bekannte Covid-19 sind nur ein Zeichen dafür, wie eng der Mensch sprichwörtlich von NATUR aus mit der Natur verbunden ist.

Am Ende versucht sich der Mensch gegen die Natur aufzulehnen und begeht dabei den fatalen Irrtum, er sei kein Teil dieser Natur, sondern ein „Gott“. Sobald er aber an einem tödlichen, neuen Virus erkrankt oder wenn sein Leben bedroht ist – und sei es durch beruflichen Stress – bricht der Damm unserer künstlichen Regeln und wir reagieren wieder als Mensch, als jene höhere Art von Tier, das einfach überleben will. Nicht umsonst kommt mancher Mensch erst nach tiefen (auch gesundheitlichen) Krisen (kurz) zur Besinnung und erkennt, was WIRKLICH zählt!

Ob es der kirchliche und falsch interpretierte Glaube bezüglich der Rolle des Menschen auf Erden ist, der überhöhte Glaube an unsere wissenschaftlichen Fähigkeiten oder schlicht der Irrtum, höhere Gewinne könnten das wahre Lebensziel sein: Wir sollten gefälligst endlich damit anfangen uns nicht mehr als „der Natur gegenüberstehend“ zu betrachten – oder schlimmer noch: Als über der Natur stehend!

Der Mensch ist Teil der Natur. „Umweltschutz“, „Klimaschutz“, „Naturschutz“: Alles nur ein Wort für SELBSTERHALTUNG. Wie wirr im Kopf ist der „zivilisierte Mensch“ geworden, dass er seinen eigenen, künstlichen Vorstellungen vom „Wohl der Menschheit“ eher glaubt als dem Trieb, der ihn tausende von Jahren am Leben hielt: Dem SELBSTERHALTUNGSTRIEB?

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Kolumne | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Die schweizer Familie Robinson (Pidax)

Es ist manchmal schon wunderlich, wie es zu mancher Serie kam. So erzählte der Berner Geistliche Johann David Whyss (1743 – 1818) seinen Kindern seine zwischen 1794 und 1798 verfasste Geschichte.

Ursprünge der Serie

Ein Sohn des schweizer Pfarrers, Johann Rudol Whyss, sorgte später für eine Veröffentlichung. Der erste Teil erschien 1812 und hieß: Der Schweizerische Robinson oder der schiffbrüchige Schweizer-Prediger und seine Familie. Ein lehrreiches Buch für Kinder und Kinder-Freunde zu Stadt und Land.

Das lehrreiche Abenteuerbuch war – besonders in den ersten Ausgaben – von zahlreichen Kupferstichen durchzogen.

Die ganze Art und Weise des Romans erinnerte an Jules Verne und dieser schrieb auch tatsächlich die Fortsetzung, „Das zweite Vaterland“, und lies sich zu zwei weitere Romanen, „Die Schule der Robinsons“ und „Onkel Robinson“ inspirieren, von denen allerdings der zweite nie zu Ende geschrieben wurde.

Die TV – Serie, jetzt auf DVD

Die deutsch – kanadische Fernsehserie wurde erstmals am Sonntag, dem 20.04.1975 im ZDF ausgestrahlt.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts möchte die Schweizer Familie Robinson auf einer Inselgruppe im Pazifik ein neues Leben beginnen. Doch in der Südsee kommt ein furchtbarer Sturm auf. Das Schiff kentert, und die Familie strandet auf einer einsamen Insel fernab jeglicher Zivilisation. Vater Johann, Mutter Elisabeth, die Kinder Ernst, Franz und Marie müssen sich mit der Situation arrangieren und beginnen, sich dort das Überleben zu sichern. Sie bauen ein Haus und erleben viele spannende, aufregende und gefährliche Abenteuer …

Pidax hat diese Serie, die schon in den 70iger Jahren Spaß machte, auf DVD veröffentlicht: Auf 4 DVDs kann man sich, in erstaunlich guter Qualität, die Abenteuer der schweizer Familie Robinson, der auch die „Lost in Space“ – Serie den Familiennamen der Hauptcharaktere verdankt, ansehen, sich mitreißen und begeistern lassen. In der damals üblichen ruhigen Art wird man mit den Charakteren vertraut und so erlebt man jede Folge mit als wäre man dabei. Natürlich hat die Serie auch einen Nostalgie – Bonus, spannend ist sie aber so oder so.

Darsteller: Chris Wiggins, Diana Leblanc, Michael Duhig, Heather Graham, Ricky O’Neill.

Drehbuch: Calvin Clements Jr., Alvin Boretz, Eddie Carroll, Jack Clements, Oliver Crawford, Gerry Day u. a. (nach dem Roman von Johann David Wyss)

Kamera: Harry Makin

Szenenbild: Jack McAdam

Produktion: Alan Bromly, Gerald Mayer, W. Vern Furber, Arthur Weinthal

Regie: Stanley B. Olsen, Don Haldane, Peter Carter, Alan Bromly, Gerald Mayer

Jetzt bei Pidax für 19,90 €:

https://www.pidax-film.de/Serien-Klassiker/Die-Schweizer-Familie-Robinson::1400.html

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Filme und Merchandise, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Inspector Lestrade – Ein Fall für Scotland Yard Nr. 9 – Kainsmal

Der von allen geachtete Inspector Stanley Hopkins wird plötzlich zum Verbrecher. Was für seine Kollegen und Scotland Yard immer unvorstellbar war, scheint nun bittere Gewissheit. Lestrade und sein Kollege Dash stoßen in ihren Ermittlungen in ein Wespennest aus Verrat, Mord und Erpressung. Mehr und mehr zweifelt Lestrade an der Schuld seines Kollegen. Liegen die Dinge doch anders, als es den Anschein hat?

