Neu bei Titania Medien: Sherlock Holmes (61) und (62)

Die neuesten zwei „Sherlock Holmes“ Hörpsiele aus dem ause Titania Medien sind kürzlich erschienen. Es sind die Folgen 61 („Die Spuren auf der Treppe“) und 62 („Mr. Marburys Hände“). Ich stelle sie kurz vor und werfe einen Blick in Richtung Folge 63.

Moment mal, kenne ich das nicht schon?

Ein dubioser Auftraggeber verspricht dem ungarischen Zwischenhändler Ivolsky ein beträchtliches Honorar für eine schiere Nichtigkeit. Gelockt vom schnell verdienten Geld lässt sich Ivolsky auf den Handel ein, bereut es jedoch in dem Moment wieder, als er am Ort des Geschehens eintrifft. Mit gemischten Gefühlen fragt er Holmes um Rat …

Als alter Fan des berühmtesten Detektivs der Welt, der seinen Sitz in London, genauer gesagt in der Baker Street 221 B hat, kam mir der Fall Nr. 61 (im weiteren Verlauf) merkwürdig bekannt vor. Die Story entstammt zwar wieder einer für das Hörspiel veränderten Story von Herman Cyril McNeile, weist aber enorme Ähnlichkeiten mit der Conan Doyle – Geschichte „Der griechische Dolmetscher“ auf. So enorm, dass ich es zuerst gar nicht fassen konnte.

Nach dem ersten Schrecken jedoch fasste ich mich. Ich nahm dies als eine „Variation eines Themas von Conan Doyle“ an – wenngleich es mich schon sehr interessieren würde, warum Herr McNeile so schamlos von Doyle abschreiben durfte, also vorausgesetzt, dass er es getan hat. 

Trotzdem ein spannendes, hörenswertes Hörspiel!

Trotz gewisser Übereinstimmungen zur genannten Short Story von Sir Arthur Conan Doyle, versöhnten mich besonders die wie immer gut aufgelegten Sprecherinnen und Sprecher mit den mir größtenteils wenig überraschenden Ereignissen und ihrem Ende.

Und auch, wenn ich den „griechischen Dolmetscher“ (der zu meinen Lieblingsgeschichten zählt) fast auswendig kenne, gab es dann doch noch einige Unterschiede im Detail der Story. Speziell bezüglich des Motivs, aber auch darin, was im Detail zum Finale hin geschieht. Das ist schon recht spannend in Szene gesetzt.

Riker trifft Data – einmal anders

Weitaus weniger vorhersehbar und noch eine Spur spannender jedoch erschien mir die Foge 62 („Mr. Marburys Hände“). Auch hier wurde eine Story von McNeile bearbeitet, in der ursprünglich niemand aus dem „Holmesiversum“ vorkommt.

Neben Joachim Tennstedt und Detlef Bierstedt war besonders Michael Pan (in der Rolle von Henry Marbury) hervorragend besetzt. Wie ich bei Bierstedt stets an Commander Riker aus „Star Trek – The Next Generation“ denken muss, wird für mich Michael Pan stets die Gesichtszüge von Brent Spiner („Data“) haben. Pan spricht aber auch einfach toll und kann viele verschiedene Emotionen nuanciert darstellen, so dass es eine Freude war, ihm zuzuhöhren. Zum Glück hat er viel „Screentime“.

Diese Geschichte ist sehr originell. Marbury wird schriftlich erklärt, er werde in wenigen Tagen sterben. Jeden Tag erhält er eine weitere Botschaft mit Anzahl der ihm verbleibenden Tage. Holmes und Watson begleiten ihn in diesen schweren Tagen. Hätte Holmes keinen so guten Blick für Details, wie die Hände des Mr. Marbury, hätte das Verbrechen am Ende gesiegt… 

Ein toller Fall. Zu guter Letzt taucht sogar noch Lestrade (Lutz Reichert) auf, der mich stets ein wenig an den Lestrade aus den Rathbone – Filmen erinnert.

Ein Jubiläum naht!

Am 31. Mai 2024 wird diese Sherlock Holmes Reihe ihr 20järiges Jubiläum feiern! Dies dürfte besonders spannend werden, da das Vorbild die „Geheimakten des Weltdetektivs“ sind. Wer sich informieren will, was es damit auf sich hat, kann sich hier schlau machen:

https://sherlockholmes.fandom.com/de/wiki/Aus_den_Geheimakten_des_Welt-Detektivs

Wer eines der Hörspiele erstehen möchte, kann dies u.a. hier tun:

Home – Atmosphärische Hörspiele

Picard – Die komplette Serie – auf BluRay!

14 Jahre nach seinem Ausscheiden aus der Sternenflotte, am Ende des 24. Jahrhunderts, lebt Jean-Luc Picard ein ruhiges Leben auf seinem Weingut. Eines Tages wird er von einer mysteriösen jungen Frau aufgesucht, die ihn um Hilfe bittet. Diese schicksalhafte Begegnung schickt Picard auf eine aufregende neue Reise, die unter anderem eine Reihe von Geheimnissen über seine Vergangenheit ans Licht bringt.

Wer hätte damals, nach dem Ende der „next generation“ im Kino, je daran gedacht, dass es einmal eine Serie mit dem Titel „Picard“ geben würde? Und nun – schwupps! – gibt es alle drei Staffeln auf Blu _ Ray!

Auf insgesamt 9 Silberscheiben gibt es die kompletten drei Staffeln seit dem 7. März 2024 im (Online-) Laden ab 69 € zu kaufen.

