Inspector Lestrade – Fall 6 – Vier Schläge am Mittag

Ein Mann wird auf unvorstellbar brutale Weise im Glockenturm des Westminster Palace ermordet. Lestrade und Dash finden neben der Leiche zudem einen merkwürdigen Versuchsaufbau, den sie sich nicht erklären können. Der Nebel lichtet sich erst, als die Beamten die Identität des Opfers herausfinden können: Es ist der bekannte Wissenschaftler Westbrook. Zu Lebzeiten hatte dieser behauptet, eine Möglichkeit gefunden zu haben, die Zeit zu manipulieren. Hat der feige Mord etwas mit dieser Behauptung zu tun?

Die Umgewöhnung vom „Maritim“ – Volker Brandt – Lestrade zum „Highscore Music“ – Lutz Harder – Lestrade fiel mir einst, bei Erscheinen der ersten „neuen Fälle“ von „Sherlock Holmes“ schwer. Brandts Stimme gefiel mir einfach besser und tut es in gewisser Weise heute noch. Seine Stimme hat Hollywood – Flair, ist voluminöser, geschmeidiger.

Dennoch hat es Lutz Harder geschafft, einen authentischen Lestrade abzugeben. So echt, dass er mir in der „Inspector Lestrade“ – Reihe von Allscore, zusammen mit seinem Team, vertraut geworden ist. Man unterschätze nie das vertraut gewordene! Vor Allem nicht in einer Hörspiel – Reihe! Stimmen, die regelmässig zu Gast in den eigenen vier Wänden sind, fühlen sich schnell so an, wie gute Bekannte oder gar Freunde.

Ich habe mich von daher durchaus angefreundet mit Lutz Harder´s Inspector Lestrade, mit Michael Pink´s Inspector Dash , mit Hawksley, gesprochen von einer meiner Lieblingsstimmen: der von Bodo Wolf. Dann wären da noch Dr. Thomas Lovell, der von Jörg Henglstler gesprochen wird. Großartig besetzt! Oder Rigby, der die freundliche Stimme von Heiko Akrap erhielt.

Das ich mich mit dem Polizei-Team rund um Lestrade angefreundet habe, wurde mir nie so klar, wie bei dem aktuellen Fall, „Vier Schläge am Mittag“. Gut, okay, zugegeben: Der obligatorische Mord in diesem Fall, den Andreas Masuth geschrieben hat, ist auch wieder mal nicht von schlechten Eltern. Ich bin kein Liebhaber von brutalen Morden und wenn schmatzende Geräusche deutlich machen sollen, in welchem Zustand sich die Leiche befindet, höre ich nicht hin, sondern weg.

Dennoch ist dieser Fall mein bisheriger Lieblingsfall der Reihe. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ich H.G. Wells mag, das ich letztes Jahre in Oxford war und das ich das Motiv dieses Mal so gelungen und ausgefallen finde, wie lange keines mehr. Der Fall bleibt von Anfang an spannend und wird auch nicht langweilig. Wenn dann, gegen Ende, Eckart Dux in einer schönen Nebenrolle auftaucht, freue ich mich einfach nur extra.

Ich verrate nichts über den Fall, denn dieses Hörspiel, das sollte sich wirklich jeder selbst anhören, der etwas mit „Sherlock Holmes“ oder „viktorianischen Krimis“ anfangen kann. Nur eine Frage ist mir bis zum Schluß unklar geblieben. Es ist eine Nebensache und hat damit zu tun, wie… ach, ich darf es ja nichts verraten. Na gut. Ich schweige.

Ein toller Fall, für mich bisher der beste der Reihe!

Ab 26.07.2019 hier zu erwerben:

https://www.romantruhe.de/serien/krimi-und-thriller/inspector-lestrade-ein-fall-fuer-scotland-yard/inspector-lestrade-cd-6-vier-schlaege-am-mittag-17098

https://www.amazon.de/Schl%C3%A4ge-Mittag-Folge-Inspector-Lestrade/dp/3864734029/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=inspector+lestrade+6&qid=1563987942&s=gateway&sr=8-1

Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele, Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.