Kainsmal“ ist eines jener Hörspiele, bei denen man gut aufpassen muss. Nichts ist so, wie es am Anfang scheint. Die Story entwickelt sich so rasant, dass ich mich an die TV Serie „24“ erinnerte fühlte. Gleichzeitig hat die Story etwas Hitchcock – haftes, wenn man an das Hauptmotiv der Story denkt, aber ich will nicht zu viel verraten. 

Begleitet von fetzigen Rhytmen aus der Feder von Christian Bluthardt, die irgendwie an die alten Edgar Wallace Filme und einen Hauch an „James Bond“ erinnern, wandelt sich Lestrade hier endgültig vom „Einäugigen unter den Blinden“ in den Sherlock Holmes Storys zum „Star“ unter den Scotland Yard Beamten. Mit coolen Sprüchen und stets bereitem Schießeisen, respektiert und geneckt von Kollegen, ist er es, der Licht ins Dunkel bringt.

Schade ist, dass Lestrade in einem Nebensatz von „seiner Sherlock Holmes Zeit“ in der Vergangenheitsform spricht. Ich habe mir immer gerne vorgestellt, dass dies eben die Fälle sind, in denen er dem (Christian Rode) Holmes und dem (Peter Groeger) Watson eben mal nicht zur Seite steht, diese aber imaginär nocht existieren.

Vielleicht war es aber auch an der Zeit, die Vergangenheit in dem Sinne ruhen zu lassen als das sie der Entwicklung des Charakters im Wege stand. Dies ist ein Lestrade, wie er „nach Holmes“ wurde. So kann er aus dem Schatten der Berichte von Dr. Watson steigen und größer werden als sein literarisches Vorbild.

Als „Scotland Yard“ – Abenteuer aus der Feder von Andreas Masuth funktioniert dieses Hörspiel und macht einfach Spaß. Neben der wundervollen Stammbesetzung (u.a. Lutz Harder, Michael Pink, Tino Kiessling und Bodo Wolf) ist u.a. Lutz Mackensy zu hören. Seine Stimme kennt jeder Hörspiel – Fan der letzten gut 40 Jahre. Ich persönlich liebte seine Darstellung des „Flash Gordon“ in der gleichnamigen Europa – Hörspiel – Reihe. Aber ich freue mich immer, wenn ich seine Stimme höre. Schön und durch die „neuen Fälle“ des Sherlock Holmes bekannt, ist die Cover – Zeichnung von Lidia Beleninova. Eine Holmes – Übersetzung mit ihren Zeichnungen wäre sicher schön anzusehen…

Schade finde ich nur, dass die „viktorianisch anmutende Atmosphäre“ allmählich sehr in den Hintergrund gedrängt wird. Es gibt noch Pferdegetrappel, aber gelegentlich fragte ich mich beim Anhören, ob dieses Hörspiel nicht auch in unserer Zeit stattfinden könnte. Und die Musik, die ich bereits lobend erwähnte, unterstreicht zwar stilsicher die Coolness des Falles, aber weniger die nebelverhangene Atmosphäre, in der unheimliche Orchesterklänge möglicherweise mehr Positives erreichen könnten. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Insgesamt aber ein tolles, spannendes Hörspiel, dessen innere Logik funktioniert und das, bei allen Wirren, mit einem ungeahnten Ausgang ein passendes Ende findet.

Schön, dass es die Reihe gibt!

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Hörspiele, Rezension, Sherlock Holmes | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Playmobil´s „Back to the Future“ – Reihe hat begonnen!

Die 1980er Jahre waren eine Zeit für Kultfilme. „Star Wars“, „Ghostbusters“ und „Indiana Jones“ stehen exemplarisch für eine ganze Reihe von Filmen, die unvergesslich werden und oftmals als Vorbild für Remakes Verwendung finden sollten. Kein Wunder, strotzen sie doch nicht nur vor Kreativität, sondern transportieren auch den vibrierenden Pulsschlag der 80er Jahre. Wenn dann auch noch ein Steven Spielberg unter den Produzenten zu finden ist, ist man nicht mehr weit weg von einem Welterfolg. Und so darf natürlich auf keinen Fall „Zurück in die Zukunft“ in meiner Aufzählung der großen Kinoerfolge jener Zeit fehlen!

Was macht „Zurück in die Zukunft“ so besonders?

Wer einmal McFly („Hallo, McFly, jemand zu Hause?“), Biff Tannen und Doc Emmett Brown in den drei witzigen „SciFi-Komödien- Blockbustern“ gesehen hat, wird sie nie vergessen. War das Skateboard eigentlich schon vor Marty McFly cool? Egal. Wichtig zu wissen ist, dass die SciFi-Serie aus den 80er Jahren zwischen 1885 und 2015 angesiedelt ist.