Neben den drei Staffeln mit 30 kinoreifen Episoden, wie sie hierzulande auf Amazon Prime gestreamt werden konnten, enthält die Box auch über 7 Stunden special features, darunter Deleted Scenes, Story Logs, Gag Reels und vieles mehr.

Persönliche Meinung: Die Serie ist etwas für TNG – Fans, die sich einen etwas runderen Abgang ihrer Helden wünschten als dies mit „Star Trek: Nemesis“ der Fall war. Im Gewand heutiger Sehgewohnheiten wurde hier eine kleine Serie aus der Taufe gehoben, die ein Wiedersehen mit vielen der uns in TNG ans Herz gewachsenen Charaktere ermöglicht. Wie das geschieht, weicht sicherlich teilweise von dem ab, was manche Fans erwarteten. So gibt es, wie bei allen modernen Serien, eine Fraktion, die die Serie feiert und eine, die besonders auf ihre Mängel hinweist. Mein persönlicher Favourit sind die ersten zwei Staffeln, aber jede hat ihre Momente und gewiss ist dies bisher der unerwartete und krönende Abschluss der next generation. Es sei denn, der Film, über den gemunkelt wird, wird noch Realität werden. Warten wir es ab und genießen wir bis dahin… „Picard“!

Wer die komplette Serie jederzeit genießen können und ins Regal stellen möchte, kann sie hier u.a. bestellen:

 

Star Trek: STRANGE NEW WORLDS, zweite Staffel, auf Blu-Ray!

Die Besatzung der U.S.S. Enterprise unter dem Kommando von Captain Christopher Pike (Anson Mount) sieht sich stets gefährlicheren Herausforderungen gegenüber, erkundet unerforschtes Terrain und begibt sich auf Reisen, die fortwährend die Entschlossenheit der gesamten Besatzung auf die Probe stellt und ihre Bestimmungen neu definiert. Angesichts von Freunden und Feinden entfalten sich ihre Abenteuer auf überraschende Weisen …

Bestes Star Trek ab Staffel 1

Mit der ersten Staffel von „Strange new worlds“ ist offenbar nicht nur für mich ein Traum in Erfüllung gegangen. In der Vorweihnachtszeit 2022 konnten wir auch in Deutschand endlich die Serie sehen, die die vielleicht eleganteste Fusion von „Classic Trek“ und „New Trek“ (im besten Sinne) mit sich bringt.

Die erste Staffen führte die wichtigsten Charaktere ein. Captain Pike, gespielt von Anson Mount, ist ein Mann, der seinen Job als Captain mit Herz füllt. Als er in einer Folge der ersten Staffel um den Verlust zweier Crewmitglieder bangen musste, konnte man ihm ansehen und mitfühlen, dass ihm das nicht „egal“ ist, ob die beiden überlebt haben oder eben nicht. Auch der Schauspieler meinte in mehreren Interviews, das wäre es, was ihn von den anderen Captains unterscheidet. Er ist der „Captain mit Herz“. Kein Wunder also, dass er seine Brückenbesatzung auch ab und an zum Essen einlädt…

Neben bekannten Charakteren (Uhura, Spock, James. T. Kirk, Schwester Chapel) finden sich auch neue / relativ neue Charaktere. La´an Noonien – Singh z.B., die unter ihrer Verwandtschaft mit Khan leidet, die Pilotin Erica Ortegas und der in der Original Series nur kurz vorkommende Doktor M´Benga beispielsweise. Alle Schauspieler, begonnen bei Spock – Darsteller Ethan Peck (der mit dem legendären Gregory Peck verwandt ist) über Jess Bush bis zu Babs Olusanbokun bringen ein großes schauspielerisches Können und Herzblut in ihre Rollen ein, das es eine Freude ist, die Serie auch schon auf Paramount Plus zu verfolgen.

(c) Paramount, Strange new worlds, Staffel 2

Staffel 2: Kreativität auf Maximum!

Da wir auf die erste Staffel länger warten mussten, war die Zeit bis zur zweiten Staffel für und um ein halbes Jahr verkürzt und wir konnten schon sehr schnell erleben, wohin die Reise in dieser geht.

Mittlerweile ist die zweite Staffel auch auf Blu-Ray, DVD usw. erschienen.

Die zweite Staffel setzt einerseits – im wahrsten Sinne (es gab einen Cliffhanger) – fort, was in Staffel 1 begonnen wurde, auf der anderen Seite erhalten wir, trotz grundsätzlicher Einhaltung abgeschlossener Einzelepisoden, einen bunten Mix an Episoden. Noch viel bunter und kreativer als dies in der schon erfolgreichen ersten Staffel der Fall war!

Statt sich mühsam zu etablieren und einen Weg zu finden, was sogar die berühmte TNG – Serie tun musste (und was völlig okay war), strotzt diese zweite Staffel vor Leidenschaft und Selbstbewustsein. Das ist auch nötig, denn eine ganze Folge ist ein Musical! Zudem noch eines, das sich sehen und hören lassen kann und – nicht unwesentlich – mit ein wenig Fantasie sogar noch dank eines Weltraum – Phänomens, in den Kanon passt. Klar, wer keine Musicals mag, … Schade! Aber wer sich Musicals auch nur ein wenig öffnen kann, den erreicht hier die vielleicht emotionalste Folge, die es je in Star Trek gegeben hat.

