Zeit

Zeit

Ich bedaure
verschwiegene Worte,
unbedachte Phrasen,
zurückgehaltene Berührungen,
nie umgesetzte Taten,
missachtete Grenzen,
vermeidbares Leid, kurz:
vergeudete Zeit.

Ich befürchte
mit zunehmenden Jahren
werde ich stets das selbe nur erfahren:

Zurückblickend allein werde ich verstehen,
vorwärts strebend Fehler machen,
versuchen, den rechten Ton und Augenblick zu fassen,
um Falsches zu tun und
Rechtes sein zu lassen.

Besser wäre es wohl still zu stehen
statt mir bei meinen Fehlern zuzusehen!

Erlösung liegt allein im Augenblick,
wo ich dir begegne,
wo wir strahlen und fühlen und sind.

Im Augenblick,
wo die Welt keine Erinnerung,
die schuldig am Gewissen frisst,
noch ungewiss dräuende Zukunft ist.

Wo ich meinem Herzen erlauben kann zu sprechen,
unbedachte Phrasen zu verschweigen,
mich in Berührung kann zu Dir neigen,
Grenzen achtend,
Leid vermeidend.

Ich werde auch künftig Fehler machen,
aber seltener,
das hat mich die Zeit gelehrt:
Leben kann nur,
wer den lebendigen Augenblick verehrt!

Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.