In den Filmen bekommt unser Held, Marty (Michael J. Fox), die Chance seinen Vater auf den richtigen Weg zu bringen, dabei Darth Vader zum Leben zu erwecken (naja, mehr oder weniger) und seinem Vorfahren Seamus McFly beizustehen; er wird auch zu Clint Eastwood, während Doc Brown mit Hilfe von Jules Verne das Herz von Clara Clayton erobert. Aber das ist eine andere Geschichte. Nein, es ist genau die gleiche, aber daran muss man sich gewöhnen: In „Zurück in die Zukunft“ werden alle möglichen Knoten und deren Entwirrungen, die durch Zeitreisen entstehen könnten (so viel wir wissen) auf lustige, wenig komplexe Weise erzählt. Situationskomik inbegriffen.

Es macht Spaß, dem Gespann McFly / Brown auf der einen Seite und Biff Tannen in allerlei Zeiten und Gestalten neu zu begegnen, was natürlich jeweils zu neuen unerwarteten Verwicklungen führt.

Ist es McFlys größte Mission in Teil 1 seinen Vater und seine Mutter zusammen zu bringen, bekommen wir es in Teil 2 mit einer sehr düsteren Zukunft zu tun, die unser Held in Ordnung bringen muss. Teil 3 ist eine Hymne an die großen Western. Alles in Allem sind die drei Teil ein bunter, großer Spaß. Sieht man sich die Filme (wieder einmal) an, fragt man sich nur Eines: Warum ist das letzte Mal so lange her?

Playmobil – auch eine Zeitreise!

Ein Hit unter den Spielzeugen ist Playmobil. Die Figuren kamen 1974 erstmals auf den Markt. Ihr Siegeszug war also im vollen Gange als die genannten großen Kinofilme ihre Premiere feierten. Damals sah noch keiner einer Verbindung zwischen den Spielewelten von Playmobil und den großen Produktionen von Hollywood. Heute ist das anders. Nach der Produktionslinie von (z.B) „Ghosbusters“ gibt es nun auch (erstmal) zwei Sets zum Thema „Zurück in die Zukunft“, und zwar den Delorean, also quasi die Zeitmaschine selbst mit Marty McFly und Doc Emmet Brown sowie dem Hund Einstein und ein Set mit 2 Figuren, in dem Marty seine E-Gitarre trägt und der Erfinder passend zum Finale des ersten Teils gekleidet ist.

Sämtliche Welten, vom alten Ägypten über das alte Rom bis hin zum Mittelalter, dem wilden Westen, („Back to the Future 3 lässt grüßen) und die heutige Zeit, wurden bereits von Playmobil publiziert. McFly trifft auf die Piraten? Jetzt ist es möglich! McFly wird Zeuge der ersten Mars-Landung? Jetzt kein Problem mehr.

Der „Back to the future“ – Delorean (Set Nr. 70317) wird auf der Playmobil.de – Website für aktuell 48,49 € angeboten. Im Internet finden sich aber noch günstigere (und teurere) Preise. Es lohnt sich also, sich ein wenig umzusehen.

Und lohnenswert ist dieses Set auf jeden Fall: Marty McFly mit Skateboard und roter Stepp-Jacke sowie fein geteilten Seitenscheitel und Sportschuhen sieht einfach top aus. Die Figur von Doc Emmet Brown sieht dem aus dem Film ebenfalls verdammt ähnlich: Eine hohe Stirn, wildes, langes Haar und weiße Augenbrauen prägen sein Äußeres. Im Delorean – Set trägt er den weißen Overall aus dem Anfang des Films. Dazu gehören eine Gürteltasche mit Werkzeugen, die Kamera, mit der Marty diesen ersten offiziellen Zeitreise-Versuch filmt, der Hund Einstein und vielfältiges Zubehör, welches sich exakt nach den Vorgaben des Films richtet.

Zurück in die Zukunft by Playmobil

Der Delorean DMC-12 selbst ist natürlich das Highlight des Sets. Sieht man sich im Film das Original an, dann ist es schon verblüffend, wie dieser Delorean 1: 1 dem Original entspricht. Die Lösungen für alle Design-Herausforderungen wurden auf Playmobil – Art gelöst – und das macht sich erstaunlich gut! Sogar die Panels im Inneren des Wagens sehen identisch aus. Natürlich lassen sich die Türen hochklappen, so dass man nicht nur die Figuren hineinsetzen, sondern auch genüßlich das Innere bestaunen kann.

Wenn man zwei AAA-Batterien einsetzt (hierfür braucht man etwas Geschick und Kraft: Kinder sollte man dabei etwas unterstützen), kann der Fluxkompensator auch sichtbar aktiviert werden und blinkt auf. Auch andere Bereiche leuchten auf, so dass man einen „Zeitsprung“ simulieren kann.

Was bringt die Zukunft?

Es gibt bereits ein weiteres Set von Playmobil zur „Zurück in die Zukunft“ – Reihe, nämlich dieses hier, welches sich auf die zweite Hälfte des ersten Films bezieht:

(c) Playmobil

Im  Trailer (oben) dürfen wir bereits Marty junge Mutter, Biff u.a. sehen. Hoffen wir, dass Playmobil uns auch zumindest noch Biff in allerlei Gestalt schenken wird.