Aber auch die Folge „Tierisch olle Sternreisende“, in der Charaktere aus der witzigen Zeichentrickserie „Star Trek: Lower Decks“ mit der Enterprise – Crew zusammentreffen, funktioniert in gewisser Weise auch innerhalb des Kanons. Selbst, wer „Lower Decks“ nicht so umwerfend findet, wird sich kaum dagegen wehren können, hier ab und zu laut lachen zu müssen. Ich gebe zu, dass die Folge mich dazu gebracht hat, „Lower Decks“ in einem anderen, gnädigeren Licht, zu sehen. Und ja, der Titel abgekürzt bedeutet „TOS“.

Natürlich braucht es auch eine Zeitreisefolge. Wie wäre es, wenn ein Captain Kirk (Paul Wesley) aus einer anderen Zeitlinie auf Laán Noonien – Singh trifft? Die Folge „Morgen und morgen und morgen“ korrigiert nicht nur nebenbei sachte die Prime – Zeitlinie, damit sie noch zu unserer realen Zeitlinie passt, vor Allem ist sie eine Charakterstudie in „Kirk und Laán.“ Dies ist eine tiefgehende Geschichte, ein Thriller und eine Charakterstudie in Einem. Und macht unglaublich viel Spaß!

Ein weiterer Diamant an der Kette der zweiten Staffel ist die Folge „Der Schlächter von J´Gal“. Hier erfahren wir mehr über Doctor M´Benga und Schwester Chapel. Über das Ende kann man streiten (und das wird man!), jedoch schon alleine der Rückblick in ihre gemeinsame Vergangenheit ist spannend, packend und wir Auswirkungen auf jede einzelne Szene danach haben, die jemals in einer Folge M´Benga oder Chapel zeigen wird.

Ich picke nur einzelne Episoden heraus und natürlich muss ich da auch die letzte Folge nennen, Hegemonie. Was soll ich dazu sagen? An dieser Stelle könnte ich gerne ein Foto von meinem Gesicht einfügen, dass ich hatte als das berühmt – berüchtigte „To be continued“ eingeblendet wurde.

Ich will über die letzte Folge, den Cliffhanger der zweiten Staffel, nichts weiter verraten. Nur, dass sie mir nicht schnell genug neue Folgen drehen können.

Klare Kaufempfehlung für die Blu-Rays / DVDs

Jede einzelne Episode der zweiten Staffel ist ein großer, funkelnder Diamant und zu wissen, dass da, wo die herkommen, noch mehr liegen. Vielleicht sogar noch größere, ist keine schlechte Aussicht für einen Star Trek Fan und schon gar nicht für einen Fan der Original Series, wie mich.

Ich habe die Blu – Rays hier vorliegen (es sind vier an der Zahl). Natürlich gibt es eine gewohnt gute Bildqualität. Die Folgen alleine wären die Anschaffung der Silberscheiben schon wert, jedoch sind es die Extras, die das Wasser endgültig im Mund zusammenlaufen lassen: Neben Deleted Scenes zu den Episoden (wirklich lustig: eine alternative Fassung der singenden Klingonen!), gibt es auch einen Beitrag zur Musical – Folge, in der man mehr über die Hintergründe und besonderen Herausforderungen der Folge erfährt. Sehr spannend!

Auch über die Erschaffung der Gorn erfährt man mehr, über die Requisiten und was sich deren Erbauer dabei so gedacht haben, über Kostüme und „die Erkundung neuer Welten“.

Aktuell ist diese Star Trek Serie mein Favourit. Absolut genial. Ich persönlich möchte Medien, die ich „liebe“ auch immer gern im Regal stehen haben, darum – dazu stehe ich – bin ich sehr froh, dass es die zweite Staffel seit einigen Wochen zu kaufen gibt. Top!

Zum Beispiel hier zu erwerben und überall, wo es Blu-Rays gibt 🙂

https://www.weltbild.de/artikel/film/star-trek-strange-new-worlds-staffel-2_42266687-1

GEWINNSPIEL: Star Trek: Prodigy – Erste Staffel auf Blu – Ray

„Star Trek: Prodigy“ folgt den intergalaktischen Abenteuern von sechs Teenagern, die sich auf der Suche nach einem besseren Leben ein verlassenes Raumschiff der Föderation geschnappt haben. Als totale Außenseiter wissen sie nichts über das Schiff, das sie beschlagnahmt haben – ein Novum in der Geschichte von Star Trek, aber im Laufe ihrer gemeinsamen Abenteuer werden sie in die Sternenflotte und die Ideale, die sie vertritt, eingeführt.

20 Episoden auf 4 Discs, also die gesamte erste Staffel, könnt ihr jetzt HIER gewinnen. Zum GEWINNEN einfach eure E-Mail und eure Adresse in die Kommentare schreiben, über die Ihr im Gewinnfall benachrichtigt werden wollt. Diese Daten werden NICHT freigegeben, werden also nicht offiziel lesbar sein. Ich ziehe daraus nur die Informationen, die ich zum Verlosen benötige.

Dieses 4-Disc-Set von Emmy® Award-Preisträgern Kevin und Dan Hageman („Trollhunters“) enthält über 2 Stunden Bonusmaterial*! *Bonusmaterial kann teilweise ohne Untertitel vorhanden sein. 20 Episoden auf 4 Discs

Episodenübersicht:
Disc 1
– Gesucht und gefunden – Teil 1 und Teil 2
– Sehnsucht nach den Sternen
– Traumfänger
– Der Killerplanet
– Kobayashi
– Erstkontakt

Disc 2
– Zeitphasen
– Rückkehr nach Tars Lamora – Teil 1
– Rückkehr nach Tars Lamora – Teil 2

Disc 3
– Asyl
– Schlafende Borg soll man nicht wecken
– Die ganze Welt ist eine Bühne
– Am Scheideweg
– Maskerade
– Präludium

