Trump, das Trumple-Tier oder: Wie kann man im Jahre 2017 noch mit einem Atomangriff drohen?

Niemand hat so sehr der Glaubwürdigkeit Donald Trumps geschadet wie er selbst. Niemand schadet sich und seinem Ruf täglich mehr als er selbst in jeder Hinsicht. Und obwohl er ein so unglaubwürdiger, schlechter Politiker und sogar Präsident Amerikas ist, scheint er unaufhaltsam zu sein.

Für jeden kleinen Pipi-Job (sorry, ist aber so) gibt es einen TEST, den man bestehen muss sowie ein Auswahlverfahren, das den Test zu Rate zieht. Für den Präsideppen Amerikas aber nicht. Er wurde genommen, obwohl er denkbar ungeeignet ist.

Wenn jemand in einem schlechter bezahlten Beruf so schlechte Arbeit getan hätte wie Trump, wäre dieser jemand schon gekündigt worden. Nach zwei Wochen oder Monaten spätestens.

Er hat keine Ahnung von Diplomatie, von Empathie, von größerer Weltsicht. Ich habe das Gefühl, seine Welt IST Trump selbst. Er ist seine eigene Welt, in der er in kindischer Weise seine Macht ausspielt.

Ich habe Angst, weil er nach so kurzer Zeit die Gefahr eines Atomkriegs so stark verschärft hat, wie es seit den 50iger Jahren nicht mehr der Fall war. Atomkrieg, Leute, das heißt: Ende und AUS! Nichts gilt mehr!

Oder, wie es Einstein sagte: „Nach dem 3. Weltkrieg wird die Welt wohl nicht mehr existieren…“

Während wir uns also Gedanken machen um Flüchtlinge und Steuern, sollten wir uns vielleicht mal Zeit nehmen darüber nachzudenken, ob wir wollen, das so ein Eigenbrödler unser Leben und das unserer Kinder auf dem Gewissen haben sollte. Ernsthaft!

Dieser Beitrag wurde unter Senf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.