„Back to the Future“ – eine tolle neue Idee von Playmobil.

 

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Playmobil, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Die mobile Zwergenfestung (9340) von Playmobil

Es war einmal vor langer, langer Zeit, … da lebte in einem fernen Land ein König in seiner Burg, der regierte gerecht und weise. So weise, dass in seiner Burg sogar ein großer Drache lebte, um die Burg zu verteidigen. Und dann gab es da noch die Zwerge. Das eigenwillige Volk lebte in den Bergen und es war ihnen wichtig, eine eigene Meinung, eine eigene Stimme, zu haben. Eines Tages sollte diese eigene Stimme dazu führen, dass der König und sein Land davor bewahrt werden sollte, ein Opfer von Verrat und Neid zu werden…“

Knights – von Playmobil“

Die „Knights“-Reihe von Playmobil macht es einem leicht, sich unzählige Geschichten, irgendwo zwischen den Märchen der Gebrüder Grimm und dem „Herrn der Ringe“, auszudenken. Es ist eine gewagte Reihe, denn einerseits bietet sie eine handfeste Mittelalterwelt, mit ihren mittlerweile schon vergriffenen Burgen ( z.B. der „Königsburg der Löwenritter“, Art. 6000), der „Ritterschmiede“ (Art. 5637) u.a., andererseits bot / bietet sie auch eine Reihe von Figuren aus der Welt der Fantasy, wie den „Großen Burgdrachen“ (https://www.playmobil.de/grosser-burgdrache/6003.html ), den Trollen (z.B. https://www.playmobil.de/zwei-riesentrolle/6593.html ) und einer ganzen Garnison verschiedener Zwerge, wie z.B. diesen Zwergenkämpfern: https://www.playmobil.de/drei-zwergenkaempfer/6588.html .

Zwerge!

Sehen die normalen Playmobil-Figuren schon knuffig aus, setzten die Zwerge noch einen drauf. So ist es kein Wunder, dass sie von den Erfindern bei Playmobil mit einer eigenen Festung ausstaffiert worden sind. Der Zwergenfestung.

Die Zwergenfestung gibt es nun schon eine ganze Weile und ich könnte mir vorstellen, dass es sie nicht mehr sehr lange geben wird, da die neue Ritter – Reihe, Novelmore (https://www.playmobil.de/online-shop/shop/novelmore ), die noch weit mehr auf Fantasy setzt auf dem „Vormarsch“ ist und weil Teile der Knights-Reihe eben schon aus den Regalen verschwunden ist.

Noch gibt es sie aber, die Zwergenfestung und wer sie im Spielzeugladen um die Ecke nicht mehr finden kann, findet sie gewiss noch im Shop von Playmobil, etwa im „Bundle Zwergenfestung“ (https://www.playmobil.de/bundle-zwergenfestung/PM1911O.html ) oder eben als Zwergenfestung „solo“: https://www.playmobil.de/mobile-zwergenfestung/9340.html.

Die Zwergenfestung im Detail

Der Aufbau der Zwegenfestung macht keine großen Probleme. Natürlich ist es immer gut, wenn ein Erwachsener mithilft, denn hier und da braucht man schon etwas Kraft.

Fertig gebaut bekommt man mit der Zwergenfestung ein wirklich witziges, fantasievolles Bollwerk.

Die Zwergenfestung von Playmobil (c) Playmobil

Die Festung hat drei Etagen: Gefängnis, Mittelteil und „Dach“. Ja, ihr habt richtig gelesen: Das untere Teil ist ein Gefängnis. Hier kann, mittels einer speziellen Mechanik, eine „Rampe“ verschlossen werden (durch zwei Klappen).

Auf der Vorderseite der ersten Etage steht ein Zwerg an seinen Trommeln. „Kriegstrommeln“ kennt man ja noch, aber hier werden sie eher eingesetzt wie in „Ben Hur“. Erinnert ihr euch? Denn diese Festung steht auf Rädern und jemand muss ja so stark und blöd, entschuldigung, nicht gerade „helle“ genug sein, um das riesige Gefährt zu ziehen. Offensichtlich haben die Zwerge hierzu Trolle eingespannt. Ja, das kann man ganz wörtlich nehmen: Ein Troll zieht die Festung und hat dabei offenbar keine Probleme, denn er ist kein Gefangener, kommt sogar mit eingenen Waffen daher. Offenbar ist er ein Freund der Zwerge und zieht die Festung, weil er es eben kann und den Zwergen helfen will.

Der Riesentroll zieht die Zwergenfestung. Trolle sind nicht immer klug, aber sehr, sehr stark!

Mit den geschlagenen Trommeln, besser: Pauken gibt einer der Zwerge den Takt an, in dem der Troll gehen soll. Schnell bei Angriff, langsamer, wenn man vielleicht nicht so schnell entdeckt werden will. Usw.

Auf jeden Fall sieht das schon mal klasse aus: Ein Troll mit Wickinger – Helm, der die Festung an zwei Ketten zieht und der Zwerg, der auf zwei Pauken den Takt schlägt, wobei die Pauken mit einem keltisch anmutendem Muster verziert wurden.