Disc 4
– Der Geist in der Maschine
– Der Körpertausch
– Supernova, Teil 1
– Supernova, Teil 2

Bonusmaterial:
Kobayashi Maru, Trek-Tradition, Die erste Direktive, Die Protostar-Crew, Die Protostar, Geräte und Ausrüstung, uvm.at mir vier Blu-Ray-Sets zum Verlosen zur Verfügung gestellt! Mitmachen könnte sich also durchaus lohnen 😀

Ihr könnt hier die erste Staffel auf BD gewinnen! Wie, das steht oben im Text. Mitmachen könnt ihr bis zum 06.11., dann nochmal bis zum 18. November (es gibt zwei Auslosungen per Zufallsprinzip). Die / Der GewinnerIn wird per E-Mail benachrichtigt und erhält das Set auf dem Postweg binnen 1 – maximal 2 Wochen. 

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Star Trek: Strange new worlds – Staffel 1 auf Blu-Ray und Co. (Mai 2023)

Vor Weihnachten wirkte „Strange New Worlds“ (auf Paramount Plus) auf mich wie ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Jede Folge brachte eine in sich abgeschlossene Handlung, während übergeordnete Handlungen fortgesetzt wurden.

So konnten sich schon in diesen ersten 10 Episoden Beziehungen und Charaktere entwickeln, während man trotzdem wöchtenlich die Befriedigung einer in sich abgeschlossenen Episode erleben durfte.

Die Charaktere sind ähnlich jenen, die ich von der Kirk – Crew meiner Kindheit kenne. Nur in modern. Tatsächlich sind ja auch Pike, Spock, Una und Uhura mit von der Partie!

SNW wirkte von Anfang an frischer, lebendiger und vor Allem weit optimistischer als alles andere, was wir in jüngster Zeit aus dem „Star Trek“ – Universum erleben durften. Ethan Peck übernahm die Rolle von Spock in einer eigenen Weise, die aber gut aufgeht. Ohne Bart (wie in Star Trek: Discovery) sieht er dem Vulkanier nun auch viel ähnlicher.

Endlich ist die erste Staffel nunmehr auf Silberscheibe erschienen, was es jedem ermöglicht, die Serie zu sehen, unabhängig vom Erwerb eines Streamingdienstanbieters.

Die einzenen Folgen wurden mit zusätzlichen, nicht verwendeten Szenen im „Extra“ versehen. Einige dieser Szenen sind so toll, dass ich mich nur etwas ärgere, dass man sich gegen sie entschieden hatte. Manches wäre noch klarer geworden. Zudem sind auf der letzten Scheibe noch ein paar „Behind the scenes“ – Momente verewigt, die auch hinter den Kulissen eine grundsätzlich positive Stimmung erahnen lassen – wenn nicht gerade „Karanthäne“ angesagt ist. Da war ja mal was…. Corona, genau.

Ich kann die Serie und natürlich auch die verschiedenen Inkarnationen der erschienenen ersten Staffel jedem Trekki nur ans Herz legen.

(c) Paramount Plus

https://www.mediamarkt.de/de/product/_star-trek-strange-new-worlds-staffel-1-dvd-2865130.html

Star Trek Chronik 1 – Star Trek ENTERPRISE (Review)

Bevor „Strange new worlds“ auf den heimischen Fernsehgeräten gesendet wurde, war bei mir eine innere Leere in Bezug auf die Star Trek Serien entstanden, die aktuell so liefen. Zwar sollte die vierte Staffel von „Discovery“ unerwartet bei mir punkten (ich berichtete darüber), aber das war noch gar nicht so klar. So wandte ich mich der ORIGINAL SERIES zu, meiner persönlichen „Mutter von Star Trek“. Mit der Serie war ich aufgewachsen und ich sah mich nach Merchandise und Buchmaterial um, , welches mich beim Wiederentdecken der Serie begleiten könnte.

Dabei stieß ich auf „Star Trek Chronik, Teil 2“, geschrieben von Björn Sülter (“Es lebe Star Trek”) sowie Reinhard Prahl (“Es lebe Captain Future”) und Thorsten Walch (“Es lebe Star Wars”, “Es lebe Captain Future”). Das Buch gefiel mir ausnehmend gut. Es verband die Historie hinter den Kulissen mit einer Besprechung der einzelnen Folgen und rundete das ganze noch mit Interviews, Romanvorstellungen (es gibt sogar einen Anhang zum Thema) und Fanfilm – Vorstellungen ab. Seit ich mir das Buch beschafft hatte, liegt es an meinem Bett: Es ist hervorragend zum schmökern geeignet. Nicht nur, wenn man sich altes Wissen in Erinnerung rufen möchte, sondern auch, wenn man feststellen will, dass man „doch nicht“ alles wusste und kannte. Für mich persönlich war das lange Kapitel über die Romanserie „Star Trek: Vanguard“ ein besonderer Spaß.

Da für mich jede „echte“ Star Trek Serie als stillen (aber wahren) Hauptcharakter „die“ (oder eine) „Enterprise“ im Mittelpunkt hat, war für mich natürlich auch Band 1 der Chroniken von großem Interesse, auch, weil Band 3 bereits angekündigt worden war („The next generation“) und der Vollständigkeit halber.

Ein dicker Wälzer voller Überraschungen

Band 1 wirkt physisch dicker als Band 2, was mich wundert, denn es sind de facto nur zwei Seiten mehr. Ein Phänomen, dem ich noch mal nachgehen werde, aber Fakt ist Fakt. (Anmerkung: Inzwischen weiß ich, dass man beim ersten Band noch dickeres Papier verwandte. Der „TNG“ Band kommt mit 750 Seiten daher, von daher war es sinnvoll auf dünneres Papier umzustellen, welches aber immer noch von guter Qualität ist).

