EUROPA Gruselserie 9: Ouija – Terror im Geisterhaus

Aus einer Laune heraus überredet Claudia die Gäste ihrer Geburtstagsfeier zu einem unheimlichen Experiment. Bei einer Seance beschwört die vergnügte Runde den Geist eines berüchtigten Massenmörders. Die Situation gerät binnen Minuten außer Kontrolle und die Party entwickelt sich zu einer Odyssee des Grauens…

Endlich geht es weiter…

Soweit der Klappentext zur 9. Ausgabe der neuen EUROPA Gruselserie. Ich – als alter Fan der damaligen Gruselserie von H. G. Francis – bin verdammt froh, dass es diese Serie gibt und das die Macher hinter der Serie, allen voran Andre Minninger und die Hörspielkönigin, Heikedine Körting, sich nicht von der verwöhnten, stets unzufriedenen Schar in den sozialen Medien davon abbringen lassen, dran zu bleiben. Es wird natürlich immer verglichen und es wird immer so sein, dass “früher alles besser war”. Nur, das wir 50er von heute damals um die 12 Jahre alt waren und weder Erwartungshaltung kannten noch Vergleiche zu anderen Serien zogen, weil es die schlicht nicht gab. Die neue EUROPA Gruselserie funktioniert zumindest für mich sehr gut.

Kritik mit kleinen Spoilern (wer keine Spoiler will, einfach zum Fazit springen)

Was mir an dieser neuen Folge besonders gut gefällt ist die Hinleitung zu den eigentlichen Vorkommnissen. Die Freundinnen, deren Charaktere deutlich gezeichnet werden, die zuerst noch herrlich albern sind und wie kleine Mädchen Spaß daran haben, mit ein wenig “Spuk und Einbildung” die Nacht zu verbringen – ehe dann die Stimmung mächtig kippt. Das ist sehr gut gelungen.

Mein Lieblings – Drei ??? – Sprecher, Andreas Fröhlich, übernahm eine, wenn nicht gar die Hauptrolle. Dem Fröhlich kann ich ewig zuhören (empfohlen seien seine Erlend Loe – Roman – Hörbücher). Neben seiner angenehmen Stimme schauspielert er auch überzeugend, was gerade für seine Rolle so wichtig ist.

Reinhilt Schneider war vielleicht die erste Synchronsprecherin, in deren Stimme ich mich verliebte, ohne ohne sie zu kenne als ich vor langer Zeit das “Schloß des Grauens” hörte. Hier ist sie in der Rolle von Birgit wieder dabei. Wunderbar!

Maxi wird von Sandra Schwittau gesprochen. deren charismatische Stimme man mindestens von Bart Simpson kennt.

Alle SprecherInnen machen ihren Job sehr, sehr gut. Professionell eben.

Die Effekte und die Musik stimmt natürlich. Anders ist man es aus dem Hause EUROPA ja auch nicht gewohnt, nicht wahr?

Hätte ich etwas an diesem Hörspiel zu bemängeln, dann höchstens, dass man die Möglichkeiten eines ganzen Hauses (auch, wenn es klein ist), nicht genügend ausgelotet hat. Es bleibt am Ende dann doch eher ein Kammerspiel. Ein gutes, unterhaltsames, spannendes und gruseliges Kammerspiel. Warum aber nicht den Keller, den Boden und andere Räumlichkeiten erkunden? Warum nicht länger andeuten, ehe die Gefahr körperlich wird?

Fazit

Wir haben hier einen mehr als ordentlichen 9. Teil der neuen EUROPA Gruselserie. Die gruselige Stimmung wird besonders in den ersten Akten gut eingefangen. Da man diese Serie immer mit der damaligen H.G.Francis – Reihe vergleicht, würde ich sagen, es ist eher eine “Monsterspinne” als “Draculas Insel”, was aber immer noch sehr gut ist.

Wenn es nach mir ginge, würde es noch lange weitergehen mit der Gruselserie. Auch, wenn Dreamland Grusel das schon getan hat, würde ich gerne ein paar Fortsetzungen zu damaligen Kulthörspielen aus dem Hause EUROPA direkt von EUROPA hören.

Nachtrag: Details zum Hörspiel:

Claudia – Stephanie Kirchberger
Birgit – Reinhilt Schneider
Susanne – Manuela Dahm
Maxi – Sandra Schwittau
Heidi – Regine Lamster
Detlef Rot – Andreas Fröhlich
Polizist – Christian Rudolf
Meyer – Rasmus Borowski
Klaus – Achim Buch

*******************************************

Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion Hilla Fitzen
Geräusche Helge Halvé
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Musik: Tonstudio EUROPA
(P) & © 2022 EUROPA, a division of Sony Music Entertainment Germany GmbH
SONY MUSIC ENTERTAINMENT (GERMANY) GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.