Die erste Etage der Festung hat nach hinten raus eine Art „Balkon“, drinnen können die Seitenwände aufgeklappt werden: Auf ihnen sind große, funktionierende, Armbrüste installiert. Ein vergittertes, mit einem Wappen versehenes Fenster, ist nach vorne heraus angebracht worden. Hier können sich die Zwerge auf ihren Angriff vorbereiten und geschützt beobachten, was vor ihnen liegt.

Der Clou ist vielleicht das „Dachgeschoss“. Dieses ist nämlich umrahmt mit vier „Türmen“, in denen die Zwerge sicher stehen können. Ein Turm ist verbunden mit einem Kran, an dem wiederum ein großer Trog angebracht ist, in dem auch ein Zwerg stehen kann: Eine Art „Aufzug“ anscheinend! Ein Turm wiederum ist mit einer – zugegeben für das Mittelalter sehr modernen – Form eines Fernrohrs versehen. Aber wer sagt denn, dass Zwerge nicht schon früher Fernrohre hatten als wir Menschen? 😉

Auf einem Turm mit Fernrohr.

An den anderen beiden „Türmen“ prangt jeweils eine Fackel.

In der Mitte des Daches steht ein interessant geformter Tisch, auf Runen stehen. Mit dabei ist auch eine – wiederum an Mittelerde – erinnernde – Landkarte aus festem Papier, außerdem ein Papier auf dem jemand offenbar die notwednigen oder verbrauchten Lebensmittel aufgezeichnet hat. Ein vorbereitetes Paier lädt dazu ein, sich selbst etwas auszudenken. Vielleicht empfiehlt es sich, dieses Papier zu kopieren, ehe es beschriftet wird?

Die Zwerge, die dabei sind, zeugen von Charakter. Mit viel Liebe zum Detail wurden hier drei unterschiedliche Typen gefertigt:

Ein etwas älterer Zwerg mit blauer Kaputze, grauen Haaren und einem ebenso grauen Bart. Er trägt eine Rüstung über einem kleinen Bäuchlein. Offenbar ist er ein guter Esser. Ein Säckchen hängt an seinem Gürtel und seine Hände stecken in metallenen Handschuhen. Seine Schuhe sehen aus wie aus Leder. Er trägt seine Bewaffnung auf dem Rücken.

Der zweite Zwerg, ich habe ihm die Rolle des „Paukers“ gegeben, erinnert an den typischen Wickinger, obwohl er natürlich keiner ist, denn es ist ja ein Zwerg. Aber sein gehörnter Helm erinnert natürlich an Wicky. Seine Haare sind weiß, er scheint noch älter zu sein als sein grauhaariger Freund. Über seiner Rüstung trägt er eine braune Fellweste. Auch er trägt Kampfhandschuhe und metallenes Schuhwerk. Ein Messer steckt an der Seite seines Gürtels.

Der rothaarige, offenbar jüngste, Zwerg, scheint mir der Anführer zu sein. Seine Rüstung trägt die buntesten Munter, sein Helm ist aus einem Guß gefertigt und hat auch „Hörner“. Was ihn noch „speziell“ aussehen lässt ist sein blauer Umhang. Als Bogenschütze kann er schon von Weitem auf die Feinde zielen. Seine blauen Schuhe stechen ebenfalls als „besonders“ hervor.

Zwergen – Charaktere

Und dann ist noch alles dabei, was die Zwege zum Schmieden benötigen. Zwerge sind in diversen Mythologien als Sammler von diversen Erzen und wertvollen Metallen bekannt. Waffen benötigen sie ebenfalls, so mag dies kaum verwundern. Aber schön, dass man sich beim kreativen Team von Playmobil so viele Gedanken darum gemacht hat!

Die Zwergenfestung ist an sich ein Unikum, denn als Playmobil vor vielen Jahren begann, bildeten die Figurenwelten nur ab, was es in der realen Welt gibt / gab. Die „Knights“ – Welt brachte / bringt einen richtig guten Kompromiss zwischen Fantasy und „realem“ (aus Kino und Literatur bekanntem) ritterlichen Mittelalter hervor. Was die Fantasy angeht, ist dieses Set, vielleicht zusammen mitdem großen Burgdrachen, das imposanteste.

Kindern, die gerne ihre Träume ins Spiel umsetzen und an „Fantasy“ interessiert sind, werden daran ihre Freude haben.

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Playmobil, Rezension | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Episode VIII: Die letzten Jedi – eine weitere Retrospektive

Ein weiterer Rückblick

SPOILER AHEAD!

Episode VIII ist kontrovers. Ich bin in keinen der neuen Filme so oft gegangen wie in Episode VIII und in VII war ich an die sieben Mal. Warum ist das so? Nicht, weil ich „Last Jedi“ für den Besten halte. Bei weitem nicht. Ich bin ein Abrams – Anhänger, mag seine Filme (generell) sehr und in diesem Fall auch MEHR.

Ich bin deshalb so oft in VIII gegangen, weil er mich herausforderte. Rian Johnson würde es freuen, dies zu lesen, denn genau das bezweckt er mit seinen Filmen. Er ist der Typ, der Vollwertkost im Kino austeilt, an der man lange zu knabbern hat. Abrams verteilt indes Hamburger, bildlich gesprochen. Man kann sie schnell wegschlemmen und hat schon bald Hunger auf mehr davon. Nach Johnsons „Vollwertkost“ ist man erstmal satt. Manche auf Monate. Manche au ewig.