Das Buch ist wieder von den oben erwähnten Autoren geschrieben worden. Man merkt ihnen an, dass sie leidenschaftliche Star Trek Fans sind. Ihr Erzählton ist locker, was Spaß macht. Man könnte die Hintergrundgeschichte zur letzten Star Trek Serie der „Rick Berman Ära“ auch viel trockener schreiben.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie sehr ich mich damals auf die neue Serie freute. Mit „the next generation“ war ein großer Wurf gelungen. Niemand hatte sich Ende der 1980er Jahre vorstellen können, dass die Welt einmal eine neue Enterprise-Crew sehen und lieben würde. Die Produzenten waren fleissig und wollten dieses schiere Glück nicht aufgeben. Serie folgte auf Serie. Star Trek Fans fühlten sich damals wie „die Made im Speck“, aber, wie es auch Thorsten Walch in seinem Vorwort des Buchs beschreibt: „Nach Star Trek: Voyager, das oft wie eine „Over-Next Generation“ daherkam, brachte Star Trek: Enterprise frischen Wind mit einer gehörigen Prise Retro-Charme in ein Franchise, dessen Fans durch die jahrelange Ausstrahlung gleich zweier Star Trek – Shows und einer parallel dazu laufenden Kinofilmreihe an diesem Zeitpunkt schlicht übersättigt waren.“

„Star Trek: Enterprise“ sollte anders sein. Ein neuartiges Intro mit einem Popsong als Soundtrack,… alles sollte sich mehr nach „NASA“ anfühlen, erdiger sein. Wir gingen zurück in die Zeit, wo man in der Raumfahrt noch wirklich was völlig Neuartiges entdecken konnte!

Was uns das Buch zu bieten hat

Frischer Wind musste also definitiv daher kommen: Die Kinofilme waren in ihrem „Star Trek Feeling“ sehr unterschiedlich. Voyager empfand ich ähnlich wie Thorsten Walch und Deep Space Nine als kontrovers. Dies war eine toll geschriebene Serie, die sich gerade auf der erzählerischen Ebene viel getraut hat und tolle Folgen hervorbrachte, keine Frage! Aber im Mittelpunkt stand ein unvermeidbarer, schmutziger Krieg. Die Menschheit, die nach Roddenberry so viel gelernt hatte, versagte und kannte wieder keine bessere Antwort auf einen Aggressor als Kampf und Auseinandersetzung. Ich meine: Die Klingonen waren so interessant, weil sie auch verbündete werden konnten. Das Dominon war ähnlich böse wie das galaktische Imperium, was nach meinem Empfinden kein „Star Trek“ mehr war. Angeblich sollten die Warp-fähigen Völker doch auch eine gewisse Intelligenz, Weisheit und Friedfertigkeit besitzen. Fehlanzeige!

Mit „Star Trek: Enterprise“ (der Titel wurde im Laufe der Serie von „Enterprise“ auf „Star Trek: Enterprise“ geändert, damit es auch der letzte kapiert, dass das eine echte Star Trek Serie ist), kam nun etwas aus der Pre-Kirk-Ära.

Detailiiert und mit Witz erzählt das Autorenteam von „Die Star Trek Chronik 1“, wie genau es zu der Serie kam, die auch ganz anders hätte aussehen können, vom Casting und der Synchronisation.

An dieser Stelle bekommt Ralph Sander, Autor des ersten deutschen Nachschlagewerks („Das Star Trek Universum – keine Übersetzung, sondern ein Original!) das Wort und erhält die Gelegenheit, über die alten Zeiten und seine Rolle bei der Synchronisation der Serie zu erzählen.

In Kapitel 4 werden die einzelnen Episoden der insgesamt 4 Staffeln vorgestellt. Die Storys selbst werden kurz dargestellt, um schnell wieder beim Leser präsent zu sein, dann folgen jeweils ausführliche Besprechungen mit informativen Infos. Was ich auch schon in Band 2 hilfreich fand (gerade jetzt, da ich mir die Serie gerade erneut zu Gemüte führe), sind die Bewertungen der Folgen. Mit einem Blick kann ich sehen, wie zumindest das Autorenteam die Folgen bewertete. Also als langweilig, super oder faszinierend.

Aufgelockert werden die Vorstellungen der Folgen mit verschiedenen Zwischenspielen: „Fun Facts“, „Erinnerungen eines Klingonen“ (ein Interview mit John G. Hertzler), „Facts or Fiction?“ und „verlorene Episoden“ (nur vier Seiten, aber sehr informativ und spannend).

An dieser Stelle hätte dieser Band eigentlich schon seinen Zweck – den einer Chronik – erfüllt, aber es kommt noch mehr, was wirklich spannend ist, weil die Serie ja nun auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat: „Was wurde aus den Stars?“ ist ein weiteres Kapitel.

Desweiteren werden die Alienvölker in „Star Trek: Enterprise“ vorgestellt, es geht um „Kontroversen“ bezüglich der Serie, die „Rettungskampagne“, die – neben einer ähnlich bei Star Trek: TOS – auch bei dieser für immerhin eine weitere Staffel sorgte, das „Extended Universe“ (Romane um ENT, inklusive eines Interviews mit Markus Rohde von Cross Cult) und auch der deutsche Klingonisch – Experte, Liven L. Lithaer, kommt zu Wort.