Je öfter ich über den Film nachdenke, desto seltsamer wird es: Gedanklich fällt mir immer wieder mehr ein, warum der Film eine Enttäuschung ist. Sehe ich ihn mir dann wieder an, gefällt er mir (dennoch).

VIII ist vor Allem ANDERS

Kein Wunder also, warum ich mich immer wieder frage, was mich an diesem Werk stört. Klar, ein Grund platzt einem ins Gesicht, wenn man ihn schon das erste Mal sieht: Er arbeitet höchst eigenwillig mit der Vorgabe, nämlich Episode VII. Er ist willentlich ganz anders als Episode VII.  Snoke, der in „Erwachen“ als neuer Oberbösewicht angelegt ist und äußerst mysteriös und mächtig wirkt, wird in dem Film – wir wissen es alle – kurzerhand gekillt. Der oberste Anführer ist tot, es lebe der oberste Anführer.

Rey´s Schicksal

Rey soll ein Niemand sein. Dieser Punkt wird in IX „aufgelöst“, wenn man das so sagen will. Auch ihre Eltern werden dort enthüllt. Ein letzter Teil steht allerdings auch in der Pflicht, Antworten zu bringen. Wann sonst sollten sie sonst kommen?

Die Höhlenszene in VIII wird indes oft falsch gedeutet, scheint mir: Sie will dort nicht wissen, von welchen „Superhelden“ sie ihre Macht hat, sie ist dort lediglich auf der Spur ihrer selbst. Die gesamte achte Episode, streng genommen die ganze Trilogie ist die Suche einer jungen Frau nach ihrer wahren Identität.

„Wer bist du?“ „Ein Niemand!“
(„Das Erwachen der Macht“)

Wer seine Eltern kennt, weiß mehr über sich selbst. Darum will sie wissen, wer ihre Eltern sind. Der Kinogänger freilich möchte wissen, woher ihre Macht kommt. Während es Rey brennend interessiert, wer ihre Eltern sind, ist dies dem Zuschauer nur wichtig, wenn er einen Bezug zu den Eltern hat, sie kennt und dadurch eigene Rückschlüsse ziehen kann.

Die Antwort der Höhle auf Ahch To, die ja offenbar der dunklen Seite der Macht angehört, ist genau so finster: Rey wird im wahrsten Sinne auf sich selbst zurückgeworfen. Auch, wenn es da draußen irgendwo ihre Eltern geben mag, hier und jetzt ist sie auf sich alleine angewiesen. Darum sieht sie nur sich selbst. Niemand gibt ihr eine Hilfe. Luke, als (eher schlechter) Repräsentant der Jedi und des Lichts, nicht, aber auch die dunkle Seite, in Form der Höhle, nicht.

„Ich brauche jemanden, der mir meinen Platz in all dem zeigt!“ (Rey)

So sucht sie schließlich Kylo Ben Ren auf, dem sie sich zugewandter fühlt als irgendwem sonst. Vielleicht weil er „die Vergangenheit sterben lassen will“, was eine zynische Reaktion sein mag, denn auch Kylo „Ben“ Ren ist – wie Rey – unreif und auf der Suche nach seiner Bestimmung, die er – wir wissen es – am Ende von IX auch findet.  Tragisch: Luke verliert Rey um ein Haar, eben gerade weil er sich weigert, ihr im vollen Umfang zu helfen!

Ist das unser Luke?

Ein wichtiger Kritikpunkt der Episode VIII ist freilich die dunkle Darstellungsweise von Luke. Das er, nach seinem Versagen an Ben ins Exil gegangen, nicht gerade ein „happy guy“ wäre, war mir schon nach Episode VII klar, aber das er schon zuvor ein derart finsterer Zeitgenosse geworden war, dass er überlegte, Ben, den Sohn seiner Schwester und seines besten Freundes, im Schlaf zu töten, fand ich lange Zeit unglaubwürdig.

Ist es an sich auch, zeigt aber andererseits doch nur, dass Luke auch die dunkle Seite in sich trägt, mit der er sich offenbar immer wieder auseinandersetzen muss. Allzu schnell vergisst man, dass er der Sohn von Vader ist, obwohl man es immer wieder gerne zitiert: „Ich bin Dein Vater!“

Wie schnell reagiert man selbst im Alltag auf böse Taten in der Welt, die wir in den Nachrichten oder sonst wo hören, mit Aggressivität oder Rachegedanken? Das ist menschlich. Zudem mag Luke sich eigene Fehler viel weniger nachzusehen als die Fremder, wie die seines Vaters, wenn er dann ins Exil geht und zum brütenden Eremiten wird.

Immer dann, wenn sich Helden auf der Leinwand in dieser Weise menschlich verhalten, stört uns das. Sie sollen gefälligst überlebensgroß sein und bleiben! Das ist auch menschlich und Momente wie jener, in dem Luke seine Freunde aus den Fängen Jabbas befreit werden wir, einmal geshen, nie vergessen. Es sind die leuchtenden, prickelnden Augenblicke der Saga.

Dennoch gab mir der Gedanke daran, dass Luke durch den Verlust Bens an Snoke / die dunkle Seite, alleine aufgrund seiner Fehlbarkeit, zum verbitterten, alten Eremiten wird, eine gewisse Befriedigung. Es ist nicht meine „Wunsch – Version“ vom „alten Luke“, aber es ist eine Version, die ich für möglich halte.

Lukes Aufstieg & Die seltsamen Wege der Macht

Rey befreit ihn aus seinem brütenden Dasein, ein wenig mit Hilfe von Yoda, und am Ende von VIII und am Anfang von IX ist er wieder ganz der Alte.

Was mich zu meinem letzten heutigen Punkt bringt: Warum können Jedi die Macht als Machtgeister nutzen? Nun, Obi Wan konnte mit Luke sprechen als er den Todesstern angriff. Klar, dass ist etwas anderes als einen Blitz zu Boden zu schicken, aber ihr habt es gesehen: Yoda musste sich sammeln als er das tat. Das ist nichts, was er mal so nebenbei macht, es braucht Kraft, Energie, Konzentration, die so nicht maßlos zu Verfügung stehen wird, auf das ein Eingriff etwa in „irdische Konflikte“ nur sehr begrenzt möglich sein werden. Denkt man an „normale Geister“ aus Geisterfilmen, so können diese ja auch eher ein Bild von der Wand fallen lassen als jemanden zu erdrosseln. Okay, aber das führt ins Horror-Genre. Nicht mein Fachgebiet… Jedenfalls muss sich auch Luke sehr konzentrieren als er in Episode IX den X-Wing aufsteigen lässt. So viele diese Szene ablehnen: Ich feiere sie 🙂

Meine Motivation

Während viele Fans sich (gerne?) selbst im Hass gegen manche Entscheidungen mancher Regisseure zerfleischen, ist es mein Wunsch, auch die Sequel – Trilogie als ein in sich geschlossenes, rundes Werk zu verstehen. Dies gelingt mir nicht immer leicht, aber definitiv leichter als die Lücken und Vorsprünge zwischen der alten Trilogie und den Prequels zu schließen.

Aber das ist eine andere Geschichte….

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Kolumne, SciFi | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kolumne: Respektlosigkeit in Corona-Zeiten

Ein fast normaler Feierabend

Eigentlich hatte ich einen anderen Text vorbereitet, doch dann kam etwas dazwischen. Ich wurde Zeuge einer abstrusen Szene in einer Hannover Stadtbahn, die mich immer noch fassunglos und wütend macht. Vor Allem wütend.

Ich setzte mich an meiner Haltestelle, nach einem langen Arbeitstag, in die Stadtbahn. Alle trugen ihren „Mund- Nasenschutz“ und alle achteten auf Abstand, so sehr das eben möglich war. Bald schon füllte sich die Stadtbahn erheblich. Ich hatte eine später genommen als sonst. Offenbar ist diese viel voller.

Mir gegenüber – ein freier Platz links, einer recht – saß ein älterer, dünner Herr, der offensichtlich auf einem Auge erblindet war. Auch ich achtete darauf, dass ich neben mir Platz hatte und nehme andererseits genau so Rücksicht auf meine Mitmenschen: Wenn ich mich nur dann setzen könnte, wenn ich einer anderen Person „auf den Leib rücke“, sprich: direkt neben ihr sitzen würde, dann setze ich mich woanders hin oder stehe.

Spannenderweise ist dieses Verhalten seit dem Ausbruch von Corona unter den meisten Mitmenschen allgemein anerkannt, wie ich beobachten konnte. „Ich schütze dich, du schützt mich.“ So zivilisiert und rücksichtsvoll erlebte ich in meinem Leben, speziell in den „Öffis“, selten meine Mitmenschen. Respekt!

Respekt(los)!

Doch gestern erlebte ich genau das Gegenteil von Rücksicht. Es begann damit, dass die Stadtbahn mal wieder hielt. Ein deutscher, korpulenter Mann trat ein und setzte sich – trotzdem genug Platz da war (siehe oben) – direkt neben mich. Mich ärgerte das, aber neben mir war genug Platz. Ich setzte mich also einen Platz weiter nach rechts. Daraufhin kam ein türkischer Mann, Mitte 20, herein und setzte sich provokant in die so entstandene Lücke. Ich schreibe „provokant“, denn so wie er sich in diese Lücke fallen lies hatte das etwas „trotziges“. So meine Wahrnehmung.

Ich ärgerte mich, aber sah, dass ich, wenn ich aufstünde, in der mittlerweile sehr vollen Stadtbahn, nur vom Regen in die Traufe kommen konnte. Ich „atmete“ also quasi „in die andere Richtung“.