Fazit:

Die Star Trek Chronik – 1“ ist mehr als eine Zusammenfassung von Internet – Wissen, es ist eine kompakte, ja genau, CHRONIK. Wer im Jahre 2023 aktuell einen Rückblick in die fünfte Star Trek Serie werfen möchte, kann mit dem Kauf dieses Buchs nichts falsch machen. Es kostet nur 14,80 EUR und ist im Verlag „iFuB“ (in Farbe und bunt) erschienen.

Links: 

Zur Website „In Farbe und Bunt“

direkt bei Hugendubel bestellen!

Das Weihnachts – Wunder (ein Star Trek Gedicht)

(Dieses Gedicht schrieb ich ursprünglich für das Trekdinner Hildesheim. Es erschien auch auf Trekzone.de unter https://www.trekzone.de/2022/12/21/das-weltraum-wunder/).

Sterne zieh´n vorbei am Schiff,
der Captain hat es fest im Griff,
Viel Fremdes gibt es zu entdecken,
Alte Grenzen neu zu stecken.

Da kommt ein Ding auf sie hinzu,
das lässt Spock keine Ruh,
„Captain, mein Hirn hat wohl gelitten,
da kommt was auf uns zugeritten!“

„Ihr Hirn ist logisch, denn fürwahr,
auch ich seh es ganz deutlich, klar,
da ruft ein Mann, der wohl sehr froh
von seinem Schlitten: „Ho Ho Ho!“

„Doch“, brütet Spock, „wissen alle Mann,
im Weltraum man nicht atmen kann!“
Sagt Kirk: „Noch Schlitten fah´rn mit Säugetieren,
die müssten alle längst erfrier´n!“

„Uhura, fragen sie mit nettem Ton
nach dessen Ziel oder Mission!“
Doch Uhura bekommt Null Kontakt,
nicht mal „Rauschen“ oder „Abgehackt“.

McCoy betritt die Brücke nun,
er hat g´rade sonst nichts zu tun.
„Verdammt Jim, ist das der Weihnachtsmann,
der grade trabt zu uns heran?“

Spock und Jim wechseln nen Blick,
„DU kennst den Mann,
das ist ja schick.
Warum denn wohl, woher, seit wann?“

McCoy grinst mit glänzend, frohen Augen.
„Beamt ihn herein mit allem,
ihr könnt mir glauben:
Er wird euch ganz gewiss gefall´n!“

Hereingebeamt mit Sack und Pack
steht dort mit roten Wangen
der Santa Claus im roten Frack,
mit einem Bart,´nem Langen.

„In allen Quadranten muss ich verteilen
Geschenke und muss mich sehr beeilen,
die Kazon, die Dominon – Bande,
viele aus unbekanntem Lande…

Sie alle waren brav in diesem Jahr,
könnt ihr mir helfen?
Das wäre wunderbar.
Dann schaffte ich es, g´rad bis aufs Haar.

McCoy stellt den Herrn erst einmal vor,
erzählt von alten Weisen, vom Stern
in Bethlehem auf dem Erdenrund,
wo gute Mär wurd einst bekund´t.

Wie man den Weihnachtsmann erfand,
der just im ganzen All bekannt,
da er tatsächlich Geschenke bringt
und Weihnachtslieder herrlich singt.

Kirk findet das ganz einfach toll,
selbst Spock hilft gerne ohne Groll.
So gehen sie bald auf Warp 3,
bringen Geschenke überall im All vorbei.

Chapel, Rand, Sulu und Scott,
Letzterer im Schottenrock,
sie alle feiern nebenbei
und bekommen dafür frei.

Als im Schiff gesungen wird,
Spock wieder auf die Logik schwört:
„Lieber Herr Weihnachtsmann, ich ahn´
am Weihnachtsfest ist gar nichts dran.“

Da weht der Mann mit weißem Bart
mit einem Handstreich, der ganz zart,
ein goldig funkeln in die Nacht,
das im Vulkanier Weihnachtsfreud´entfacht.

Freuden strahlend hilft dieser weiter,
nun um des Zaubers viel gescheiter
und mit geeinter Kraft,
ist es schließlich auch geschafft.

Am Ende fragt der Weihnachtsmann,
„Jim Kirk, was willst denn du gern haben?
Ich hab noch viele süße Gaben!
Vielleicht etwas zum dran erlaben?“

„Die Enterprise, mein schönes Schiff,
diese Freunde an meinen Seiten,
das ist der Geschenke höchster Schliff,
mehr kann man mir nicht bereiten.“

„Doch ein Wunsch, fällt mir g´rade ein,
der muss doch noch, wenn möglich, sein:
Frieden mit den Klingonen
das wäre fein, das würd´ sich lohnen.“

Da schmunzelt gewitzt der Weihnachtsmann,
„Das ist nichts, was ich dir geben kann!
Das lass ich dir, du wirst schon seh´n,
nach „Star Trek VI“ wirst du´s versteh´n!

Sie winken dem Schlitten hinterher,
ein Stern, ein Funken,
Dann ist nichts mehr;
nur noch der Weltenraum, ganz leer.

Spock fragt: „Was ist uns hier gescheh´n?“
„Das werden wir wohl nie verstehn“ sagt Jim
und Pille freut sich: „Seht her, ne neue Spritze,
das Geschenk, das find ich spitze!“

Die Enterprise reist treulich weiter,
an Bord ist man entspannt und heiter,
in weiter Ferne hört man g´rad noch so
ein ganz, ganz leises „Ho Ho Ho!“

© Matthias Wieprecht

Bin ich zu alt geworden für Star Trek? (beinhaltet Spoiler)

Seit einer Weile muss ich im September immer an Star Trek denken. Klar, mag sein, dass der Star Trek Tag damit zu tun hat. Da wird man ja quasi daran „erinnert“, dass es Star Trek gibt. Außerdem habe ich im September Geburtstag. Letztes Jahr machte ich mir den Spaß, mir alle möglichen Merchandises rund um „mein Star Trek“ zu wünschen.

Was ist „mein Star Trek“?

„Mein Star Trek“ ist das der ersten Stunde. Dabei achte ich „TNG“ sehr. „TNG“ nahm die losen und teils recht kurzen Fäden der ersten aller Star Trek Serien auf und webte daraus einen wunderschönen Teppich.

Am Anfang war alles recht „roh“, ungeschliffen, nur wenig formuliert. Mehr angedacht als zu Ende gedacht. Zum Beispiel die „Prime Directive“, die Kirk zum Albtraum für das „Department of temporal Investigations“ machte. Die Masken gaben mehr eine „Ahnung“ davon, dass wir es mit Aliens zu tun haben. Es gab eben nicht so viel Geld und Möglichkeiten. Da musste teils auch die Fantasie des Zuschauers ran. „Horta“ ist, aus Sicht eines heutigen, jungen Fernsehzuschauers, lediglich ein hässlicher Teppich, unter dem sich jemand versteckt, der herumkrabbelt. Aus damaliger Sicht war Horta jedoch ein fremdartiges, eigentümliches Alien. Bedrohlich auf den ersten Blick, bemitleidenswert auf den zweiten Blick.

Die Serie drehte sich zwar immer um irgendeine außerirdische Rasse, Zeitanomalie oder dergleichen, jedoch ging es dabei stets um zutiefst menschliche Themen von „Jedermann“. Das machte die Serie aus. Schon in den ersten Stunden und nicht erst seit „TNG“.

Übrigens fand ich letztes Jahr tatsächlich ein paar Sachen, die ich mir zu meinem Geburtstag zusammen – wünschen konnte. Figuren von MEGO und Diamond Select hatte, obschon nicht auf deren Website vertreten, abermals den TOS Communicator herausgegeben (der innerhalb eines Jahres vergriffen und mindestens doppelt so teuer geworden ist). Der DS Tricorder ist seit Langem ausverkauft. Naja, außer man zahlt rund 200 EUR dafür! Das zeigt deutlich, wie kultig, wie beliebt und gefragt Merch um die erste Serie ist.

Keine Ladenhüter!

Mein Problem mit dem unterhaltsamen, neuen Star Trek

CBS / Paramount Plus konzentriert sich vor Allem auf das jugendliche Publikum. Wenn ich mich alt fühlen will, sehe ich mir an, was heute als „Star Trek“ gezeigt wird. Allem voran „Lower Decks“. Drei Mal unternahm ich den Versuch die erste Folge komplett zu sehen, drei Mal scheiterte ich. Geht es wirklich nur mir so, dass dieser schrille, stark selbstironische Humor, wenig unterhaltend, dafür aber eine Spur zu weit gegen die „Star Trek Ehre“ geht? Humor ist Geschmackssache. In anderen Kontexten habe ich teils tief schwarzen Humor, aber hier versagen meine „Humor – Programme“.

Nicht alles muss jedem / jeder gefallen. Klar. Schade ist es aber trotzdem, denn obwohl ich seinerzeit „Deep Space Nine“ bereits für eine Abkehr von reinem Star Trek hielt (bekanntermaßen kamen generell mehr Krieg und Konflikte in die Star Trek Handlungen, nachdem Rick Berman den verstorbenen Gene Roddenberry abgelöst hatte), gefiel mir die Serie als spannende Erweiterung des Star Trek Kosmos dann doch. Auch die Nachfolgeserien, von denen „Enterprise“ zu Unrecht als eine der schlechteren gilt. „Lower Decks“ jedoch liegt für mich zu weit ab von dem, was ich noch als „Star Trek“ durchgehen lasse. Just my two cents. (Niemand soll denken, ich hätte keinen Humor: „Galaxy Quest“ ist meiner Ansicht nach die gekonnteste, witzigste Persiflage auf „Star Trek“, die es gibt!).

Discovery und Picard

Neben „Lower Decks“ kamen dann noch die Serien „Discovery“ (jene sogar als Erstes) und „Picard“ in diverse Streaming – Angebote. Dazu will ich auch noch ein paar Worte verlieren:

Ich fand es immer gut, wenn zwischen den herkömmlichen Spezies homosexuelle Beziehungen ganz natürlich dargestellt wurden. Oder – ganz anderer Lebensbereich –  Menschen im Rollstuhl als vollwertige angesehen wurden. Oder psychisch beeinträchtige Menschen (Barclay) ihre Stärken in die Crew einbringen konnten. Oder ein Blinder (LaForge) Chefingenieur war.

Das war selbstverständlich in der von Roddenberry erdachten Zukunft, dass niemand mehr aufgrund seiner Veranlagung oder Beeinträchtigung diskriminiert wird. Für ALLE war Platz im Star Trek Universum! Das Gute daran war das „Selbstverständliche“: In Discovery jedoch werden die gleichgeschlechtlichen (und andere) Persönlichkeiten zum Aushängeschild der Serie.

Wenn der eine oder andere Kuss zwischen Dr. Culver und Paul Stamets in den ersten beiden Staffeln noch natürlich wirkt und zum Reflektieren über Homosexualität einlädt, so ist das Einbeziehen von Trans – Charakteren ab Staffel 3 keinesfalls eine schlechte Sache an sich, wird aber so dermaßen demonstrativ in den Vordergrund gestellt, dass die oben gelobte Natürlichkeit verloren geht: Es riecht und schmeckt nach „politischer Korrektheit“ des heutigen Amerika und nicht mehr nach dem fortschrittlichen Umgang  mit diversen Charakteren in der besseren Welt der Roddenberry´schen Zukunft! Paramount scheint mehr auf den mutmaßlichen Zeitgeist zu setzen, um fortschrittlich zu WIRKEN statt es einfach zu SEIN. Aber das ist nur die Ansicht des vielleicht simpel zu alten Autoren dieser Zeilen. 😉

Während „Lower Decks“ wohl darauf abzielt, dass wir Star Trek lieben, aber nicht zu ernst nehmen (sollen), bereitet „Discovery“ einen Weg für ein Star Trek, in dem Minderheiten überrepräsentiert werden. So jedenfalls nehme ich das wahr. Ich finde es spannend, wenn die vulkanische Lehre des IDIC auf Star Trek Anwendung findet, finde es aber schade, wenn ich meine Themen, der ich ein Durchschnittsmensch bin, nicht mehr abgebildet finde. Star Trek und speziell „die nächste Generation“ war für mich seinerzeit inspirierend für den Alltag, was ich von den neuen Serien bisher leider nicht sagen kann.

„Picard“, speziell die zweite Staffel, vermochte mich sehr gut zu unterhalten, jedoch fragte ich mich in Staffel 2,  wo Robert, der Bruder vom jungen Picard geblieben ist. Und zudem dachte ich mir immer, Jean – Luc Picard hätte eine unberührte, heile, „geerdete“ Kindheit gehabt. In Roddenberrys Zukunft gibt es nicht nur Heilung für körperliche Probleme, sondern auch für psychische! Wie konnte es da soweit kommen?

Wieder erhalten wir hier eine Handlung mit guten, unterhaltsamen Ansätzen, jedoch geschrieben von Leuten, die wohl das TV – Business, aber nicht Star Trek verstehen: Sie sind vermutlich in ihrem Geist nie in La Barre gewesen, haben sich nie mit dem jungen Picard und dessen Bruder unterhalten, ehe sie sich daran setzten, die Kindheit von Picard so gruselig wie spannend, in Szene zu setzen.

Was früher besser war…

Überhaupt frage ich mich, warum es seit einer Weile nur noch darum geht, die Welt oder den Weltraum zu retten. Wohin sind die kleinen, menschlichen Geschichten gegangen?

Hätte ein Reginald Barclay bei Discovery überhaupt noch das Vermögen, Aufmerksamkeit zu erringen? Hätte man ein Ohr für seine Probleme und Wahrnehmungen?

Ich erinnere mich an die Schlägerei zwischen Picard und Robert, seinen Bruder, in jener Folge, in der es einfach nur um Familie und das Bewältigen von Vergangenheit geht. Eine der besten Star Trek – TNG – Folgen, in der es nur um kleine, menschliche Themen ging und genau deshalb so gut war.

Wenn ich eingangs die erste Serie – TOS – erwähnte, dann denke ich gerne an die unendlichen Schlagabtäusche zwischen Kirk, Spock und Pille, wobei Spock stets die Ratio repräsentierte und McCoy das Gefühl, während Kirk sich beider Sichtweisen zu unzähligen Herausforderungen annahm, um den goldenen Mittelweg zu gehen. Ein Vorbild, auch für das Leben eines durchschnittlichen Fernsehzuschauers.

Nicht nur in der Original – Folge von „Weltraumfieber“, auch in „Star Trek III“ und vielen anderen Folgen werden die Werte wahrer Freundschaft und Menschlichkeit gelobt.

Das ist „mein Star Trek“!

 

Hoffnung

Im Gespräch mit befreundeten Star Trek Fans verteidige ich in der Regel auch das neue Star Trek. Weil ich es lieben will! Weil Star Trek mir in meinem Leben so viel Gutes gab und ich es ablehne zu klagen. Es gibt genug Dinge im Leben, über die man klagen kann… Dennoch kann ich den Argumenten meiner Kontrahenten im Gespräch teilweise nur Recht geben, wenn ich es recht bedenke. Das neue Star Trek ist perfekter denn je, aber die Seele fehlt – wenigstens zum Teil.

Bisher.

„Strange new worlds“ wird uns die Abenteuer mit Captain Pike, dem Vorgänger von Kirk, präsentieren und ist für mich, der ich fast so alt bin wie Star Trek selbst, zum „Rettungsanker“ geworden. Diese Serie wird für mich entscheiden, ob ich mich noch dem aktuellen „Star Trek“ in gleicher Weise verbunden fühle, wie in den letzten 50+ Jahren.

Als ich kürzlich „Star Trek II  – Der Zorn des Khan“ in der Director´s Cut Version im Kino sah (im Rahmen des Filmfests), berührte mich das zutiefest. Ich hatte diesen Film erstmals gesehen als ich etwa 13 Jahre alt war. 1982. Damals beschäftigten mich mehr die Alpha Ceti Aale und die Raumschlacht im Mutara Nebel als die sonstige Handlung, heute, mit 53, erkannte ich, warum Star Trek seinerzeit wieder zu sich gefunden hatte! Neben der Verfolgungsjagd durch die Galaxis zwischen Khan und Kirk ging es um zutiefst menschliche Themen. Um Freundschaft etwa und um das älter werden. Menschliche Themen sind ein wichtiger Bestandteil der „Star Trek Formel“. So wenigstens ist „mein Star Trek“, für das ich in der Tat nie zu alt sein werde.