Ein, zwei Stationen später trat ein anderer türkischer Mitbürger ein. Dieser setzte sich neben den beschriebenen älteren Herrn. Dieser sagte darauf hin: „Bitte nehmen Sie Abstand!“ Der junge Mann holte einen Ohrhörer aus seinem Ohr, denn offenbar hörte er Musik. „Hä?“ fragte er. Und der ältere Herr antwortete in ruhigem, freundlichen Tonfall auf englisch: „Distance!“ Okay, dachte ich, er hat Recht! Zudem mag es gut sein, dass er zur Risikogruppe gehört. Alleine schon aufgrund seines Alters, zumindest aber wegen seiner teilweisen Erblindung kann er nicht Autofahren und ist gezwungen, trotz Risiko, die Öffis zu nehmen. Also alles top. Ich erwartete also, dass man ihm mit Verständnis und Abstand begegnet. Weit gefehlt!

Daraufhin begann sich der junge Mann neben mir aufzuregen. „Er hat doch nichts falsch gemacht. Lassen sie ihn da doch sitzen!“ Und der korpulente deutsche Mann: „Wenn sie Abstand wollen, stehen sie doch auf!“ Wie gesagt: Das wurde ZU dem älteren Mann gesagt! Dieser räumte fassungslos seinen Platz, woraufhin der korpulente Deutsche und der flappsige Türke sich darüber lustig machten, wie verrückt die Leute geworden seien durch „Corona“.

Ich ärgerte mich zu diesem Zeitpunkt schon extrem, teils auch darüber nicht zu wissen, wie ich mit so viel Rücksichtslosigkeit und mangelndem Respekt umgehen sollte.

Der türkische Mann neben mir stieg bald aus, der Deutsche jedoch rechnete wohl nicht damit, dass der ältere Herr seine Freundin dabei hatte. Diese erwischte ihn noch vor dem Einsteigen und erklärte ihm klar: „Sie sind jetzt still!“ Dieser erwiderte irgendwas davon, dass sie nicht verstehe, wie es mit Corona wirklich sei oder so ähnlich. „Aber sie wissen das, wie?“ Er setzte wieder zum Reden an, doch die Freundin meinte nur im strengen Tonfall: „Sie sind jetzt ganz still! Ganz still sind sie!“ Dann nahm sie ihren Freund – den älteren Herrn – an die Hand und ging davon.

Angst und Ärger

Zu aller erste einmal dies: Wer eine einigermaßen vernünftige Erziehung genoßen hat, wird keinen älteren Herrn verbal angehen. Selbst wenn unsere Wissenschaftler den größten Mist erzählen sollten, wäre das nie und nimmer ein Grund dazu.

Des Weiteren hatte ich deshalb so große Probleme mit der Situation, die da in der Stadtbahn eingekehrt war, weil Türken involviert waren. Ich erinnerte mich an zahlose Videos, in denen gezeigt wurde, wie Ausländer in Bussen oder Bahnen diskriminiert und gefilmt worden sind und darauf hin die Masse der Mitfahrenden (zu Recht!) symbolisch aufstand, um was dagegen zu tun. Aber dieser /diese Türken/Ausländer waren provokativ und es fehlte ihnen an Benehmen, Erziehung und/oder Bildung bezüglich unserer aktuellen Situation.

Es war eine merkwürdige Situation mit unterschiedlichen Beteiligten und ich war, zumal direkt nach einem langen Arbeitstag, überfordert damit, richtig oder überhaupt zu reagieren. Niemanden wollte ich diskriminieren, aber was ich bemerkte war, wie schnell hier nur zwei Personen, durch ihr Grenz-überschreitendes Verhalten, für Unruhe und Ungerechtigkeit sorgten!

Stichwort Diskriminierung und Toleranz: Die eigene Freiheit hört da auf, wo die des anderen beginnt und wenn wir in Deutschland u.a. religiös „Fremde“ tolerieren und ja, auch Deutsche, die sich nicht benehmen können, dann sollten auch Menschen toleriert werden, die an die Wissenschaft glauben. Neben dem Respekt vor dem Alter, was zumindest an diesem Tag mit Füßen getreten wurde, ist dass das Mindeste.

Neben einer langen Zeit von guten Erfahrungen, zeigte sich hier wieder einmal die Schattenseite der Mitmenschen. Ich war entsetzt. Meiner Ansicht nach sollten Menschen danach bewertet werden, wie sie sich verhalten, nicht nach der Hautfarbe, Herkunft oder sonstigen Richtung, sondern nach dem Verhalten. Wohltäter wie Verbrecher, Kreative wie Dummköpfe, Empathische wie Rücksichtlose gibt es doch in allen Hautfarben, in allen Ländern der Welt. Es wird Zeit zu begreifen, dass keine Hautfarbe oder Herkunft bedeutet, dass man einen guten oder schlechten Menschen vor sich hat. Nur dann können wir Rassismus und Diskriminierung eindämmen. Wenn wir einander als MENSCHEN begegnen und beurteilen.

Wann ist es an der Zeit, Zivilcourage zu zeigen? Warum habe ich nichts gesagt? Es sind Strömungen in Deutschland unterwegs, die mir Angst machen!

Außerdem verspüre ich Wut. Auch das ärgert mich, denn das können „solche“ Menschen, die sich irgendwie wie die „Auserwählten“, „die einzigen, die alles verstehen“ fühlen, am Besten: Aufwiegeln, für ein ungesundes Klima in der Gesellschaft sorgen. Nein, ich mache da nicht mit. Ich bleibe rücksichtsvoll.

Teilen erwünscht...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Xing
Xing
Veröffentlicht unter Kolumne | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar